Mittwoch, Mai 06, 2015

Es bleibt kompliziert

Sie erinnern sich noch an den Beef*, den ich mit der Krankenkasse hatte? Und dem Folgedrama mit der Einzugsermächtigung?
Mittlerweile habe ich anscheinend wieder eine Bankkundenberaterin in der Nachbarsstadt, zwar nicht in der, die ich über die Hotline bestellt habe, aber immerhin im richtigen Kanton. Nochmal korrigieren kann ich das leider grad nicht, wir haben den ganzen Schrank voller Kaffee und man weiss ja mittlerweile: man muss sich mit der letzten Onlinebuchung am Telefon verifizieren und da bin ich jetzt schon gewohnt, dass das eine Kaffeekapselbestellung war, also muss ich da erst mal wieder espressotrinkenderweise Platz im Schrank schaffen

Also. Die Krankenkasse hatte also die Einzugsermächtigung bekommen. Sie hat auch eingezogen. Zweimal schon, jeweils am Monatsende für den Folgemonat. Ich habe also die restlichen Überweisungsscheine entsorgt und mich in Sicherheit gewähnt. Irgendwann kam dann ein Schreiben, vier Seiten lang, auf denen für jede einzelne Police die fällige Summe für Mai und für Juni stand. Unten drauf stand, wann die Mai-Summe und wann die Juni-Summe eingezogen werden würden. Diese Daten passten erstaunlich gut mit den tatsächlichen Einzugsdaten zusammen. Oben drauf stand: "Die Zahlungsart Lastschriftverfahren wird per 01.05.2015 aktiviert. Sämtliche Rechnungen mit Fälligkeit vor diesem Datum müssen noch mit den Ihnen vorliegenden Einzahlungsscheinen beglichen werden". Das hatte ich ja gemacht, ich wähnte mich also noch mehr in Sicherheit.

Heute kam dann wieder ein vierseitiges Schreiben, wo für jede Police die fälligen Prämien für Juni aufgeführt sind, drunter kleben Einzahlungsscheine, oben drüber steht: "Die Zahlungsart Lastschriftverfahren wird per 1.6.2015 aktiviertt. Sämtliche Rechnungen mit Fälligkeit vor diesem Datum müssen noch mit den Ihnen vorliegenden Einzahlungsscheinen beglichen werden".

Das irritiert mich jetzt natürlich ein wenig, weil: seit zwei Monaten wird ja munter abgebucht. Ich frage mich, was der Unterschied zwischen "Abbuchen" und "Lastschriftverfahren aktivieren" ist. Ich will allerdings auf gar keinen Fall noch mal mit dem Inkassomann telefonieren, weil das und der ganze Kaffee in meinem Schrank, da platzt mir der Kopf. Also habe ich mich an "Für weitere Informationen können Sie auf unserer Website eine detaillierte Abrechnung bestellen" entschieden.

Gut. Man hätte jetzt ja schon fast ahnen können, dass eine Identifikation mit Policennummer, Geburtstdatum, Adresse, letzter Kaffeebestellung dafür nicht ausreicht, aber wenn dann machen wir das ja richtig, oder? Also habe ich mühevoll einen Account erstellt (Passwort. man glaubt es nicht. Sonderzeichen: bitte nicht. Zahlen: ja, aber mehr als eine. Buchstaben: ja, aber nicht gross), für jedes Familienmitglied einzeln per Hand die Adresse und bevorzugte Kommunikationsform eingetragen, dann versucht, die detaillierte Abrechnung zu bekommen, aber: "Tut uns leid, in Ihrem Profil ist keine Emailadresse hinterlegt". Also habe ich in jedem Profil eine Email-Adresse hingerlegt, was aber auch noch nichts genützt hat, weil das ist jetzt mal in Bearbeitung. Mal sehen, wann das fertig ist, ich werde da mal nicht hektisch, weil irgendwo in dem Profil "Ganze Familie" ist "Kontakt mit der Inkassoabteilung" vom 1. April immer noch als "Unter Bearbeitung", obwohl ich schon vor Wochen eine Mail mit der Auflösung der Angelegenheit bekommen habe. Allzulange dürfte es aber nicht dauern, weil die Unfallmeldung von Little L.s Treppe-rauf-Sturz mit Zahnarztbesuch in der Folge ist als "Abgehandelt" aufgeführt.Und das ist erst zweieinhalb Jahre her, es ist also durchaus noch Hoffnung da.

(Vielleicht rufe ich da doch morgen mal an. Für mehr Spass am Arbeitsplatz.)


*Sie entschuldigen, ich habe gerade die 4. Staffel "Sons of Anarchy" gebinget. Wir Motorradrocker reden jetzt so.