Mittwoch, Juli 26, 2017

#noerdstrom Tag 18: Løkken

Ich habe dem Rest der Familie bei der Urlaubsplanung ja versprochen, dass ich in der Dänemarkwoche maximal Vorschläge mache, was wir noch unternehmen könnten (jenseits von ausschlafen, Strand, Zimtschnecken, Eis, Lesen, Spielen und so) und wenn wir nix davon machen, ist das auch okay für mich.
Und genau so ist es: wir haben uns die Wanderdüne angeschaut, stromern durch den Ort, weil Little Q. sich seinen Souvenirkauf bisher aufgehoben hat und es noch zwei, drei, vier Eisdielen gibt, die wir noch nicht ausprobiert haben, zu den wichtigsten Entscheidungen des Tages gehören: Wienerstang oder Zimtschnecke? Grillen oder Nudeln? Oder Fisch? Softeis oder normales?  Loch so tief wie möglich oder mit Muscheln verzierter Mauer machen? und das ist gut so.
Wir haben überlegt, ob wir nach Aarhus fahren und sind immer noch zu keinem Schluss gekommen. Und das ist auch in Ordnung so.
Langsam neigen sich die Ferien dem Ende zu, die Liste an mit Postkarten zu beglückenden Menschen schrumpft, wir haben schon mal angefangen, nachzulesen, wie wir das Haus hinterlassen müssen, haben rausgefunden, dass wir den Schlüssel und alles auch in einen Briefkasten werfen können und damit hier um 4:00h anstatt nach 9 aufbrechen können (das Auto veranschlagt 16 Stunden Reisezeit incl. Ladepausen bis nach Hause), wir überlegen, was wir noch tun MÜSSEN, bevor wir uns dem Alltag langsam wieder nähern und die Liste ist überschaubar: noch ein bisschen Meer, ein bisschen Zimtschnecken, vielleicht noch ein Loch graben.
Die Kinder fragen, wie lange wir noch hier sind und die Antwort scheint die richtige zu sein: sie freuen sich über die Zeit hier, aber auch sichtlich auf daheim. Und das gehört zu Ferien ja auch dazu.
Ich bin an dem Punkt, wo die Arbeitsmails, die immer noch per Push-Nachricht auf dem Sperrbildschirm des Arbeitshandies ein mildes "jaja, da kümmere ich mich dann Ende nächster Woche drum. Falls es noch aktuell ist" triggern anstatt des "Boah, das hab ich doch erklärt, warum fragen die jetzt das schon wieder nach? Und warum fällt ihnen das jetzt ein und nicht vor zwei Wochen, wo ich gesagt habe: ich bin bald weg, überlegt euch, was ihr noch von mir braucht?" zu Beginn der Ferien.


Mission accomplished, würde ich sagen. Und jetzt gehe ich ein bisschen lesen auf die Terrasse, das Buch ist wirklich gut.