Freitag, September 15, 2017

Abnabelung, die Naturwisschenschaftlerversion

Ach, ach, waren das noch schöne Zeiten, als die Kinderlein begeistert mit uns Experimente machten und sich von uns (oder wenigstens den Anleitungen in den "40000 Experimente für neugierige Kinder" oder den Experimentierkästen) etwas sagen liessen und mit grossen Augen auf ... sich drehende Eier, Seilbahnen, selbstgebaute Raketen und so Dinge guckten.
Heute kommt Q. nach Hause und sagt "Ich weiss, wie man Slime macht, das hat die XY gesagt, einfach Leim und Waschmittel zusammenrühren und dann färben, das mache ich jetzt, wo ist Leim?"


Ich bin schon von Anfang an der Spielverderber, weil ich zu bedenken gebe, dass er XY sonst nicht als Referenz für IRGENDETWAS, geschweige den Experimente, heranzieht und überhaupt: welcher Leim, welches Waschmittel, wieviel von was, was zuerst, alles aufs Mal oder langsam zugeben? (Ja, sorry, Sachen zusammenrühren und dabei NICHTS aus Versehen in die Luft zu sprengen oder sich zu verletzen, das ist meine Kernkompetenz)


XY hat dazu anscheinend nichts gesagt, Q. meint, das hiesse wohl, dass es egal wäre und mit allem geht und "Wo ist der Leim?"


Ich bleibe weiter der Spielverderber, weil erstens: "Der Leim ist dahin, wo er hingehört, nämlich in der Bastelkiste, oder da, wo ihr ihn hingeräumt habt." und zweitens lege ich als SHE Officer (und auch sonst jeder Governance Body auf der Site) ein Veto für den Produktionsstart ein, bevor nicht ein genaueres Verfahren evaluiert wurde.


Little L. wird also googlen geschickt ("Q., wie kann man dein Laptop aus dem Halterungsdings rausmachen?!"), ich atme, Q. hat mittelgute Laune.


Little L. findet dieses Video, wo immerhin Mengenangaben und eine Art Rohstoffspezifikation (Flüssigwaschmittel, egal welches) und eine Art Prozesskurzbeschrieb enthalten sind.


Q. hat mittlerweile alle unsere Klebervorräte gefunden, ich sortiere Sekundenkleber, Pattex, Moosgummikleber und Kraftkleber aus, übrig bleiben ca 30mL Uhu und ein kleiner Rest NoName-Alleskleber vom Coop.


Wir überlegen also die Rohstoffbeschaffung, ich bin genervt, dass ich von der Aktion so genervt bin und erkläre mich bereit, das Funding für die Rohstoffe zu übernehmen, wenn sie vom Coop auch grad noch Abfallsäcke mitbringen. Wir einigen uns darauf, dass zweimal 70g NoNameAlleskleber eine vernünftige Investition wären und auch noch was zum Kleben übrig bleiben würde.


Q. und L. marschieren los und kommen zurück mit Abfallsäcken (IMMERHIN!) und zwei grossen Flaschen Weissleim. Sie hatten sich spontan entschieden, dass das besser wäre, weil da bkäme man mehr Kleber furs Geld (naja, er klebt halt auch nicht, deswegen  kriegt man in der Summe halt weniger Klebekraft furs Geld) und ausserdem wäre er ohne Lösungsmittel und das wäre viel gesünder und wenn egal wäre, welches Waschmittel man nimmt, dann wäre es ja wohl auch egal, welchen Kleber man nimmt.

Ich atme, stelle Schutzkleidung zur Verfügung, stelle sicher, dass der Tisch abgedeckt wird, erkläre, wo die Lebensmittelfarben sind ("In der Metallbox, auf der "Lebensmitelfarben" steht"), weihe Q. ins "Auslitern" ein, und kann nicht an mich halten und sage, dass ich nicht glaube, dass das funktioniert, weil Weissleim was ganz anderes als Uhu oder NoName-Uhu ist, nur dass ich das mal gesagt habe.


Little L. muss währenddessen fünfmal in unser Waschmaschinenzimmer laufen, weil, auch wenn das Waschmittel egal ist, wäre es gut, wenn es kein Weichspüler, kein Calgon, kein Hygienespüler, kein Saunaaufguss und, das ist aber die Kür, kein pinkes Colorwaschmittel ist, wenn man türkisen Schleim machen möchte.


Tja. Dann ist es soweit, es werden zwei Flaschen Leim bis zum Ausliterstrich in dieSchüssel gegossen, die Farbe mit Blau und Grün eingestellt, dann portionsweise eine Deckelkappe "Feinwaschmittel White Sensation" eingerührt. Das Ganze ergibt..... eine homogene, helltürkise, klebrige, flüssige, wohlriechende ... Suppe.


Und ich ärgere mich über mich selber, dass ich denke (und ja, auch gesagt habe): "Ich habs Euch doch gesagt!", während Q. und L. immer noch ganz optimistisch sind, dass das mit ein bisschen Trocknen schon bestimmt noch wird.


Wobei: eigentlich ärgere ich mich auch darüber, weil sie doch einsehen könnten, dass Chemie nicht wie Chefkoch ist, wo man wild Komponenten austauschen kann und dann behaupten, das Rezept wäre scheisse.


Wobei: vielleicht schreibe ich das jetzt als Kommentar unter das Video. (braucht jemand 140mL hellblaue Schmiere, die gut riecht, leicht schäumt und kaum klebt?)


Ach ja, übrigens: weil ich Sie ja kenne und praktisch mit meinem dritten Auge sehe, wie Sie schon dabei sind, ihre besten Rezepte und Tutorials für glitzrigen und unglitzrigen, essbaren und sonstigen Slime rauszusuchen und mir zu schicken. Don't. Mir reicht meine Schüssel hellblaue Suppe voll und ganz und ich möchte gar keinen Slime im Haus.