Montag, August 08, 2022

080822 Back to school 1/2

 Heute morgen ging es nackentechnisch schon besser, der Rest wird auch langsam (immerhin habe ich beim LIppenherpes rechtzeitig mit einer frisch geöffneten Tube Aciclovir-Creme dagegengehalten, so dass es nur weh tut und vermutlich ab morgen für eine Woche lang bei jedem Gesichtsausdruck ausser resting bitch face zu "ich habe gerade einer Fledermaus den Kopf abgebissen"-Look führen, aber naja, immerhin keine Schlauchbootlippe)

L. hatte heute ja ersten Schultag, immerhin mit einem Admin-Vormittag, der erst um 9 startete (sonst direkt Unterricht bis 17:15, danach direkt ins Volleyballtraining, back to business), also konnte er ein bisschen länger schlafen. Ich stand um sechs auf wie immer, Sporteinheit (geht ok mit Nacken), frisch geduscht an die Arbeit, heute vom Küchentisch aus, weil Q. ja noch Ferien hat und 2 Wochen Schlafmangel und 8 Monate Adrenalinrausch ausschlafen kann.

Ich habe mit dem vertrackten Thema von Freitag weitergemacht, das ja immer weitere Kreise im Sinn von "Oh, da solltest du aber mal mit xy reden" zieht. Nach dem ersten Hangout Meeting holte ich mir dann noch ein Strickjäckchen, weil das Ringelkleid mit Spaghettiträgern für ein Gespräch mit Versicherungsjuristin und Versicherungsexperten über sehr grosse Summen dann doch ein wenig larifari vorkam, auch wenn ich mit beide per du bin und mit dem Experten schon ein paar sehr prägende Tage in Indien verbracht habe. 

Tenor bei allen Gesrpächen: Was für eine abstruse Situation, was für ein Krimi, was für ein Mist. Gottseidank sind alle auch d'accord mit meiner Einschätzung, dass das EIGENTLICH nicht wirklich ein oder zunindest nicht unser Problem ist, aber naja, eigentlich, schmeigentlich.

Mittagessen: selbstgestrickte Quinoa-Bowl (mit gebratenen Tempeh-Streifen, Edamame, angebratenen Kräuterseitlingen, Gurken, Karotten, Radieschen, der ersten eigenen Chili (nicht sehr scharf) und Erdnussdressing) für den Hübsche, Q. und mich auf der Terrasse, das war sehr schön!

Ich bin dann noch schnell mit dem Rad ins Dorf gesaust, was bei der Gemeinde abholen. Die Abkühlung vom Wochenende ist schon wieder Geschichte und während die Kinder klagen, dass es hier unerträglich heiss wäre und am liebsten wieder in die Berge ziehen würden (mhmhm, ich hatte letztens eine Recruiteranfrage sehr nah zum Bula-Gelände und Skigebieten und überhaupt, vllt wäre das doch was? Just kidding. Bisschen leider.), denken der Hübsche und ich: "Ach, im Schatten gehts eigentlich", während alle Büsche und Bäume das chipstrockene Laub abwerfen als wäre es November.

Nachmittag mit Meeting after Meeting, aber Zeit für ein kleines Eis, yay!

Um halb sieben bin ich fertig und ganz überraschend (nicht wirklich, ich hatte es aber nicht realisiert, dass sie wirklich alle gleichzeitig gehen) ganz allein im Haus: L. beim Volleyball und Q. und der Hübsche im Kino. Soweit ist es gekommen, es gibt Filme, wo ich sage: "Ach, vllt schaut IHR euch das zusammen an und ich nicht?" (Heute: "Bullettrain"). Irgendwann nächstes Jahr, glaube ich, gehen sie zu dritt auf das Alligatoah-Konzert in Zürich, wo ich auch dankend abgelehnt habe :-)

Hm. Was mach ich denn jetzt? Ich bin so hibbelig, dass ich tatsächlich überlege, NOCH eine Crosstrainerrunde einzulegen. Wie weise das ist? Vemutlich nicht so. Mach ichs trotzdem? Aber sischa!

(Sonst: aus Gründen viel auf Google Streetview rumgefahren, Fährpläne recherchiert und wer mich kennt, weiss, was ich plane :-))