Montag, März 06, 2017

D-Day

Heute war es endlich soweit: wir haben unseren lang ersehnten Tesla abgeholt. Wir haben ja seit drei Monaten seinen Herstellungsweg und dann die Reise über den US-Kontinent und dann per Schiff und dann wieder über Land verfolgt und, tadaaaaa, heute war Übergabetag. Der Tag war natürlich perfekt, der Hübsche und ich hatten nämlich frei (in Basel ist heute, morgen und Mittwoch Fasnacht und der Montag ist da halt frei).

Mittags haben wir also Little L. in der Obhut der Nanny gelassen, Little Q. musste in die Schule und der Hübsche und ich haben uns auf die letzte Fahrt mit dem Audi gemacht. Im strömenden Regen, aber ich schwör: das Auto war frisch gewaschen!



Der Hübsche hatte mich gebeten, im Verkaufsraum ein Mindestmass an Seniority an den Tag zu legen und am besten überhaupt keine blöden Witze zu machen. Das Problem ist: wenn ich nervös bin, dann kennt meine Witzischkeit keine Grenzen (praktisch in Prüfungen und Vorstellungsgesprächen) und mal ehrlich, auf die Frage "Hätten Sie gern noch was zu trinken?" ist "Ja, ein Schnaps wär super, das Auto fährt doch eh von allein, oder?" die einzig richtige Antwort, oder?

Nun denn, ich weiss nicht, ob es daran lag oder an den Helden auf Youtube, die mit annem Autopilot auf die Rückbank klettern, während sie mit 380 Sachen auf der Autobahn dahinsausen, auf jeden Fall wurde die Autopilotfunktion bei jeder Erwähnung mit "Das ist eine Assistenzfunktion, SIE MÜSSEN DIE HÄNDE IMMER AM LENKRAD HABEN!!!!!" versehen.

Aber first things first: es gab natürlich keinen Schnaps, sondern Kaffee und dann ..... ein Auto mit Schleife :-).
Defiant
Danach wurde das Menü nochmal in allen Einzelheiten erklärt, wir haben ein Fahrerprofil für den Hübschen und mich angelegt,




 all die tollen Gimmicks erklärt bekommen (Valet-Modus, Kabinenüberhitzungsschutz gegen gegrillte Kinder und Hunde auf Parkplätzen, den Bioweapondefensemode, Schlupfmodus und Creepmodus), die Schaltfläche gesehen, die wir nur im Notfall drücken sollen und Notfall heisst: Auto auf dem Dach, Flammen züngeln schon, Evakuierung des Kindergartens, der grade draussen vorbeiwandert, ist nicht mehr möglich, dann, und nur dann sollen wir auf "Auto vollständig ausschalten" drücken. Und wie wir es dann wieder ankriegen, da schaun wir dann mal.

Nach anderthalb Stunden, noch einem Extrakabelkauf und noch zwei Kaffees waren wir dann bereit zum Losfahren. Etwas nervös, aber sehr guter Dinge.


Noch fährt sich das Auto übrigens (bis auf den Unterschied Schaltung/Automatik und die sehr sportliche Beschleunigung und das starke Abbremsen beim VomGasGehen wegen Energiegewinnung und den Superdisplays und naja ... 1000 andere Gimmicks) mehr oder weniger wie ein normales Auto, weil der Autopilot sich erst noch kalibrieren muss, bevor er uns mehr oder weniger autonom durch die Gegend kutschieren wird.

Tesla Trek

Daheim haben wir dann Einparken geübt, das Aufladen an der Garagenladestation ausprobiert,


das Auto ins Garagen-W-LAN (Das W-LAN heisst "DeepSpaceNine", das Auto "Defiant" :-)) angemeldet und erst Little L. daheim, dann Little Q. von der Schule abgeholt. Mit dem Auto, zum allerersten Mal :-). Spontan haben wir die Autopark-Funktion noch ausprobiert, das geht auch unkalibriert. Sehr, sehr schick!

Im strömenden Regen und im Berufsverkehr sind wir dann eine kleine 30km Schleife über Basel, Lörrach, heim gefahren und zack, wurden wir an der Grenze zum allerersten Mal seit 14 Jahren aufgehalten. Ich habe übrigens auf Anhieb den Fensterheberknopf gefunden :-). Ich persönlich finde ja, der Tesla ist zwar superdupergrossartig, schreit aber optisch nicht wirklich "Schaut mal her, was wir für ein brutal krasses, schnelles, teures Auto haben" (im Gegensatz zu ... Maseratis, Ferraris, knallgelben Humvees oder so). Trotzdem:
"Haben Sie Waren?"
"Nein."
"Nix eingekauft?"
"Nein" (kurz überlegt, zu sagen: "doch, das Auto")
"Wo kommen Sie denn her?"
"Wir sind eine Schleife über Basellörrachheim gefahren."
"Einfach so, nur fahren, ohne einkaufen?"
"Ja."
"Probefahrt mit einem schicken Auto?"
"Nein"
"...."
"..."
"..."
"Das Auto ist niegelnagelneu und wir sind es eine Runde gefahren."
"Ganz ohne Einkaufen?"
"Ja."
"Keine Waren im Kofferraum?"
"Nein."
"Dann, gute Fahrt."

 Könnte sein, dass ich in Zukunft gaaaaaaanz genau auf die Einhaltung der Zollgrenzfreibeträge achten werde :-).

Dann ging es noch eine Schleife über den lokalen Supercharger und dann wieder heim.


Wir haben dann kurz mit der Homelink-Funktion das automatische Tiefgaragentor so irritiert, dass es auf halber Höhe hängen blieb, aber jetzt gehts.
Die Parkplatznachbarn waren auch noch nicht da, so dass wir die breite Kiste gemütlich reinzirkeln konnten. Jetzt hängt er da an der Steckdose und wartet, dass die Sonne scheint.

Was uns noch fehlt, ist der Adapterstecker für Norwegen und eine  ... Umweltplakette für Deutschland. Deren Notwendigkeit haben wir mit dem Dieselauto bisher immer ignoriert und sind damit gsd nie reingelaufen, jetzt machen wir Nägel mit Köpfen und geben die von uns verursachte Feinstaubbelastung stolz an :-).