Donnerstag, September 24, 2009

Nachtrag

Ich bin gerade dabei, den Erfindern der Babyplastikbecher Mails zu schreiben.
Was finde ich da?

"Der neue Baby-Becher bietet 12 feine Sorten in der bewährten **** Bio-Qualität. Die hochwertigen Zutaten sind schonend dampfgegart und für die gesunde Entwicklung von Gehirn- und Nervenzellen (und was ist mit meinen Nerven?) enthalten die BIOMENÜS Omega-3 aus Bio-Rapsöl. (klar, sowas kann man nur in Plastikbecher abfüllen. Glas ist ganz schlecht fürs Hirn.)
Weitere Vorteile:
- praktischer Frischeverschluss (Ja. Superpraktisch. Ich nehme mal an, dass sie damit die aufgeschweisste Folie unter dem eigentlichen Deckel meinen. Ich brauche beide Hände und kann beim Öffnen garantiert kein Baby auf dem Arm halten, weil mir durch die unten erwähnte grosse Öffnung sonst die gesamte Brühe auf den Boden schwappt.)
- unzerbrechlich und ideal zu transportieren (öhm. nein. und nein.)
- leicht zu löffeln durch große Öffnung (also, wer mit dem Babylöffel die Öffnung eines Gläschens nicht findet, der wird auch die bedeutend kleinere Zielöffnung damit nicht finden. Man sollte eher schreiben: leicht in der gesamten Küche zu verteilen durch grosse Öffnung)"

Die Konkurrenz schreibt:

Das Gute der Natur sicher verpackt
An ******** ist nicht nur der Inhalt, sondern auch die Verpackung neu: Die modernen , praktischen (für wen praktisch?) Schälchen sind stabil und bruchsicher (nope.), leicht zu transportieren (vielleicht leicht im Sinne von Gewicht. Sicher nicht im Sinne von "passt in die handelsüblichen Wickeltaschen etc.") und zu stapeln (gut. Das ist natürlich einer der Hauptgesichtspunkte, nach denen ich Babnahrung auswähle: Wie gut lässt sie sich stapeln. Das nervt eh an diesem ganzen Obst und Gemüse. Haben Sie schon mal versucht, Bananen oder Karotten zu stapeln?) . Sie haben eine praktische, große Öffnung für bequemes Füttern. (Was sind das alles für Grobmotoriker?) Das hochwertige Material ist frei von Weichmachern, geeignet für Mikrowelle und Wasserbad (ja, aber nicht für Gläschenwärmer) und unabhängig geprüft. Zudem umweltfreundlich: Bis zu 25% weniger CO2 Ausstoß und Energieverbrauch als bei Glas! (Was halten Sie denn von Pfandgläschen?)

Mal sehen, was/ob ich auf meine Mail höre.... (Zu cool, bei der einen Firma kann man erst wieder ab Montag Mails schicken. Hätten sie mal lieber in die IT investiert anstatt in die Becher)