Donnerstag, Januar 27, 2022

270122 Aufregend!

 Heute nacht bin ich ab halb eins jede Stunde aufgewacht. Dazu hat sich Sansa heute mich als Kuschelpartner ausgesucht für die letzten zwei Stunden. Das war sehr süss, aber alles in allem nicht richtig erholsam, weil ich mich erstens nicht zu bewegen traute, weil sie sonst wegspringt und SIE IST DOCH SO SÜSS! und zweitens einen eiskalten Arm hatte, weil ich sie mit einer Hand gekrault habe. Ich war also ein bisschen gerädert und hatte Rücken, aber hey, eine Stunde Sport in der Früh ist da tatsächlich hilfreich.

Danach habe ich dann nicht direkt angefangen zu arbeiten, sondern erstmal Kuchen gebacken. Ich hatte ja den Skifahr-Pfadis fürs Weekend einen versprochen und weil die Truppe mit mehr Platz im Auto morgen früh um sechs fährt, muss der heute abend schon im Pfadihaus sein zusammen mit Q.s Skisack. Ich habe den "Pandemie-Guglhupf" gemacht, allerdings ein bisschen mehr nach dem Originalrezept, weil hier nicht alle Rosinen mögen, dafür aber alle Nutella im Kuchen, und ein bisschen weniger nach dem Originalrezept, weil ich alle angebrochenen Schokoladentafeln (Minz-Kakaonibs, kohlrabenschwarze Schokolade, dunkel mit Salted Caramel, alles nett, aber ich esse so wenig Schokolade, dass die 100g Tafeln nur minimal angebrochen seit ... Oktober? rumlagen.) als Stückchen reingeworfen habe und dafür ohne Milch, weil ich die vergessen habe.

Ich habe die doppelte Menge gemacht, weil ich die hübschen Guglhupfformen nehmen wollte und mir bei mir neuen Rezepten immer ein bisschen unsicher bin, wie gut ich die aus der Form bekomme. So also Chancen verdoppelt UND einen Kuchen für die daheimgebliebenen integriert.

Batch Homogeneity war beim Unterheben des Eischnees nicht ganz gegeben, aber beide Kuchen sind trotzdem gut geworden und hübsch rausgekommen. Eine weitere Tafel Schokolade mit einem Stückcken Kokosfett für mehr Glanz als Glasur, die hübschen Ankerkraut-Adventskalenderstreusel drüber und voila:







Bei der Arbeit war dann heute nach der Videoabgabe heute tatsächlich ein bisschen die Luft raus. Ich bin die letzten Wochen und Monate so gewohnt gewesen, die Tagesarbeit in die Zeit zwischen Frühstück und vier Uhr zu stopfen, und allem hinterherzuhecheln, so dass sich normales Tempo wie eine Vollbremsung anfühlt. Tut aber gut!

Ansonsten: sehr aufgeregt, einmal stellvertretend, weil Q. ja morgen verreist! Ich freue mich so sehr für ihn und mit ihm (und drücke so die Daumen, dass ihm der Pooltest morgen die Reise nicht verhagelt), und hibbele für Packen für eine Person für 2 Tage 150km von hier ungefähr so sehr wie früher (TM) für uns alle für 3 Wochen in der kanadischen Wildnis. Zum anderen aber auch, weil wir alle heute ins Kino gehen, so richtig vor Ort und unter der Woche (normal würden wir das nicht machen, aber L. hat morgen frei wegen Semesterwechsel und Q. ist erstens gross und zweitens hat er freitags .... gar nicht später Schule, fällt mir gerade ein, das war nur, als er noch wegen Fuss eine Sportbefreiung hatte, in den ersten beiden Stunden Sport, aktuell Schwimmen, da wird er eh wach.). Vermutlich deswegen und wegen Omikron und weil "Matrix" schon 100 Jahre läuft, und Zertifikats- und was weiss ich für Pflicht, sind wir aktuell die einzigen 4 besetzten Sitze im Kinosaal. Wir werden sehen.

Was mich tatsächlich nicht mehr aufregt (anders als letzte Woche noch), sind Nachrichten von Kontakten mit positiven Personen, aktuell für L. während der Pfadiübung am Wochenende. Dass wir keinen Test bekommen, haben wir dienstags rausgefunden, Selbsttests machen wir gerade mit L. eh andauern, weil er in der Schule nicht getestet wird, es ist, wie es ist.

So, ich muss jetzt weiter nervös sein :-)

Gegessen:

Vollkorntoast mit Quittengelee

Blutorangen

Gyozas mit Salat (wir hatten vom letzten Selbst-Falt-Event noch genug für zwei mittelhungrige Personen eingefroren, diesen Schatz haben wir heute vernichtet)

Schokoladenguglhupf

Käsewähe mit Salat


Gesehen: "In Treatment" beim Strampeln, "Matrix 4" im Kino

Gelesen: "Weisser Tod"