Donnerstag, September 23, 2021

230921 Nicht die hellste Kerze am Leuchter

 Eigentlich war heute kein perfekter Tag für Office-office, ich hatte 3.5h Meeting/Workshop nonstop am Morgen, dann noch 3 Stunden Meetings am NAchmittag, alle Remote und eines so spät, dass ich dafür sicher schon daheim sein wollte. Aber:ich habe keine Lust, auf diese Planung zu viel oder überhaupt Hirnschmalz zu verwenden, Donnerstag ist Officetag,also fahre ich. Ausserdem war ich mit einer lieben Kollegin zum Mittagessen auf den Hauptareal verabredet, da war ich ja auch schon seit .... 18, 19 Monaten nicht mehr, sie hatte mir ausserdem ein Päckchen mitgebracht UND es war Traumradelwetter.

Also: heute morgen bei 6 Grad (mit Radhandschuhen und über die Ohren gezogenem Winterbuff) durch den noch leichten Herbstnebel geradelt, mittags in der Sonne durch die Stadt auf die andere Rheinseite (mir wurden bisher erstmals wegen meines Ebikes Schläge angedroht. Von jemand, der ohne Ebike vor mir fuhr und den ich, weil ich es nicht eilig hatte und es recht schmal war, nicht überholen wollte. Der selbe Typ hat dann aber auch den vorbeifahrenden Autofahrern Schläge angedroht, als wir beide (ich mit gebührendem Abstand) an einer Stoplinie warteten. Vielleicht lag es nicht NUR an mir und meinem Ebike.), nachmittags dann durch die Nachmittagssonne zurück durch die Wiesen, die statt im Nebel nun in goldener Herbstsonne dalagen. Doch, allein das wars wert. EIn bisschen traurig ist, wie lange ich gebraucht habe, zu verstehen, warum die Streckenanzeige auf meinem Tacho "hing", also viel langsamer anstieg, als es nach meiner Rechnung gemäss der zurückgelegten Strecke hätte sein müssen. (Er zeigte nicht die Strecke, sondern die Durchschnittsgeschwindigkeit an. Dafür ist sie recht schnell angestiegen :-)).

Bei der Arbeit so viele bekannte Gesichter wie schon lange nicht gesehen, ich habe mich so sehr gefreut (allein die Möglichkeit, nach einem Meeting schnell bei einem Kollegen vorbeizugehen und mit ihm F2F ein Debriefing zu machen, das hat mir so viel Auftrieb und Energie gegeben. Und all die Kollegen, die ich seit zwei Jahren nicht gesehen habe, in der knallvollen Kantine, in der es total laut war, weil alle wegen der Plexiglasscheiben auf den Tischen total rumschreien, das war so, so, so toll! 

Ich bin auch zum ersten Mal seit ungefähr 1000 Jahren aus Versehen zu spät zu einem Meeting gekommen, weil ich nicht non stop in meinen Computer geglotzt habe, sondern in einem echten Meetingraum mit Menschen gesprochen habe und dabei den Reminder zum Onlinemeeting verpasst habe. Upsi. (Auch zum ersten Mal seit langem in einem Meeting um Fassung ringen müssen respektive ganz hart dran arbeiten, das Pokerface beizubehalten und nicht entweder laut zu lachen oder nach der versteckten Kamera zu fragen.)

Nun ja. Morgen erstmal wieder ein bisschen einsam kontemplieren, nächste Woche gehe ich ZWEIMAL ins Büro.

Gegessen:

Marillenmarmeladentoast

Moussaka, Bohnen, Rettichsalat, grüner Salat (oder wie der Hübsche zu meinem Essensbild sagte: "Das ist kein Lunch, das ist ein Teamdinner!")



Kürbissuppe


Gesehen: GA (Gestern mit Staffel 17 angefangen, das ist die Covid-Staffel, das ... fühlt sich einerseits sehr nah, andererseits halt auch schon wieder sehr, sehr lang her an)


Gelesen: "Wir gegen euch"