Montag, Dezember 04, 2006

Totally legal

das Internet für private Zwecke während der Arbeitszeit zu nutzen. Gerade im "Code of Conduct"-Kurs gelernt. Tja, doch nicht ausgekommen.
Ansonsten: Vollmond ist ein schlechter Tag, um mit der Arbeit wieder zu beginnen: Kind schläft nicht, Eltern schlafen nicht, Katze auch nicht.
Dafür war Little Q. der erste heute morgen in der Krippe und hat praktisch nicht geweint.
Ich habe hier mittlerweile
  • ein neues, leeres Büro, das so langsam mit meinen alten Ordnern, in Pflege gegebenen Pflanzen (die Schonzeit ist vorbei! Schluss mit Wasser) und meinen Unibüchern gefüllt wird.
  • ein altes Telefon, bei dem die Gabel klebt, so dass man immer ganz wild nackeln muss, wenn man eine freie Leitung bekommen will. Der Code für den Anrufbeantworter ist noch gesperrt,
  • ich habe keine Dockingstation (und das Netzteil vergessen), aber einen netten Kollegen mit Ersatzdings
  • einen Uralt-KeinFlaschbildbildschirm,
  • aber immerhin einen Büroschlüssel,
  • Stifte,
  • Klarsichtmappen,
  • Visitenkarten und Stempel, auf denen alles richtig steht (ich kann mir die neue Telefonnummer einfach nicht merken),
  • einen Platz auf der besten Kaffeeliste des Hauses (30 Rappen für Cafe Latte),
  • das Programm für die Zeiteingabe fürs Homeoffice läuft,
  • zwei Laboranten,
  • Projektbesprechung nach dem Mittagessen
  • und einen Riesenhunger auf dasselbige.
  • noch keinen Haken für das Muttertagsbild, aber ich vermisse meinen kleinen Spatz auch so schon ganz schlimm (ganz ungewohnt, nicht alle potentiell gefährlichen/gefährdeten Kleinteile ganz weit rauf räumen zu müssen).
  • Und ich habe Blick auf den Rhein.
Juhu.