Samstag, September 16, 2017

Auftanken

Dieses Wochenende haben wir uns vorgenommen, dass wir uns mal nix vornehmen (okay, ausser dem üblichen und wenn das Wetter mitmacht, morgen Slow-up, da wir ja eh "eingesperrt" sind), die letzten drei Wochen waren doch ... streng.
Angefangen mit einem Wochenende ohne richtige Erholung wegen Übernachtungsparty, Unihockeyturnier und dann Abreise nach Italien, dort alles andere als Erholung, nämlich eher nur Arbeit, Arbeit, Arbeit, währenddessen rockt der Hübsche alles daheim alleine incl die Jungs bei der Schule zu unterstützen, die jetzt voll loslegt, mit Check3 und Check6, mit Englisch- und Französischtests, mit Mathetests und überhaupt, dann haben wir abgeklatscht und der Hübsche flog New York Parsippany, für einen Kundenworkshop, das heisst auch: anstrengend deluxe, dazu Elternabende, Büchereinbinden, Französischaccents üben, englisch abhören, bei der Arbeit Urlaubsvertretung sein und die eigenen 6 Bälle in der Luft halten... puh.
Wir haben es geschafft, alle Tests sind geschrieben, alle wieder daheim, alles gut gegangen.
Was bei mir zumindest zu kurz kam, ist Schlaf. Nicht nur wegen red eye-Flügen und "Lass uns doch abends noch nach Rom zurückfahren" und "in Hotelzimmern schlafe ich nie gut", auch wegen "Wenn ich der einzige Hütehund bin, schlafe ich daheim total schlecht" und "auch wenn alle da sind, wache ic jede Nacht zwischen drei und vier auf und bin halt erstmal wach".
Deshalb haben wir heute echt gemütlich ausgeschlafen (ich so bis halb neun), dann im Bett mit Kaffee das Internet leer- und noch ein bisschen Harry Potter vorgelesen, dann ging Little L. in die Bücherei (das ist SEIN Samstagsding), der Hübsche und Q. zum Frühstückeinkaufen und ich deckte daheim den Tisch, wusch meine Schminkpinsel (das mache ich jeden Samstag) und schminkte mich mit meinen neuesten Colourpop-Errungenschaften. (ich habe ja alle fünf Goodies aus der 5Mio-Followeraktion und hui, die sind wunderschön. Wie alles.)
Um kurz nach 12 (jahaaaa, das hätte ich vor ein paar Jahren auch nicht gedacht) sassen wir dann gemütlich am Tisch bei Tee, frischen Semmeln und Gipfeli.
Danach ging es für alle auf den Schulhof, die Kinder haben nämlich hochspannende und dramatische Geschichten von dem neue Spielgerät, einer Art Taumelscheibe erzählt, die so begehrt ist, dass den einzelnen Stufen fixe Tage zugeteilt wurden und sich angeblich schon unglaublich viele Kinder verletzt haben (angeblich hat sich gestern abend ein kleineres Kind einen "Nackenbruch" zugezogen, das wage ich dann doch echt zu bezweifeln, aber hey: Flüsterpost, unter potentiell tödlich geht da nix). Ausprobiert hat es dann nur Little L., der es natürlich schon kennt, weil es direkt zu schütten began und ich hatte dann doch keine Lust auf Nackenbruch in den Schlamm fallen.
Die Kinder machten es sich auf dem Sofa mit Harry Potter 4 gemütlich, der Hübsche und ich mit Bloodline, in der Küche geht der Hefeteig für den Zopf morgen zum Frühstück und für den Abend ist alles eingekauft für den scharfen Tofu  a la Ottolenghi, der Hübsche, der Streber, rennt jetzt noch eine Stunde durch den Wald, ich lege mich gleich in die Badewanne.
Ich spüre direkt, wie sich meine Batterien aufladen, das war echt nötig!

Kommentare:

Franzi hat gesagt…

Frau Brüllen, bitte machen Sie mir Mut - wieviele Jahre muss ich durchhalten, bis man mit Kindern solche Wochenenden verbringen kann???
Wir waren grade fünf Tage im 5-Sterne-Hotel an der Ostsee mit allem drumunddran, aber halt auch mit unseren zwei Kindern (2,5 Jahre und 9 Monate). Wie soll ich sagen, wir sind danach definitiv nicht (viel) erholter als vorher, eher im Gegenteil... Im Moment lautet die Devise hier echt nur durchhalten und jede geschaffte Nacht ist geschafft, seufz.
Also, wann kann ich mit Besserung rechnen? Kleinstes Kind im Kindergarten? Grundschule?

Frau Brüllen hat gesagt…

Oh je, hotelurlaub haben wir zum ersten mal dieses jahr gemacht und genossen... durch- und ansatzweise ausschlafen klappt bei den kindern seit ... einem jahr oder so (da war l. 7...)

"Der Hübsche" hat gesagt…

DISCLAIMER: Ich kenne bisher niemanden, dessen Kinder so lange nicht durchgeschlafen haben. Sieh uns also bitte als Worst Case Scenario. 😉