Mittwoch, Januar 27, 2016

Wolle ab, Entertainment an

Heute war es endlich soweit: mein dringendst nötiger, weil zweimal ausgefallener Friseurtermin fand statt. Wegen überhaupt schwierig, ausnahmsweise über Mittag und ich traute dem Frieden ja nicht so ganz, bis ich tatsächlich auf dem Friseurstuhl sass. Wer weiss, dringender Arbeitstermin, Zug verpasst (naja gut, ich nie), Zugausfall, Schranke kaputt, irgendwas: nichts davon. Phew. Endlich.
Während die Hairstylistin meines Vertrauens also die extrem zu langen Zotteln trimmte, konnte ich mich mit Hilfe von Bunte und Gala vom Wohlergehen meiner Lieblingspromis (oder so) überzeugen (Falls es Sie interessiert: Elyas M Barek hat eine Freundin, die Medizin studiert, modelt und mal Jugendmeisterin in der Steiermark im Snowboarden war, Lady Gaga geht mit Bademantel, Badeanzug und Ugg-Boots am Strand spazieren, in Bunte und Gala gibt es keinen eindeutigen Konsens darüber, ob das jetzt Top oder Flop ist,  es gibt Oscars, Sylvie Meis gibts auch und Andrea Nahles hat sich von ihrem Mann getrennt, das arme Kind bleibt beim Vater), aber der unterhaltsamste Artikel war ehrlich gesagt dieser. Ich weiss gar nicht, was ich beeindruckender finde:

  • dass man mit homöopathischen Potenz- und Verdauungsmitteln dreistellige Millionenverträge verdienen kann,
  • dass man glauben kann, dass man bis 2020 mit genau diesen Produkten zu einem der TopTenPharmaunternehmen werden kann
  • Dass es den Beruf "serial entrepreneur" gibt.
  • Dass man sich überhaupt Pharmaunternehmen nennen darf, wenn man Tropfen und Tabletten ohne Wirkstoff mit homöopathischen Verdünnungen von Giftsumach mit "Der Inhaltsstoff (...) wirkt entzündungshemmend und genauso schmerzlindernd wie chemische Schmerzmittel" bewirbt. (Ich muss gestehen, dass mir 31.50$ für den Artikel, der das unterstützen soll, zu viel sind.) Aber vielleicht ist ja nicht der angegebene Wirkstoff Rhus Toxicodendron Dil. D6 für die Schmerzlinderung verantwortlich, sondern die 51vol% Alkohol in den Tropfen. Aber was weiss ich schon.
  • oder dass man bei der Bunten nicht nur Politikerinnen fragt, ob ihre Männer sich unterdrückt vorkommen, sondern auch einen (selbsternannten, aber immerhin) millionenschweren Pharmaunternehmer mehr nach seinem Bizeps und der Bachelor-Eignung befragt als nach, ich weiss nicht ....allem anderem.
  • Oder wie schnell die liebe @moepern mit diesem "Werbevideo" zu einem dieser breakthroughtherapywürdigen Produkte

  • um die Ecke kam und und der einzig wichtigen Frage:





So. Wäre das Haareschneiden und der Ausflug in Parallelwelten auch mal wieder erledigt, ich hoffe, der nächste Termin braucht nicht wieder so viele Anläufe.