Mittwoch, März 04, 2009

Keine 5 Minuten...

einfache Rechnung: Little Q. seit drei Tagen ("die drey scheenste Dääg") ohne Mittagsschlaf (nur noch am Rumtorkeln oder Mist machen), dazu ein ebenso aufgedrehter Übernachtungs-Au-el, keine fünf Minuten allein, weil ich die Au-el-Mami kurz zum Auto begleitete, um den Autositz abzuholen; daraus resultiert eine Situation, die ich auch unschwanger niemandem wünsche: ein leeres Haus mit weit offen stehender Terrassen- und Eingangstür und kein Kind weit und breit (ja, ich habe sie gefragt, ob sie mitkommen, oder kurz allein im Garten weiterspielen wollen).
Ich weiss jetzt also, dass ich trotz 101.5 cm Bauchumfang noch recht schnell rennen kann, wenn ich muss, nicht sofort hysterisch werde und die Verkehrs- und "ich gehe nicht mit Fremden mit"-Erziehung meines Sohnes immerhin so weit reicht, dass er auf dem Gehweg hysterisch brüllend stehen bleibt und weder mit mitfühlenden Passanten mitgeht noch ihnen mitteilt, wo er wohnt. (Au-el war nicht so schnell unterwegs).
Grund fürs Abhauen: Little Q. wollte petzen, dass Au-el ihn geschubst hat, Au-el war dabei, um das zu negieren.
Belohnt wurde mein hochschwangerer Rettungsrenneinsatz durch ordentliche Wehen (war ganz praktisch, dass die beiden Sargnägel eine praktische Grösse zum in der Hocke drauf abstützen haben, während man sie ganz fest drückt, weil man so froh ist, dass nichts passiert ist.)
Mittlerweile sitzen die beiden Sargnägel in trauter Zweisamkeit auf dem Sofa und schauen Wimmelbücher an....
Die aus diesem Adrenalinrausch resultierende Stimmung lässt sich übrigens gut in Mails an extrem nervige Mitmenschen, denen man schon immer sagen wollte, dass sie bitte ihren eigenen Job machen sollen und nicht mir sagen sollen, wie ich meinen zu tun habe, kanalisieren.
Und schon muss ich fertig sein, es wird gerade nach einer Schere gesucht, um diverse Gestalten aus den Wimmelbüchern auszuschneiden (morgen: Kinderturnen mit beiden. Was habe ich mir nur dabei gedacht....)