Samstag, Mai 13, 2017

Integration

Heute morgen haben wir (bei strahlendem Sonnenschein und ungefähr 1000Grad) unseren Gemeinschaftssinn unter Beweis gestellt und uns wie immer am halbjährlichen Putzmorgen bei uns in der Überbauung beteiligt. Die Kinder haben mit so Müllgrabschern Fitzel ("Fötzeli", wie man hier sagt) und Zigarettenkippen und anderen Abfall eingesammelt, ich war bei Unkrautbeseitigen auf den Gemeinschaftsparkplätzen und der Hübsche hat den Containerraum geputzt. Wir haben da zwar nie so richtig unendlich viel Lust drauf, aber an sich ist es in anderthalb, zwei Stunden erledigt, man schwatzt dabei mit den Nachbarn und die Kinder machen auch was gemeinsam.


Am Nachmittag sind wir dann auf die muba gefahren,






 das ist die "Mustermesse Basel", ein jährliches Event, das mich so unglaublich begeistert, dass wir in den 15 Jahren, die wir hier sind, heute zum dritten Mal dort waren. Und auch nur, weil ich gestern rausgefunden habe, dass wir bei der Arbeit Freikarten bekommen :-). Und weil das Motto dieses Jahr "Energie und Mobilität" ist und das ist ja sozusagen unser Steckenpferd.


Der Sonder-Ausstellungsbereich war auch ziemlich gut, es gab einen Teslastand mit einem roten Model X und einem Kinderparcour für das Kinderauto (Little Q. war schon zu gross dafür),




es gab einen grossen Energiechallengebereich, viel Solarfirmen, Energieunternehmen und Elektroautos.
Was ich schon sehr seltsam fand, war neben den verschiedenen Leihgaben an Oldtimern aus dem Verkehrshaus Luzern ein riesiges gepanzertes KFORAmbulanzfahrzeug der Schweizer Blauhelme. Mit einem Wettbewerb, bei dem man einen Ausildungsworkshop bei den UN-Militärbeobachtern gewinnen konnte.




 Das war aber nur der Anfang von seltsam......die Schweizer Armee war nämlich viel stärker auf der Messe vertreten, als man (ich) das bei einer Messe erwartet hätte, die sonst durch BettenWhirlpoolsDamfbügeleisenInsektenschutzgitter, LederwarenZauberschuhcremeErdmagnetfelddetektoren und SchweizerWeinSchweizerEierSchweizerFleischSchweizerGewürzfertigmischungen geprägt ist.
So gab es einen Stand, der für die Küchenchef Unteroffiziersschule Werbung machte (mit Bistrotischdecken in Tarnfleck" (ich habe kurz überlegt, ob ich dort fragen soll, ob man mal "insert unaussprechlich menschenverachtenden Ausdruck" probieren könnte, wie laut meinem allerersten Chef so Dosenfleisch bei der Armee heissen würde, aber das bringe ich nicht über die Lippen).






Aber das Allerallerallerseltsamste war das hier:


Man konnte sich und seinen Kindern eine blaue kugelsichere Weste überziehen, einen Blauhelm aufsetzen und sich dann auf den Parcour durch ein nachgebautes Landminenfeld machen. Wenn man auf eine Mine trat, gab es ein Explosionsgeräusch. Ich bin echt fassungslos ob dieser Geschmacklosigkeit. Aufgebaut (vielleicht war es als "Mahnen und Erinnern gedacht. Genutzt wurde sie von johlenden Familien und Teenies als Funpark) neben einem künstlichen Curlingfeld (Schweizer Curlingverband), einem Billard-Fussballfeld (Krankenkasse) und einer kleinen Schwing-Arena (Schweizer Schwingverband) in der "Sport"-Abteilung der Muba.


(Ich werde einfach nicht warm mit der MuBa. Ich habe zwar das etwas junkige ---ausser im Preis.... Salatsossenpulver gekauft, das es sonst immer nur bei so Gewürzparties gibt und sowas mach ich ja nicht, habe ein reduziertes Probeabo bei "Hello Fresh" abgeschlossen und endlich mal den besten Schweizer Rotwein probiert. Aber alles in allem, auch ohne Blauhelme, ist das für mich eine riesengrosse Ansammlung von so "Börner V-Hobel"-Ständen in der Fussgängerzone.... immerhin gab es an dem Stand mit "Das müssen Sie probieren, auch Kunstleder braucht Nahrung"-Bienenwachsschlotz, der mir ungefragt auf meine Tasche geschmiert wurde, die sonst kaum noch zu kriegenden Fidget Spinner, die Kinder sind also glücklich).