Dienstag, November 23, 2021

231121 Lucky

Heute also wieder Homeoffice, obwohl Dienstag. Die Diskussionen fühlen sich sehr nach März 2020 an ("Dringende Empfehlung heisst ja nicht Pflicht, oder?"), aber andererseits sind alle halt auch drölfzig Monate weiter und alles in allem ist der Tenor: "Dann halt..."

Meinem Überstundenkonto werden die "fehlenden" Pendelzeiten nicht gut tun, der anstehenden Arbeit aber schon.

Aber genug davon, ich habe noch eine kleine, schöne Geschichte für Sie:

Als ich heute morgen ein paar Schritte durch den kalten Nebel lief, entdeckte ich ein Plakat "Kater vermisst", mit dem nach einem Kater aus unserer Siedlung gesucht wurde, der seit Samstag abend abgängig war. Ich war sehr bedröppelt, erstens weil mir jede vermisste Katze zu Herzen geht, zweitens hat mich der Kater schon mehrfach, ich nehme an, weil ich es verdient hatte, gehauen, ich kenne ihn also, drittens ist er eine Institution in der Siedlung. Ich dachte mir immer, dass Katzen ab einer gewissen Freigängererfahrung eben wissen, wie es läuft und nicht mehr vor Autos laufen oder in Garagen eingesperrt werden. Wenn das aber auch diesem Kater noch passiert, dann kann ich ja nie entspannen!

Naja. Am Nachmittag holte ich Post vom Briefkasten, ging am Haus der katervermissenden Nachbarn vorbei und .... da sass er im Garten!

Ich überlegte kurz, dass es jetzt ja schon ein bisschen doof wäre, zu läuten und zu sagen: "Ich hab ihn gefunden, er sitzt vor eurem Küchenfenster.", aber dann dachte ich: "Vllt sind die ja ausser Haus und haben keine appgesteuerte Katzentür und wissen gar nicht, dass er zurück ist?".

Ich habe also geläutet und hätte, falls sie nicht dagewesen wären, ein Foto an die entsprechende Handynummer geschickt, aber: sie waren zu Hause, wussten, dass er wieder da ist, er war nämlich nur eine Stunde zuvor hungrig, schwarzschmierig und nach Rauch riechend wieder aufgetaucht. Wo auch immer er eingesperrt war, er hat es überstanden und alle sind sehr, sehr froh (und es war gar nicht doof, dass ich geläutet habe).

All das hätte ich ohne Homeoffice gar nicht mitbekommen, die Plakate sind natürlich schon wieder weggenommen. Es ist nicht alles schlecht!




So, wenn Sie einen schwachen Magen haben oder mit ekligem nicht umgehen können, dann hören Sie hier auf zu lesen. Für den Rest: hey ho,los gehts (keine Fotos,keine Sorge)

 Ach, für den Fall, dass Sie mir heute die Daumen gedrückt haben für die Hand-OP: ich würde die Wünsche für morgen nochmal mitnehmen, ich kann zwar kaum erwarten, dass das Teil wegkommt, aber eben: erst morgen.

Gestern abend dachte ich übrigens, es würde jetzt nochmal richtig hässlich, es war mal wieder alles drumrum heiss, rot, schmerzhaft, pochte und ich habe sogar alle meine Ringe rechts abgenommen, weil ich das Gefühl hatte, die Finger würden evtl so anschwellen, dass die gar nicht mehr abgehen würden. Antibiotische Salbe half soweit, dass ich heute morgen nicht mehr drüber nachdachte, das ganze notfallmässig anschauen zu lassen. 

Aber: was ein Scheiss, echt! Ich habe in meinen Fotos nachgeschaut, es ist fast genau 2 Monate her, dass ein winziges Dingsi auftauchte, sich vor allem dadurch bemerkbar machte, dass es blutete ohne aufzuhören. Heute ist es so eklig, dass ich es wirklich nicht übers Herz bringe, Bilder davon hochzuladen. (Durchmesser 5-8mm, ca 3-4 mm hoch, extrem empfindlich und entweder hart --> fängt dauernd an zu bluten, oder suppig weich und doppelt so gross und nässt extrem. Also: nässen wie tropfen.). Ok, wenn ich mir das so durchlese, wäre es vllt weniger ekligt gewesen mit Bild.

Also: morgen kommt der Scheisser raus, ich fürchte recht grossräumig und das wird noch eine Zeitlang wehtun, bis es verheilt ist, aber mei, so ist es halt, das tut es jetzt ja auch. UND schaut scheisse aus.

Langer Rede, kurzer Sinn: ich hab schon Schiss vor morgen.