Donnerstag, Juni 09, 2016

Und dann ...

Nach dem Inferno gestern (jajaja, ich gebe zu, etwas radlastig hier im Moment) sollte es heute morgen laut Wetter-App "neblig" sein. Der Nebel tröpfelte erst so runter und nach ca 3km goss es, aber nicht so prasselig wie gestern, was ja schon mal ein Schritt in die richtige Richtung ist.
Wir hatten heute abend dann noch Team-Event auf der Dachterrasse (jaja, das harte Arbeitsleben) bei mittlerweile strahlendem Sonnenschein und eine Heimfahrt mit dem Rad war bisher selten so schön wie heute: mit dem Bauch voller Leckereien bei perfekt angenehmen Temperaturen. Das schönste Stück ist wirklich das kurz vor- und kurz nach dem Kraftwerk. Bei diesen Bildern kann man kaum glauben, was das gestern für eine Weltuntergangsstimmung war, oder?


Es sind noch immer nicht alle Tore des Kraftwerks offen (hier sieht man nur das Wasser, das "zuviel" ist, das also von keinem der beiden Kraftwerke, es hat eins auf der deutschen und eins auf der Schweizer Flussseite, die sich das Wehr teilen, genutzt wird)

Blick flussaufwärts

Einmündung der Ergolz in den Rhein

Der "Yachthafen" unseres Dorfs