Dienstag, Dezember 08, 2020

081220 Hä?

 Am 8. Dezember hatte meine Klassenkameradin Larissa in der ersten Klasse Geburtstag, die war praktisch an der Hüfte mit Martina zusammengewachsen. Ich fand dieses Double spannend, weil Larissa ganz offensichtlich beim Vornamen gewonnen hatte, Martina aber hübscher war (oder sich selber nur hübscher in das Klassenporträt gemalt hat. Da mussten wir unsere Gesichter in einen weissen Kreis malen, die wurden dann auf ein rotes Tonpapier geklebt, und ich habe es nie (also: wirklich: nie, nicht nur nicht in der ersten Klasse) hinbekommen, mich oder mangels eigener Mähne eine Fantasieperson mit so schwungvollem und elegantem Haar in einen Kreis oder überhaupt zu zeichnen, wie Martina sich in der ersten Klasse. Ich habe dieses Plakat dann übrigens zum Abschied geschenkt bekommen, als ich zu den Osterferien die Klasse Richtung zweite Klasse verliess. Als ewige Mahnung für meine Zeichenskills. Fand ich.

Anyway, jedes Jahr am 8. Dezember denke ich an die beiden (ich hätte fast geschrieben: Larissa und ich mussten uns IMMER das Geburtstagfeiern in der Schule teilen, aber das war ja nur einmal, am 7./8. Dezember 1983.

Wäre das also auch mal aufgeschrieben und vielleicht verstehen Sie jetzt, dass ich nicht nur einfach nachtragend bin, ich erinnere mich einfach an viel.

Sonst: ich habe heute nach 9 Monaten Homeoffice ein Upgrade gemacht und, nachdem das allen nochmal ans Herz gelegt wurde, einen Bürostuhl aus dem Möbellager geholt. Ich hatte ja ursprünglich gedacht, dass das alles ja gar nicht soooo lang gehen würde, dann dass es jetzt ja wirklich bald rum wäre, dann dass es jetzt bestimt nur noch alte abgeranzte Stühle mit druntergeschmierten Popeln geben würde, dann bin ich in Q.s Zimmer zum Arbeiten gezogen, da hat es einen Ikea Bürostuhl, und irgendwann müsste es ja rum sein.

Heute also Möbellager. Ich hatte mir sehr viel Gedanken gemacht, aber das spannendste war tatsächlich die Anfahrt (12 Minuten, es liess sich aushalten), das Ganze ist nämlich in einem Industriehafen. Und wenn man denkt, man fällt bestimmt gleich in den Rhein, wird mit einem grossen Greifer mitsamt Containerstapel auf einen Frachter nach Rotterdam verladen, naja, dann noch einen Kiesparkplatz, und zack, Parkplatz Möbellager, schön im Coroporate Design angeschrieben. Ich läute, gucke vorsichtig ins Lager und muss überhaupt gar nichts sagen: "Einmal Bürostuhl? Alles klar, hier unterschreiben, brauchen Sie Hilfe beim Einladen?" und so fahre ich mit dem Tesla auch mal rückwärts an eine Laderampe, wie so ein Lastwagen. Der Möbelmann meint noch: "Jetzt kommen Sie, wo alles praktisch vorbei ist?" und diese optimistische Denke fand ich dann doch ganz erfrischend. Als der Stuhl dann im Kofferraum lag, sah ich auch mal die (popelfreie, phew) Unterseite mit dem Herstellerschild. Wir kaufen also lokal und ich werde daheim und auch in Zukunft im Büro jede Sekunde auf diesem Luxusding geniessen. Nachdem ich ihn die Tiefgaragentreppe und die bei uns im Haus dann hochgeschleift hatte, musste ich mich erstmal ausruhen da drin und ALTER VERWALTER, ist das bequem. 

Noch ein Bonuslevel an HomeofficeLifehacks: ich habe das gestern als Fussabstellgelegenheit schon für sehr gut befundene Shakti-Kissen heute mit einer Wärmflasche befüllt und es gibt nix Besseres, als die Füsse auf heissen Nadeln auszuruhen.

Sonst: kurze Aufregung, weil der Bundesrat an einem ganz ungewöhnlichen Tag zu ganz ungewöhnlicher Zeit eine Pressekonferenz ankündigte. Tja. Während der Rest der Welt über Lockdown, Ausgangsbeschränkungen, Sperrstunden, Schulschliessungen, Wechselunterricht, Läden vielleicht trotz Weihnachtsgeschäft alle dicht machen nicht nur nachdenkt, während Italien den grenzüberschreitenden Zugverkehr mit der Schweiz ab übermorgen einstellt, wird in der Schweiz jetzt bald mal mit den Kantonen darüber gesprochen, ob schweizweit alle Läden, Sport- und Freizeiteinrichtungen und Gastrobetriebe ab 19:00 geschlossen werden müssen und auch am Sonntag. Also. Bald dann mal. Wahrscheinlich.

Ich überlege, wieviele Läden ich kenne, die nach 19:00h noch offen haben, ob irgendwas ausser der Tankstelle am Sonntag offen hat und wo genau noch Sport- und Freizeiteinrichtungen offen sind (ok, unser Dorfhallenbad ist ja leider wegen Salzsäureunfall schon vor Corona ausserplanmässig ausser Betrieb gegangen, vermutlich spricht nur die Verbitterung aus mir). Die Neuinfektionszahlen heute sind über 10% oberhalb der Zahl von letzem Dienstag, die Wochenendzahlen waren die zweite Woche in Folge ansteigend. 

Naja, vielleicht sollten wir einfach am Wochenende Skifahren gehen.

L. hat übrigens Schnupfen mit sonst nix, laut Aargauer Schnupfenplan darf er damit in die Schule. 

Q. hat heute wieder Pio-Hock, mal sehen, wie lang das noch geht.

Ich bin müde.


Gegessen:

Special K

Gemüsecurry mit Reis und Knoblauchbrot

Kürbiswähe mit VIEL Feldsalat


Gelesen: Jo Nesbös neuestes

Gesehen: "Deutschland 1986" (ich dachte ja, das wäre so was wie "Sonnenallee" und eher so klamauk und war sehr überrascht. "Damengambit" zum Rennen. (Interessiere mich immer noch nicht für Schach)

Stressleveldurchschnitt gestern: 20

Selbstbeweihräucherung: Gottseidank nicht nachgedacht, wer alles im Meeting ist, bevor mir der Vergleich der LPS-Zertfizierung mit dem Seepferdchen rausgerutscht ist.