Samstag, November 20, 2021

201121 Lala-Land

  DAS wäre dir richtige Überschrift für gestern gewesen, naja, passt aber auch heute noch.

(Gestern abend wurde ich auf einmal sehr, sehr, sehr wach, weil Q. über eine Stunde überfällig war, wir aus abstrusen Google-Accountregelgründen auf einmal sein Handy nicht mehr tracken konnten, und er auch nicht ans Telefon ging. Der Hübsche lief zum Pfadihaus, wo Q. eine Verabredung hatte, allerdings mit Gepäck etc., das noch daheim stand, ich kontaktierte als erstes mal die Mutter zweier seiner Buddies, als Q. leicht konsterniert zurücktextete: "Am Heimweg, hat länger gedauert" und gar nicht verstehen konnte, als ich ihn sofort anrief und ohne irgendeine Begrüssung mit "WAS hat länger gedauert?!" startete.

Tja. Das Kind hatte also weder sein Handy verloren und suchte es, noch einen Unfall, noch irgendwas versandelt, sondern hatte Hauptprobe für den Schulinfo-Anlass Anfang Dezember mit stummgeschaltetem Handy auf der Bühne. Tja. Er hatte das auch das eine oder andere Mal erwähnt, aber was nicht korrekt im Google-Familienkalender drin ist, ist auch nicht in meinem Kopf. Puh!)

Heute morgen dann Wecker für die Erwachsenen, wir hatten Elternsprechmorgen in L.s Schule. Wie immer seit Zertifikatspflicht für was auch immer wurde es mit Scan und Ausweisabgleich überprüft (wobei ich so lang mit Handy und Ausweis und beschlagener Brille rumeierte, dass die Überprüferin meinte: "OK, ich weiss ja eh, wer Sie sind" (Ich musste ohne Brille gestehen, dass ich keine Ahnung hatte, wer sie war und auch das Namensschildchen nicht lesen konnte. Eine von Q.s und jetzt L.s LehrerInnen.)

Innendrin alle mit Maske und sonst halt Elternsprechmorgen wie immer. Die Wahrnehmung des Hübschen und mir deckt sich mit der Wahrnehmung der Lehrpersonen, das wird alles gut. Besonders spannend die Unterhaltung mit dem Mathelehrer, der gleichzeitig der Master of Desaster für die IPads ist. Er war sichtlich froh, als wir uns als sehr digital-affine (wenn auch Apple-freie) Familie outeten: "Endlich mal wer, bei dem es so ist wie bei uns!". Wir haben uns darüber unterhalten, wie die SchülerInnen mit der Versuchung, dass "im iPad" immer noch was anderes und Spannenderes als das Arbeitsmaterial für die Schule lauert, umgehen und dass das tatsächlich halt eine perfekte Vorbereitung auf den Rest ihres Lebens ist.

Auf dem Heimweg das vorerst letzte Paket, das ich in einen deutschen Paketshop bestellt habe, abgeholt, dazu ein bisschen Wolle für mehr Socken und eine Babyhäkeldecke besorgt, und jede Menge Katzenfutter.

Daheim zweites Frühstück mit L., dann bisschen Rumgesandl, Sport, Gartenarbeit für den Hübschen (ich habe mich entschuldigt wegen der blöden Warze an der Hand, ich bin für Handwerkliches im Moment nicht so gut geeignet), Begrüssung von Q. (sie waren in der Trampolinhalle und hui, so richtig wohl war mir da nicht mit dem im Sommer gebrochenen Sprunggelenk. Aber: alles noch ganz), Katzenründchen, Kaffeetrinken, gemeinsames Selbsttesten für das Friendsgiving heute abend, Fotobuch für Weihnachten gestartet, Zimt-Prussiens gegessen.

Tja, so ist das hier.