Samstag, Februar 03, 2018

Zeitverschwendung und ungeahnte Folgekosten

Während Q. heute morgen schon sportlich unterwegs war und immerhin eins der beiden Meisterschaftsspiele beim Unihockey heute bestritt (fürs zweite reichte die Zeit nicht, weil die Pfadiübung wartete. Freizeitstress galore), haben wir anderen es ruhiger angehen lassen.
Ich wurde so entspannt und übermütig, dass ich mich auf eine Diskussion ausserhalb des Tellerrands respektive meiner Filterblase einliess. Alles in allem: totale Zeitverschwendung. Man kann ja über uniforme, im eigenen Saft köchelnde Filterbubbles schimpfen, allerdings bin ich sicher nicht mit allen Menschen in meiner (v.a. Twitter)-Timeline in allen Aspekten und Lebenslagen einer Meinung und finde es durchaus spannend, wenn ich auf andere Denkweisen oder Sichtweisen gestupst werde. Aber However, es gibt Themen und Personenkreise, da rollen sich mir zwar die Fussnägel auf, aber jede Diskussion sorgt nur für Frust und Blutdruck, und so füge ich zu meinen goldenen Twitterregeln* hinzu: "Nicht mit Attachment- und noch schlimmer "Unerzogen"-Anhängern diskutieren, maximal wundern, dann muten". Es reicht absolut, dass ich weiss, dass es solche Menschen gibt und dass ich gottseidank weder Lehrerin noch Erzieherin noch Ärztin o.ä bin und deshalb erfolgreich vermeiden kann, mich in echt mit solchen Menschen befassen zu müssen.


Sonst:
Q. hat beim Unihockey volle Möhre einen Ball ins Gesicht gekriegt, Zähne sind noch drin, die Lippe ist nicht sonderlich dick und nun ja, das passiert.
Die Kinder haben bei ca null Grad dann Pfadiübung im Wald gehabt (die Pfadis mussten dem Secret Service einen vermeintlich entführten, dann aber doch nur auf Hawaii abhängenden Donald Trump wieder besorgen, die Wölfli mussten eine Therapie gegen einen Virus, der Menschen dazu bringt, wie ein Biber Baume anzunagen, finden. Wir haben es alle nicht leicht), der Hübsche und ich überprüfte inzwischen selbstlos am eigenen Leib, ob die Saunasteuerung noch funktioniert. Tut sie. Phew.


Skurril wurde es dann in Richtung Abendessen. Wie Sie ja schon wissen, sind wir seit Montag stolze Besitzer eines neuen Backofens, der bisher brav das macht, was er soll, aber noch nicht die Chance hatte, alles zu zeigen, was er kann. Deshalb hatte ich für heute abend eins der einprogrammierten Rezepte aus dem Bereich "Zauberhaft Steamen" (keine weiteren Fragen, euer Ehren!) vorgesehen, nämlich "gefülltes Schweinefilet mit Tomatensalsa". Ich hatte alles eingekauft, sichergestellt, dass das aufgeführte benötigte Zubehör "Gareinsatz, gelocht" im Lieferumfang enthalten war und machte mich dann also um halb sechs, frisch geduscht, in Hoodie und Jogginghosen, ans Kochen. Ich nahm das Schweinefilet aus dem Kühlschrank, schnitt es ein, pürierte Datteln, Mandeln, Ahornsirup und Zitronenschale, füllte das Schweinefilet, wickelte es mit Salbeiblättern belegt in Bacon und ....what? "schweissen Sie es nun es in einen Vakuumbeutel ein, legen es auf den Gareinsatz, gelocht, schieben es in den kalten Garraum und starten das Programm."
Ja. Also. Unsere Küche ist supergut ausgestattet und irgendwann in näherer Zukunft plante ich tatsächlich den Kauf eines Vakuumiergeräts, um wirklich auch alle Feinheiten des Backofens auszureizen (bei unseren Gourmetfreunden geniessen wir schon seit Jahren sous vide gegartes Zeug), aber, tja nun, noch hatte ich halt kein Vakuumiergerät. Ich überlegte kurz, ganz kurz, ob ich vielleicht das Zeug in einen Ziplock-Beutel packen sollte und selber die Luft raussaugen, aber erstens ist das eklig, so rohe Schweinefiletspeckluft einatmen und zweitens, wer weiss, wie schnell so ein Ziplockbeutel schmilzt und wie das mit Leachables/Extractables bei höheren Temperaturen aussieht....Ich hätte das Filet natürlich genau wie bisher immer kurz anbraten und dann normal bei 160°C in den Backofen tun können, aber ich hatte ja gefühlt gerade erst ein Vermögen ausgegeben, um "zauberhaft steamen" zu können.
Also (hier auf dem Land und in der Schweiz ist haben die Laden am Samstag maximal bis 18:00h auf. Wenn man Glück hat) habe ich mir, ungeschminkt wie ich war, schnell eine echte Hose angezogen, bin barfuss in die Stiefel geschlüpft und bin in den Laden ums Eck gesaust, wo ich vor drei Wochen schon den Backofen gekauft habe. Der selbe Verkäufer war begeistert, mir ein Vakuumiergerät zu verkaufen ("Ah, das Schweinsfilet? Sehr gute Wahl. Nicht vergessen, das müssen Sie nach dem Dämpfen noch anbraten. Oder machen Sie das Zartgaren? Das geht dann viereinhalb Stunden!"), incl Folien, die ich gar nicht gebraucht hätte, weil beim Gerät schon Säcke dabei waren und was soll ich sagen? Es ware bei Amazon zwar vermutlich drölfzigtausend Euro biilliger gewesen, aber nicht mal, wenn prime in der Schweiz funktionieren würde, hätte ich das Ding so schnell da gehabt. Hat dann super geklappt, die Kinder lassen ausrichten, dass nur Irre Datteln und Mandeln und Ahornsirup in Fleisch packen und jetzt darf der Ofen noch zeigen, wie er den Standardzopf backt


Selbstbeweihräucherung: speditiv Entscheidungen treffen kann ich! Und kochen. Zauberhaft sogar.


*bisher: "Keine Schulthemen, nicht auf Schulthemen antworten, nicht mit Impfgegnern diskutieren,nnicht mit Globuli-Anhängern diskutieren, Accounts, die ich oder die mich geblockt habem, nicht nachlesen, wer nach einer Woche auf mute nicht fehlt, wird entfolgt"