Mittwoch, März 07, 2018

Grummelgrummel

Gestern abend hatte ich ja bis um sieben noch eine Telefonkonferenz mit Italien (Hello there, Überstundenkonto!), danach hatte keiner mehr Lust auf Abendessenmachen und auch davor hatten alle schon Lust auf Döneressen. Also waren wir für unsere Verhältnisse echt spät (es war halb acht) echt viel (ZweimalDönermitJoghurtsosseallemundscharfeinmalYufkamitallemJoghurtsosseabernichtschtarfundeinmal Käsepide) essen. Bei 3/4 führte das zu einer unruhigen Nacht mit Bauchschmerzen und einem ebensolchen Tag. 1/4 hat den schwarzen Gürtel in Empathie und sagt:


So wirds wohl sein. Das restliche Essen heute (bei mir 5 Mandarinen, mittags Vegi-Tajine mit viel recht bissfestem Blumenkohl und zwei Portionen Fenchelsalat, abends frisches Brot mit viel Salat und Guacamole) war dann auch kein Schonkost und so grummelt es bei uns dreien. Nun ja.


Sonst: neben viel Erledigedöns mit Freude an meiner Präsentation für Indien gearbeitet (ich bin nach den Legomännchen und der letzten mit dem Titel "A series of unfortunate events" und der offen geäusserten Vorfreude etwas unter Zugzwang. Aber Indiana Jones, Family Guy und Ron Burgundy werden es richten. Neben Fakten, Fakten, Fakten), mit meinem Kollegen an unserem gemeinsamen neuen SHE-Metric rumgebrainstormt (was wir schon habe, sind sehr viele Wortspiele wie zB die neue standing agenda unseres Huddles in "SHE" und "Apres-SHE".) und die Italienreise geplant (es ist ein Elend mit dem Winterflugplan, es bleibt mir nix anderes übrig als allein über die Abruzzen zu fahren).


Daheim dann Kinder ob ihrer Bauchschmerzen bemitleidet, Q. ins Unihockeytraining geschickt, selber gesportelt (das ist echt mein Garant für seelische Ausgeglichenheit!), endlich, endlich, die Rega-Familien-Gönnerschaft abgeschlossen, mich gefreut, dass ich das Porto für das Paket nach Norwegen von der Schweizer Post zurück bekommen habe, weil es ein "Zustellungsereignis" gab, was anscheinend bedeutet, dass das Paket mit 6 Wochen deutlich länger unterwegs war als es soll (ach.). Damit hatte ich ehrlich gesagt gar nicht mehr gerechnet, nachdem ich schon vor WOCHEN den Nachforschungsantrag ausgelöst hatte und die ganze Zeit dran denken musste, dass ich angekreuzt hatte "Wenn unzustellbar, vernichten" (anstatt auf meine Kosten zurückschicken) und deshalb das Paket bestimmt direkt in einem Shredder gelandet wäre, aber es kam ja dann doch noch an und jetzt sogar für umsonst.


Dann: vorgelesen, Q beim Abendessen Gesellschaft geleistet, ihm meine Präsentation gezeigt (er war angemessen beeindruckt, aber sie ist ihm nicht clean genug und es hätte zu viele bunte Bilder. Tja nun.), recherchiert nach den neuesten Geburtstagswünschen von L. (meine Güte, der kennt tolle Sachen und hat einen tollen Geschmack!), drüber gehirnt, dass ich in Beziehungspflege nicht so wirklich gut bin (in meinem Kopf und in meinen Gedanken sind die betreffenden Personen immer da und anwesend und wichtig, aber das wissen sie natürlich nicht, wenn ich ihnen das nicht sage oder sonst irgendwie mitteile. Also: wir reden jetzt nicht von unserer Kernfamilie, die sind ja nicht nur in meinem Kopf immer da und wir reden auch die ganze Zeit miteinander oder wenigstens aufeinander ein, sondern von Freunden und Familienmitgliedern, die halt nicht ums Eck wohnen und mit denen man sich nicht andauernd über den Weg läuft.), zu keinem Schluss gekommen, Tee gemacht, Buch gelesen und nicht zu früh ins Bett gegangen, weil wann immer ich denke: "Heut biste mal vernünftig und gehst vor Mitternacht ins Bett", schreit mein Hirn ab vier Uhr morgens: "Genug geschlafen, Aufstehzeit!" (Und heute auch: "Was war das denn für eine beknackte Idee mit dem reingeschlungenen Döner gestern abend?").




Selbstbeweihräucherung: Mit der Präsentation werde ich meinen Ruf als Klassenkasperl/Geschichtenerzähler zementieren. Und ich kann ICH Q3D und unser Strategiepaper dazu immer noch aus dem FF erklären :-). Wir alle finden meine Guacamole super. Und das sind ja schon mal Qualitäten, das ist Heiratsmaterial, würde ich sagen.