Mittwoch, Januar 31, 2007

Dr. House

Hätte der Hübsche gerne als Titel für diesen Eintrag gehabt. Weil wir das doch jetzt sozusagen werden.
Naja, zu spät. Aber ich komme so dazu, über die Erweiterung unseres Serienportfolios zu berichten.
Da ER im Moment nicht läuft, US-Lost immer noch nicht weitergeht, Nip/Tuck auch fertig ist, wir bei Greys Anatomy nie eingestiegen sind, tja, da bleibt ausser den Hausweibern nicht viel.
Dementsprechend wurde seit letzter Woche der RTL-Dienstag getestet: CSI Miami und Dr.House, ohwohl ich es hasse, Serien nicht von Anfang an zu sehen.
Ehrlich? Dr. House ist cool, keine Frage, wird ins Portfolio aufgenommen.
Aber CSI? Kinners...... zunächst macht mich die duetsche Synchronstimme von dem rothaarigen Typen fertig (Horatio?, wer heisst denn so?): Jeder Satz, auch der banalste (die meisten sind banal), wird so bedeutungsschwanger vorgetragen, dass man Gottweisswas dahinter vermutet. Ist aber eistens nix dahinter.
Das könnte man natürlich dadurch umgehen, dass man das Ganze auf SF2 im Original anschaut. Besser wird es dadurch vermutlich auch nicht. Mir ist nämlich nicht klar, woher diese Serie ihre Spannung bezieht.
Die Fälle sind von Anfang an sonnenklar.
Die so hochgelobten Effekte finde ich eher armselig: come on, in 90% der Fälle sind das abgehackte, schnelle Zooms in verwaschenen Rückblenden.
Und die Kriminaltechnik? Hallo, Fingerabdrücke, Schmauchspuren und DNA-Tests macht heutzutage jeder Dorfpolizist!
Mal schaun ob CSI (ohne was) oder CSI NY besser sind.