Sonntag, Januar 28, 2018

Pienz, pienz

 Ich bin .... grundungehalten. Ich hätte gern Alltag. Ich möchte nicht vor jedem Duschen auf den Dachboden laufen müssen und den Hahn am Babyboiler aufdrehen und sonst halt nur kalt Hände waschen, weil "Oh, so richtig dicht ist das nicht befestigt, ich würde das nicht die ganze Zeit auflassen", ich möchte endlich wieder einen funktionierenden, programmierbaren Backofen haben, ich möchte nicht auf die nicht eintreffende "Am Sonntag um 16:00h bekommen Sie eine SMS mit einem Zweistundenfenster für die Lieferung"SMS für den Backofen morgen warten, ich möchte einfach normal zur Arbeit gehen können und nicht einplanen müssen, dass ich jederzeit heim muss wegen Backofen oder "Der Chef meldet sich dann direkt am Montag wegen dem neuen Boiler" und überhaupt möchte ich da nicht streiten und verhandeln müssen wegen "Das kann doch nicht sein, dass vor einer Woche ihr einere Typ den Boiler entkalkt und alles ist super und dann zack, eine Woche später läuft mir das Wasser durchs Haus wegen Loch im Boiler!". Ich habe keine Lust auf langstreckenflugbedingte Zipperlein (nix Schlimmes, nur doof), ich möchte mich für Stunden in eine heisse Badewanne legen, aber das geht natürlich nicht mit nur 120L lauwarmem Wasser, ach, und am ungehaltensten macht es mich, dass das alles nix ist, worüber man sich uneingeschränkt mit vollem Elan drüber aufregen kann, weil: hey, wir haben warmes Wasser, wir haben einen zweiten (kleinen, unprogrammierbaren) Backofen, wir werden weder durch die Boilerreparatur noch durch den Backofen arm, unser beider Arbeitgeber sind voll und ganz okay mit Homeoffice, während wir auf Backofen oder Boiler warten. Pienz. Pienz. Pienz. Pienz.
 
Aber: es gab auch schöne Momente heute:
  • Ich habe für den Hübschen und mich ein Wellnessweekend nur für uns zwei gebucht, wenn die Kids im Pfila sind. Das wird sauteuer grossartig, mit Thaifood, Spa, Schlafen, Bergpanorama, See und Drumunddran.
  • Ich habe Tränen gelacht, als Little Q. bei der Aussicht, heute "Ocean's 12" zu schauen, ganz aufgeregt wurde, weil "Mami, der ist super. Da spielt Brad Pitt mit, den kenne ich, der hat Leonardo di Caprio in "Titanic" gespielt und das war so gut." (eigentlich wollten wir "Okja" schauen, aber Q. wollte "A World Beyond" schauen und dann haben wir verglichen und mir war gar nicht nach PETA-Propaganda, und dann gab es "A World Beyond" nicht mehr (?) auf Netflix und dann waren wir schon so im Clooney-Modus, und sie hatten letztens erst Ocean's Eleven gesehen, dann halt...)
  • Ich habe mit der Perlenstrickerei angefangen und das ist ja pipieinfach! Es frisst zwar Zeit, aber lacestricken ist eh nix für schnell mal zwischendurch und ob ich jetzt 3 oder 6 Monate für ein Tuch brauche, das ist dann auch schon wurscht.




  • Wir haben die Fotos ausgewählt, die wir entwickeln lassen und in die diversen Fotoalben kleben werden und zu sehen, dass das letzte Jahr nicht nur anstrengend war, sondern auch sehr, sehr grossartig, das war schön. (ein Album für jedes Kind, eins für den Jahresurlaub, eins für allgemein, eins für Hochzeitstagsfotos und eins für Dax. Das war bittersüss, die letzten Bilder rauszusuchen und soizusagen im Schnelldurchlauf ihre letzen Monate noch mal zu erleben. Sie fehlt. So sehr. Ach, fuck. Das war der wunderbare Zirkelschluss zu "Mir geht's nicht so gut. Echt nicht. Und wenn ich dran denke, dass das Jahr erst angefangen hat, und wieviele Baustellen noch anstehen, dann möchte ich mir am liebsten die Decke über den Kopf ziehen und im Dunkeln heulen." Nun ja. Muss auch mal sein. Morgen dann wieder alles hunky-dory und guter Dinge.
 
Selbstbeweihräucherung: das mit dem Perleneinstricken habe ich echt gut hingekriegt. Und total authentisch und ehrlich eine Runde am Esstisch geheult, während der Rest der Family am Duschen war. Ah, nochwas, was past jetzt auch wieder ganz gut: das FalscheWimpernAnkleben, das kann ich schon richig gut. Hält auch bei Heulen.