Sonntag, Januar 14, 2018

Mal wieder was Kulinarisches

Achtung, es mag sein, dass ich dieses Rezept schon mal gebloggt habe. Sehen Sie es mir nach, es ist halt wirklich lecker und wir machen (also: ich mache, wir alle essen) es seit vermutlich fast 20 Jahren. Die Bilder sind aber alle von heute, ich schwör.
Ursprünglich stammt das Rezept aus einem der Kochbücher, die ich nach meinem Auszug an einem Wühltisch beim Hugendubel gekauft habe, weil: kochen durfte ich daheim ja nicht und kochen nach Rezept war eh total verpönt.

 
Es sind:
 
Fenchel-Limetten-Spaghetti mit Knoblauchlachs aus dem Ofen
 
für 4 Personen*
 
4 Lachsfilets (a 125g, was halt so in TK-Lachs drin ist)
1 Knolle Fenchel
1 Knolle Knoblauch
2 Limetten, (Saft von beiden, von einer auch noch abgeriebene Schale)
500g Spaghetti (wer einen Pastamaker hat und gut drauf ist, macht grasgrüne Spinat-Linguine mit frischem Koriander drin)
Olivenöl
Salz
 

 
  • Man heize den Backofen MIT einer Auflaufform auf 250°C (oder so heiss, wie es halt geht) Ober-/Unterhitze vor und koche schon mal Salzwasser für die Nudeln auf.
  • Den Fenchel schneidet man, so fein es geht, in .. wie sagt man dazu? Halbkreise? Scheiben? und mariniert ihn mit der Hälfte des Limettensafts, etwas Salz und Olivenöl.
  • Die Knoblauchknolle zerteilt man in Zehen, häutet und halbiert diese.


  • Sobald der Ofen echt heiss ist, nimmt man die Form raus, giesst einen Schluck Olivenöl rein und legt die Lachsfilets rein (Achtung, spritzt!). Mit einem Backpinsel pinselt man sie auch oben drauf mit Olivenöl ein, verteilt die halbierten Knoblauchzehen drauf und streut etwas Salz drüber (ich nehme gern das Maldon Sea Salt, weil ich das Gefühl mag).


  • Dann schiebt man die Form wieder in den Ofen. ACHTUNG: Wenn Sie auch nur anatzweise so ticken wie ich, werden Sie sehr überrascht sein, aber die Form ist SAUHEISS! Unbedingt Handschuhe oder Topflappen benutzen.
  • Der Lachs braucht im Ofen genausolang wie die Spaghetti/Linguine, die Sie genau jetzt ins kochende Wasser geben.
  • Wenn die fertig sind, giessen Sie die ab und fangen einen kleinen Schluck Kochwasser auf.
  • Sie geben die Nudeln zurück in den Topf, vermengen Sie mit dem marinierten Fenchel und verteilen Sie auf vorgewärmte Pastateller.
  • Auf jeden Nudelteller setzen Sie nun ein Lachsfilet.
  • Den restlichen Limettensaft und eventuell etwas Nudelwasser giessen Sie in die Auflaufform, kratzen das Angebackene und evtl. Lachsreste ab und verteilen den Saft nun gleichmässig über die vier Portionen. ACHTUNG: die Auflaufform ist erstaunlicherweise schon wieder UNGLAUBLICH HEISS!
  • Noch schnell die Limettenschale drübergebröselt und je nach Gusto noch nachsalzen: fertig.


  • (Man kann es auch gut mit der doppelten Knoblauch- und Fenchelmenge essen, die einem von kleinen Händen von der Seite zugeschoben wird.)
 
 


Selbstbeweihräucherung: neben og Lachs gab es heute auch noch frischen Hefezopf zum Frühstück, frische Kekse und Waffeln zum Kaffee und bis auf Unterhosen und Socken sind ALLE Items, die Q. ins Skilager mitnimmt, mit Namensklebern versehen.
 
*von denen zwei den grössten Teil des Fenchels und einer allen, einer die Hälfte des Knoblauchs aussortiert und einer bin zwei immer fragen: "Lachs hat's keinen mehr?"

Kommentare:

Caramelia hat gesagt…

Das Rezept sieht sehr lecker aus, mir drängen sich da aber zwei Fragen auf:
a) frische Nudeln brauchen doch nur ca. 2-3 Minuten, getrocknete hingegen so ca. 8-10 - wie lang muss der Lachs wirklich in den Ofen?
b) womit könnte ich den Fenchel substituieren? Ich HASSE Fenchel in allen Formen, der schmeckt für mich ähnlich wie Cilantro, nämlich nach Spüli ...
Besten Dank im Voraus,
LG aus der leicht verschneiten Steiermark

Frau Brüllen hat gesagt…

hm, die waren recht dick, ich hatte sie 7 minuten im wasser, das war ok. und 250grad is ne hausnummer!
ersatz: schwierig, ich liebe fenchel UND koriander. es geht auch mit staudensellerie, der hat halt auch nicht sooooo viel fans

Caramelia hat gesagt…

Ohhhhh Sellerie klingt gut! Danke für die ungefähre Zeit, ich hatte mit so ca. 8-10 Minuten gerechnet, hängt aber wohl auch von der Lachsgröße ab.

Ich würde gerne Koriander lieben, mehr noch Fenchel (soll ja sooo gut sein bei Erkältungen und Halsweh und was weiß ich), aber ich gehöre zu der Gruppe der Auserwählten, die das "Koriander-Gen" haben und entsprechend nur Seife schmecken bei diesen Sachen *soifz*. Das hat mir schon manchen Abend in diversen asiatischen Lokalen vermiest, weil die Bitte "keinen Koriander" entweder einfach ignoriert wurde oder das Essen halt "kontaminiert" war :-(

Evi hat gesagt…

Ich kann nur sagen, SUUUUPER. Selbst mein Mann, der jetzt nicht der größte Fenchelfan ist, möchte das bitte bald wieder essen. Danke für das leckere Rezept.

Frau Brüllen hat gesagt…

@Evi: oh, das freut mich sehr!

ichbindiegute hat gesagt…

Oh, war das lecker! Gerade nachgebrutzelt (ohne Koriander, der geht hier auch nicht), aber mit frischem Knoblauch und Fenchel. Super! Das Rezept kommt in unser Kochbuch. Danke!