Dienstag, April 26, 2022

260422 Peopley

 Was für ein Abenteuer! Seit September heute also das erste Mal wieder im Büro, wie aufregend!

Ich hatte morgens den Eindruck, dass Q. gar nicht so begeistert war, dass er auf einmal nicht das einzige Familienmitglied war, das in genau diesem Bus und in diesem Zug nach Basel sitzt :-). Dabei war ich gar nicht peinlich oder so und wollte auch nicht die ganze Zeit reden oder auch nur beieinander sitzen oder stehen :-)

Im Büro war ich dann ein wenig verwundert: ich hatte eigentlich gedacht, ich wäre von denen, die da sind, mehr oder weniger die letzte, als ich um viertel vor acht eintraf, aber nein: es war noch dunkel, es war keiner da (und ich wusste nicht, wo der Lichtschalter ist, weil ich noch NIE die letzte war, auch als ich früher (TM) um kurz nach sieben immer schon da war.

Es stellte sich raus: es sind jetzt alle flexible, d.h. wenn es regnet (heute), kommen die, die mit dem Rad fahren lieber nicht, frühe Asienmeetings werden gerne von zu Hause gemacht (späte US-Meetings wie ich heute auch).

Ach, und als dann meine Kolleg:innen eintrafen, war es tatsächlich einfach nur schön. Wir haben uns so lange nicht gesehen, so lange so eng zusammengearbeitet und so vermisst, ich fühle mich tatsächlich wie nach einem ReunionMeeting mit lange nicht getroffenen Freunden. 

Lustig war dann: wir sind alle noch nicht wieder 100% gewohnt, dass wir DA sind, wir hatten das eine oder andere Meeting mit 6 Teilnehmern oder so, von denen 4 im selben Open Office verteilt sassen. Ich habe mein Produktteammeeting aber standhaft in einem echten Meetingraum gemacht, auch wenn nur ein weiteres Mitglied vor Ort war. Wir wurden dann direkt alle 22.5 Minuten vom Pizzaphone aus der Leitung geworfen (wtf?) :-).

Mittagessen war einfach grossartig, ich habe es ganz vergessen, wie es ist, wenn man sich NULL Gedanken machen muss, was man wie wann essen möchte oder irgendwas dafür zu planen, sondern einfach, wenn jemand fragt "Essen?" oder der Magen knurrt, ins EG geht (oder wie ich: mit dem Lift fährt) und sich dann spontan entscheidet, welches der drei Menüs man möchte und dann kriegt man das einfach auf das Tablett, man muss sich nicht mit den Leuten einigen, die mit einem Essen gehen, man isst, und wenn man fertig ist, stellt man das Tablett auf das Förderband und fertig. WIE COOL IST DAS DENN?!

Es ist schon ein bisschen lustig, ich habe mich bis heute morgen innerlich gesträubt und war genervt, dass ich mir das Pendeln jetzt heute antun muss und überhaupt, daheim ist doch viel einfacher, aber ich habe mich dann (gsagt is gsagt) natürlich "überwunden" und meine Güte, wie habe ich das alles vermisst!!!

Ich war ja jetzt eine Zeitlang nicht wirklich unterwegs (hallo, Bein), aber: es ist echt alles zurück zu normal (nicht die Bürobelegung, die wird eh nie wieder zurück auf Prä-2020 zurückgehen). Ich hoffe sehr, das bleibt so, es fühlt sich so leicht an! (Dazu passt auch, dass ich gestern abend nach dem Elternabend von einer befreundeten Pfadimutter gehört habe, dass sie bei sich im Spital ganz frisch die Covid-Isolationsstation geschlossen haben wegen keinem Bedarf mehr.)

Der Hübsche hat heute nach dem Mittagessen auf dem Standort Jonny nicht getroffen, sondern gesehen. Es war recht spannend zu sehen, wie er sich offensichtlich sehr, sehr gut auskennt, genau weiss, wo es spannend ist, wo es gefährlich und laut ist, und dass man zB das Stockwerk wechseln muss, wenn man von der Laderampe der Kantine zum Logistik-Hub kommen möchte. 

Q. hatte das erste Mal dieses Jahr Kayaktraining draussen (im Rhein, nicht im Wildwasserkanal), es war wohl gut, immerhin kam am Nachmittag die Sonne raus UND erst ist nicht reingefallen. (Nächstes Jahr hat er sich für Klettern oder Bouldern angemeldet, ich finde das so grossartig!)

L. hat einen Stapel Tests zurückbekommen, die er noch vor den Ferien geschrieben hat, alle super gemeistert, das ist ein wunderbarer Start in den ... naja, fast schon wieder Endspurt des Schuljahres.

Morgen muss ich mich von so viel Aufregung erstmal im Homeoffice mit ohne Leute erholen :-).

Sonst: das BAG hat eine externe Beurteilung der Schweizer Pandemie-Response in Auftrag gegeben und heute veröffentlicht. Das allein finde ich schon hervorragend und wirklich nachahmenswert. Lohnt sich auch, mal reinzulesen.


Gegessen:

Honigtoast

Tortilla, Bratreis, Brokkoli, mit Vinaigrette (? es hat anscheinend so zusammengehört) und grünen Salat

Aufgewärmtes Curry von gestern


Gelesen: Inspector Lynley Band 21

Gesehen: "The Office"