Montag, Oktober 05, 2020

051020 #WMDEDGT, Corona-Edition, die siebte

 You know the drill, right? Es ist der 5., d.h. es heisst wieder "WMDEDGT?" (kurz und knackig für "Was machst Du eigentlich den ganzen Tag?").


Das heisst, heute trifft sich der Freundeskreis Tagebuchbloggen sozusagen hier und verlinkt sich in der Liste unten.

Das ganze hat im April 2013 seinen Anfang genommen (d.h wir machen das seit über sieben Jahren?! Ich dachte, es gibt Blogs erst seit 2015 :-)!) in einer Tagebuchblogwoche und hat sich irgendwie verselbständigt.

Die Regeln zum Mitmachen sind einfach:
  • über den heutigen Tag tagebuchbloggen (ohne Werbung)
  • verlinken, mehr dazu findet sich am Ende dieses Posts.
Ich hatte ja heute keinen Wecker, bin durch des Hübschen Aufgstehgeräusche so halbwach geworden und gleich nochmal traurig, weil mir wieder eingefallen ist, dass gestern abend kurz vor Licht aus noch eine sehr traurige Nachricht aus meiner Abiklasse gekommen war.

Dekadent habe ich dann im Bett das letzte Stück Zwetschgendatschi und MIlchkaffee gefrühstückt, damit ich für das morgendliche Sportprogramm auch genug Power haben würde.
Bauchtraining und Crosstrainerründchen, dann Dusche und Kinder anwecken (L. liegt immer ewig wach im Bett rum, Q. schläft wie ein Murmeltier.)
Nachdem ich unten (einigermassen länglich, weil ich das seit letztem Jahr schon wieder verlernt hatte) dann das Blog des letzten Jahres in gebundener Form bestellt hatte (weil Sie immer fragen: bei Blog2print, ja, ich bin sehr zufrieden, ja, Versand aus USA hat immer gut funktioniert, ja, es ist wirklich einfach, es lohnt sich, den Newsletter zu abonnieren, da gibt es regelmässig ordentliche Rabattcodes), trappelten dann endlich mal die beiden Herrschaften an, um gegen 11 zu frühstücken.
Ich teilte mir mit L. eine Mango und trank noch eine Tasse Tee.
Die Jungs sollten sich heute langsam mal wieder mit dem Schulstoff befassen, L. hat nächste Woche 2 angesagte Tests, Q. noch ein Hörspielprojekt (Krimihörspiel, das erinnert mich daran, wie wir in der 8. Klasse "Trivialliteratur" durchnahmen und ein Thriller-Theaterstück schreiben und aufführen sollten. Ich nehme an, heute würde eine Lehrperson die als Requisite mitgebrachte Gaspistole unklaren Ladungszustandes nicht mehr so stoisch akzeptieren. Ich frage mich immer noch, wo wir die herhatten, warum um alles in der Welt wir sie überhaupt im Küchenschrank hatten und wo sie mittlerweile gelandet ist...), also haben wir mal so geschaut, was ansteht. 
Ich bin vor MIttagsschliesszeit noch schnell zur Reinigung gesaust, um des Hübschen Hemden zum Bügeln abzugeben und im Supermarkt nebendran ein paar fehlende Zutaten für mein geplantes Mittagessen (die Kinder hatten keine Lust auf schon wieder essen) zu besorgen.
Auf dem Heimweg habe ich dann noch Jonny eingesammelt, eine schnelle Thaisuppe zu Mittag gekocht (vierfache Menge, damit nicht halbe Zucchini, Aubergine und Süsskartoffel rumliegen), gegessen und dann bei perfektem Fensterputzwetter (bedeckt, grau, gnädig :-)) eben das erledigt. (Merkt mans? Ich bin so erholt, dass ich massiv Hummeln im Hintern habe und es mich total nervt, dass so scheussliches Wetter ist und Wandertouren halt eher eine Schnapsidee sind, weil entweder nur dreckig und schlammig oder halt auch je nach Lage noch gefährlich weil Schlamm, Regen, Steine steil ja nun keine gute Kombi ist. Die anderen Schlechtwetterideen finde ich coronabedingt halt eher so mittel, vielleicht bin ich empfindlich, aber einem Spassbad (oder übrhaupt Hallenbad) traue ich noch nicht so wirklich. Die Infektionszahlen in der Schweiz schiessen wieder in die Höhe, als hätte es den Abwärtstrend der letzten Woche nicht gegeben, ich denke, das ist die falsche Zeit, um zu sagen: Ach komm, Bahnenschwimmen oder Anstehen an der Rutsche, was soll schon schief gehen? Stattdessen können wieder Tausende in die Fussballstadien... nun ja. Muss ich mich nicht drüber aufregen, das ist nichts, was ich vor Corona gemacht habe, nichts, das ich vermisst habe, es ist mir schlicht egal. Ich würde vermutlich auch ohne offene Stadien nicht schwimmen gehen, bevor es eine Impfung gibt)
Sansa fand das alles sehr spannend und ist durch alle Fenster rein und raus (das Wetter ist so gar nicht ihres) geflitscht, während Jonny halt einen normalen Draussenarbeitstag hatte.
Mit L. habe ich dann angeschaut, was er für den Realientest zu den Römern lernen muss, bei der Gelegenheit haben wir seinen Kinderschreibtisch erst zwei, dann doch nur 1 Loch höher gestellt (ein starker Teenie im Haus ist dann doch sehr praktisch).
Das Universum meinte es dann noch gut mit mir und meiner inneren Unruhe und "MAN MUSS DIE FERIEN DOCH NUTZEN!" und so zeigte die Waschmaschine "E20" an, was ich ja mittlerweile halb im Schlaf beheben kann. Nachdem der Hübsche erst kürzlich 2 BH Bügel, ein Haarklämmerchen, ein paar Hemdenkragendingsies und 2.75CHF aus dem Ablauf gefischt hatte, war das heute auch gar nicht schwer oder eklig: ein Farbfangtuch hatte sich aus der Trommel gemogelt und hing dann da fest.  WIEDER WAS SINNVOLLES ERLEDIGT!
Zvieri mit den Kindern auf dem Sofa (Apfelschnitzli und Schokocookies), besprechen der weiteren Tage (Einigkeit ob kein Wandern im strömenden Regen, Uneinigkeit ob "Chillen als tagesfüllendes Programm"), Katzenspaziergang, um die Köpfe zu lüften (dabei L. kurz den Hintergrund des Trojanischen Krieges erklärt, keine Ahnung mehr, wie wir vom Untergang des Römischen Reichs darauf kamen, und ich habe mich zum allerersten Mal gefragt, wie hohl man sein kann, um als seit Jahren erbittert Belagerte nicht misstrauisch zu werden, wenn die Belagerer einem einfach so ein total nutzloses Riesenholzpferd schenken....).
Feierabendkuschelei mit Sansa (sie hat ihre blutige Pfote immer noch nicht wirklich sauber gemacht, ich nehme an, so richtig lecker schmeckt das nicht mehr) und dann kam der Hübsche heim und meinte, Montag wäre schon immer Workout-Tag gewesen. Also: auf die Matte und Killerupperbody-Workout mit Daniel, ich habe aus Versehen sogar echte Liegestützen mit nicht auf den Knien gemacht.
Immerhin ist mir dabei noch ein Projekt für die nächsten Tage eingefallen: Kinderwinterschuhe. Oder Herbstschuhe. Überhaupt Kinderschuhe, besonders weil Q. ja am liebsten immer dieselben Turnschuhe hätte, die bei 24/7-Tragen dann irgendwann spontan auseinanderfallen und ausserdem nicht regen/schneetauglich sind. Ich stimme mal für festere Sneaker und Panama-Jacks-Artiges für den Winter hier, würde mich aber auch (sagen Sie das nicht Q) auf neue Sockensneaker ohne Loch und festere Sneaker und halt die eh vorhandenen Wanderschuhe für richtig scheusslich runterhandeln lassen. Für L.: mal sehen, eventuell passen ihm noch die nahezu jungfräulichen Winterschuhe von Q. aus den letzten beiden Jahren.
EIN PROJEKT, EIN PROJEKT!

Damit kann ich mich in den Feierabend verabschieden.

Gegesssen:
Zwetschgendatschi
Thaisuppe
Kekse/Apfel
Montagspizza

Gelesen:
"Durstig" nicht nur aus Recherchegründen 

Gesehen: "Euphoria", holla, das ist verstörend

Stressleveldurchschnitt gestern: 19
Selbstbeweihräucherung: trotz allem keine Arbeitsmail beantwortet



JETZT ZUM KLEINGEDRUCKTEN: 
Post-DSGVO-Reminder: wenn Sie sich auf die Liste eintragen, geben Sie Daten von sich frei. Was Mr. Linky damit macht, steht hier. Wenn Sie das nicht wollen, sollten Sie sich nicht eintragen. 

UPDATE: Bitte beim Eintragen beachten: Mr Linky erkennt keine Umlaute (alles mit Pünktchen oder Strichelchen oder Schlängelchen unten oder oben drüber. Ausser ein "i") oder scharfes s oder so, darauf bitte beim Nameneingeben achten, sonst zeigt es ein leeres Feld an.