Freitag, April 11, 2008

Frauentraum

In einer der relativ kurzen Zeitspannen, die Little Q. mir heute nacht zwischen verschiedenen Informationen liess ("Mami.....Maaaaaaaaami....Mami Kaaaarin .......Karin Töpmeier!!!" "Ja, Little Q., was ist?" (hoffentlich nicht gekotzt) "Ick heute Reisebettli schlofe. Mein grosses Bett ganz vollpuckt." "Mhmmm, dann gehe ich auch mal wieder ins Bett."), hatte ich folgenden Traum:
Sie hat einen Kongress zum Weltfeminismustag organisiert. Sie und ich wurden eingeladen, gemeinsam einen Vortrag zum Thema "Die Rolle der Frau im Protest gegen China und für eine eigenständige tibetische Olympiamannschaft" zu halten. Leider war ich bei der Vorbereitung recht faul und so hatte ich am Tag des Kongresses wenig Ahnung. (Auf der Fahrt dorthin fuhren wir an einem Campingplatz, wo die Moritz-Familie campte. Mit einem riesigen echten Elch vor dem Wohnmobil) Leider hatte sich Minirage genau den Tag des Kongresses zum auf die Welt kommen ausgesucht, Frau Rage weilte also im Krankenhaus. Noch leiderer hatte sie das Manuskript für unsere flammende Rede bei sich. Ich habe lange mit mir gehadert, dann aber, um die Fahne des Feminismus hochzuhalten, mich doch getraut , auf ihrem Handy anzurufen. In meinem Traum hatte sie wohl einen Kaiserschnitt und war noch recht benebelt von der Narkose, so dass sie mir zwar fröhlich versprach, das Manuskript mit Eilboten zu schicken, was aber ankam, war alles andere als ein Manuskript. Es war ein erbauliches Büchlein mit Binsenweisheiten und hatte nicht ansatzweise etwas mit "Die Rolle der Frau im Protest gegen China und für eine eigenständige tibetische Olympiamannschaft" zu tun.
Bevor ich mich aber endgültig blamieren konnte, rief auch schon Little Q. nachmir, um mir mitzuteilen, dass er immer noch im Reisebettli wäre.