Samstag, Juli 30, 2016

Stroh-Eltern

Ab heute sind der Hübsche und ich eine Woche kinderlos, weil Little L. mit seinen Wöflikollegen den Pfadis ins Sommerlager hingerhergefahren ist.
Ich war etwas nervös, letztes Jahr wollte L. ja unbedingt mitfahren und hat dann im Abfahrtsmoment kalte Füsse bekommen und ist nicht ganz begeistert losgefahren. Beim Heimkommen war er sich sicher, dass er das so schnell nicht wieder macht und ist auch standhaft vom Pfingstlager daheim geblieben. Er hat in diesen drei Tagen Q. allerdings so sehr vermisst, dass er im allerletzten Moment die Anmeldung für das diesjährige Sommerlager doch abgegeben hat. In der Zwischenzeit wurde ihm dann aber doch ein bisschen mulmig. Gestern abend wurde er dann bei unseren Freunden Zeuge, wie eien Freundin von Q. aus dem Lager daheim anrufen durfte, weil sie so schreckliches Heimweh hatte (immerhin kamen wir so in den Genuss der Info, dass es dem Rest der Mannschaft super geht), so dass er schon sehr sparsam guckte.
Ich habe dann heute nacht unglaublich schlecht geschlafen und in meinem Kopf die Gedanken hin und her gewälzt, was wir denn machen, wenn er dann heute auf einmal doch nicht will (unabhängig davon, dass wir das Lager gezahlt haben, dass die Nanny Urlaub hat und wir beide arbeiten müssen, dass meine kleine Schwester, die sich sonst als Alternativferienprogramm angeboten hätte, mitten in einem Umzug steckt, finde ich halt: wenn man eine Entscheidung trifft, zu der wir ihn btw nicht gedrängt haben, dann muss man auch dazu stehen. Q. rechnet damit, dass er kommt, die Leiter haben ihn eingeplant etc.).
Das hat sich dann alles als nichtig herausgestellt, am Treffpunkt am Bahnhof hat er mit seinen Kollegen gealbert, hat uns beim Verabschieden ganz fest gedrückt und uns das Versprechen abgenommen, bis nächsten Samstag mindestens Level 20 bei PokemonGo zu erreichen und zack, weg war er.

Wir haben dann erstmal wie so kinderlose Menschen im Nachbarstädtchen in einem Cafe gefrühstückt, Einkäufe erledigt (zB Kinderschwimmbrillen ersetzt), daheim dann ein Mittagsschläfchen  eingelegt (ich war wie gerädert nach der durchhirnten Nacht), auf Facebook immer wieder überprüft, ob sie schon angekommen sind, Bäder und Küche geputzt, weil die Putzfrau erst übernächste Woche wieder kommt (bzw kommen soll, das ist im Moment ein ganz dunkles Kapitel. Ich bin etwas nervös, weil wir mittlerweile die Rechnungen seit März nicht bezahlt haben, weil sie einfach falsch sind. Unsere Reklamationen per Mail und Post werden einfach ignoriert und im Monat drauf kommt einfach die nächste - wieder falsche - Rechnung....), den Kinderfahrradanhänger saubergemacht und die Babyhängematte installiert, weil eine Kollegin da evtl dran interessiert wäre und wir den eh nicht mehr brauchen, (Waaaaah, ist das lange her!), wir waren nochmal im Dorfschwimmbad (diesmal mit dem Rad, damit geht Eierausbrüten auch, haben wir getestet), kurz in Rhein abkühlen, auf dem Rückweg haben wir dann zusammen mit drei 14jährigen eine rote Arena am Bahnhof eingenommen, dann lecker gegrillt (schwierig, von 3.5 Fleischessern auf 1.5 umzuschwenken....), aus Versehen zweimal im gleichen Restaurant für morgen abend zum Reinfeiern in des Hübschen Geburtstag reserviert (es ist echt schlimm: über den 1. August haben praktisch alle schickeren Restaurants in Basel Betriebsferien oder aber am 31./1. nicht offen wegen Bundesfeier. Gnah.), ich würde sagen, das läuft ganz gut soweit. Jetzt entschuldigen Sie mich, ich muss grad nochmal auf Facebook schauen, ob es was Neues von den Kindern gibt.