Mittwoch, Oktober 27, 2021

271021 Gendertag

 Aufgeweckt worden von unaushaltbarem Hunger Sansas genau sofort um 5:47. Wo der Wecker eh um 6 läuten würde :-/

Naja. Frühstück, in Sportklamotten losarbeiten, weil L. heute ja erst eine Stunde später los muss und ich gern noch tschüss sage.

Dann die Standardrunde auf dem Crosstrainer (kurzes Drama, weil die W-LAN-Waage ein bisschen stotterte und dann gab es ein Enlog-Problem bei Healthmate und ich schwankte zwischen "mir doch wurscht" und "OMG, da sind aber 6 Jahre Daten, die hätte ich schon gern!". JEtzt geht es aber wieder)

Und eine Reihe an halbstündigen Check-ins mit verschiedenen KollegInnen, das ist immer wieder toll und aufschlussreich, aber es ist gar nicht so leicht, in dieser engen Taktung die daraus mitgenommenen Aktionen dann nicht aus dem Auge zu verlieren.

Mittagessen heute mit Gesellschaft, L. hat ja Mittwoch nachmittags frei., dann direkt weiter ins Teammeeting. Anscheinend hat mein neues HEadset Schluckauf, na super. 

Ich hatte in den letzten Tagen so einen .... Klassentagebuch-Moment  / Hackbrettorchestermoment und naja, mein kompetitives, ehrgeiziges, extrovertiertes Ich und mein Ich, das schon drölfzg Transformationen (seit wann sagt man nicht mehr Reorganisation oder Umstrukturierung?) hinter sich hat und ein bisschen müde ist, sind noch nicht ganz sicher, auf welchen Ausgang des Ganzen ich nun hoffe (ok, wenn ich so in mich reinhöre: doch, ich weiss, welchen.)

Sonst: heute war anscheinend Gendertag!

L. hatte heute mit seinem Freund das Geschichtsportfolio über "ein historisch interessantes Gebäude Eurer Wahl" fertigzustellen. Sie hatten die Dorfkirche gewählt und eigentlich gehofft, ihr fertiges Werk heute noch dem Pfarrer zeigen zu können für Meinung, Input, alte Fotos etc. Leider war keine Antwort auf die Email-Anfrage gekommen (zugegebenermassen war die etwas kurzfristig abgeschickt worden, allerdings sind mehrere Öffnungszyklen des Büros eben ohne Antwort verstrichen. Und nein, anrufen war keine Option, weil eben die Öffnungszeiten nur zu Schulzeiten der Kinder sind. 

Q. kam dann später aus der Schule und erzählte recht leidenschaftlich von der Diskussion über Gendern und geschlechtergerechte Sprache, die heute im Deutschunterricht geführt worden war. Sein Standpunkt war "Unsere Gesellschaft besteht nicht nur aus alten weissen Männern, wir sollten also sprachlich nicht nur die inkludieren." BAMM! Deutschaufsätze sind übrigens in Zukunft geschlechtergerecht zu formulieren.), da meinte L. ganz stolz: "Ich wuste übrigens nicht, wie die Pfarrperson heisst, da habe ich in der Mail geschrieben "Liebe/Lieber Pfarrer/Pfarrerin, ..."

Tja. Die Dorfkirche ist katholisch und vielleicht ahne ich jetzt, warum keine Antwort kam? (Immerhin auch kein Blitz oder Mob mit Fackeln und Mistgabeln).

Jetzt bin ich hungrig (Morgen muss ich dran denken, was anzuziehen, was ich schnell über die linke Schulter ziehen kann, es ist Grippeimpftag und es wurden nur 5 min eingeplant!)

Gegessen:

Hefezopf mit Erdbeermarmelade

Gemüsebowl mit Ebly und Vegibällchen


Spaghetti Arrabiata


Gelesen: "Grab für 2"

Gesehen: "Maid" / "You"