Freitag, Mai 27, 2022

270522 Fensterputzen, Stoffeigenschaften, Party, Spargel

 Schau an, kaum wird in der Früh nicht geschossen oder etwas gesprengt (ich weiss immer noch nicht, was das war), schlafe ich super (naja, die Katzen hatten halt viertel vor fünf Hunger) bis halb acht (oder "spinnst du, es ist viertel nach sieben!" --> es war 07:26h, das ist eine absolut valide Zeit, um Kaffee zu machen und im Bett zu trinken, während man das Internet und das aktuelle Buch ausliest (lesen Sie das ruhig, es lohnt sich sehr.)

Dann war ich mehr als wach, der Rest der Familie nicht so. Ich bin dabei, zu lernen, diese Zeit am Wochenende nicht mehr damit zu verbringen, genervt zu sein, weil alle den Tag verschlafen, während ich mit Unterzucker für alle Frühstück hole, den Tisch decke und dann mit noch mehr Unterzucker und unterirdischer Laune darauf warte, dass ENDLICH alle aufstehen. 

Ich habe also den Tisch gedeckt, immerhin so viel gegessen, dass es mich nicht zusammenlässt (ganz wichtig: noch keinen Tee trinken, sonst wird mir richtig schlecht) und dann halt mein Zeug gemacht.

Als alle wach waren, sind L. und der Hübsche Semmeln holen gegangen, Q. und ich haben so lang die Fenster geputzt (es war nötig, es ist jetzt wieder sehr, sehr, sehr hell im Haus :-)) und danach haben wir dann alle zusammen auf der Terrasse gefrühstückt.

L. hat ja übernächste Woche (nach dem Pfila, d.h. mit keinem weiteren Vorbereitungswochenende) NT-Test, d.h. wir haben neben den Pronomen für nächste Woche (von ca 80% ist er jetzt bei 95%, würde ich schätzen) noch den ersten Block da angeschaut.

L. lernt ja nach Lehrplan 21, d.h. hat Hybridfächer, während Q. damals "klassisch" Bio, Physik und Chemie (und Geographie und Geschichte, statt "Raum, Zeit, Geschichte"") gestaffelt in den drei Jahren BEZ hatte. Ich muss sagen .... ich bin da eigentlich neutral eingestellt, was das angeht. Was ich nicht so toll finde, ist, dass ich nicht den EIndruck habe, dass die Lehrpersonen auf diesen Wechsel adäquat vorbereitet wurden und es auf mich so ein bisschen wirkt, als wäre L. Jahrgang eine Art Versuchskaninchen. Mit den besten Absichten, aber, hm.... naja.

Anyway, aktuell also Start in Richtung Chemie, das ist natürlich einerseits Heimspiel, andererseits auch gefährlich, weil das alles so in unser Fleisch und Blut übergegangen ist, dass wir uns nicht immer in Newbies reinversetzen können. Heute also: Stoffeigenschaften, Gemische, Reinstoffe, Trennverfahren, Arbeiten im Labor. L. musste sehr lachen, wenn ich anfangs diplomatisch und dann nicht mehr so, offensichtliche Fehler i, Skript und den Unterlagen thematisierte. (Bitte, liebe Lehrer, Olivenöl als "nicht entzündlich und nicht brennbar" zu klassifizieren, ist schwierig. Und, bitte, liebe Lehrbuchautoren, ich verstehe, dass bei "Arbeitsregeln im Labor" weite Ärmel, die über die Handgelenke gehen, offene lange Haare etc. als "falsch" thematisiert werden. Hochgekrempelte Ärmel sind es aber genauso. Und neben einer Schutzbrille sind Handschuhe und Laborkittel durchaus erwähnenswert. Danke.)

Irgendwann war das erledigt, alle widmeten sich mehr oder weniger einer Runde Sport (der Hübsche und die Jungs gingen rennen, ich absolvierte mein aktuelles Standardprogramm) und nach dem Duschen war es auch schon bisschen knapp, weil wir noch die erste Folge "Kenobi" anschauen wollten UND Q. eine S-Bahn zur heutigen Party zu erwischen hatte. Hier: ich bin sehr, sehr froh ob unserer sehr rationalen Entscheidung für unseren Wohnort hier. Q. fährt selbstverständlich mit den ÖV hin und spätestens mit der letzten S-Bahn zurück (wenn er die verpasst, wird es entweder der Nachtbus oder ich hole ihn ab).

Wir hier verbliebenen werden Spargel essen und einen weiteren gemütlichen (es ist endlich nur mehr warm und nicht mehr brüllend heiss) Sommerabend verbringen. Ich hoffe, diese "School's almost over"-Party endet nicht so wie die letztes Jahr.....