Dienstag, Juli 08, 2014

"You just have been Q.ed!"

Es ist ja so, und das wissen Sie vermutlich alle: heute ist Fussball, Halbfinale und zwar erst um 22:00h. Der allergrösste Fussballfan im Haus heisst Little Q. und darf unter der Woche bis halb neun aufbleiben.
Passt nicht so gut, oder? Fand ich auch und so war klar:


Little Q. fand das natürlich gar nicht toll, er hat gewütet, gefaucht (er liest im Moment die zweite Staffel "Warrior Cats", das färbt ein bisschen ab, habe ich den Eindruck), gedroht, in der Kinderkrippe zu bleiben (war eine blöde Idee, da gibt es nämlich gar keinen Fernseher,), mich auf immer doof zu finden, und überhaupt, man kennt das.

Little L. war sehr cool, er sagte: "Mami, mich regt das auch auf, dass wir nicht Fussball schauen dürfen, aber nicht ganz so sehr, dass ich mich deshalb so aufführen würde. Das mache ich toll, oder?"

Little Q. war also sehr schlecht gelaunt, sah aber, dass mit Wut allein nichts zu gewinnen wäre und liess sich erstmal auf einen schlecht gelaunten Waffenstillstand ein. Sein Beitrag dazu: er würde doch was zu Abend essen (immerhin gab es sein Lieblingsdienstagsessen, nämlich Flammkuchen) und auch das Fauchen einstellen. In der Zwischenzeit ratterte es aber in dem kleinen Hirn und es kamen immer wieder so Ausbrüche wie "Ich liebe aber Fussball und man kann die Mannschaft überhaupt nicht gut anfeuern, wenn man ein aufgenommenes Spiel anschaut!" (Ich gebs zu, mich hat es auch gewundert, dass er mir bei der Ankündigung, morgen die Highlights auf Youtube anzuschauen nicht direkt mit ausgefahrenen Krallen ins Gesicht gesprungen ist).

Es kamen auch Ideen wie: "Ich schleich mich superleise die Treppe runter und schau von da, das merkst du gar nicht!"

Irgendwie tat er mir ja leid und eigentlich sind ja auch Ferien und er muss morgen nicht in die Schule. Ich allerdings muss arbeiten und dafür muss ich einfach um sechs aufstehen und die Kinder allerspätestens um viertel nach sechs. Und das ist nahezu unmöglich, wenn er um 22:00h ANFÄNGT, Fussball zu schauen. Und ich erinnere mich sehr gut, wie unausstehlich er war, als er das Deutschland:Nigeria-Spiel schauen durfte und das ging immerhin schon um 21:00h los....

Zu Beginn der Lesezeit waren wir soweit, dass ich ihm versprochen hatte, ihn zu einem allfälligen Elfmeterschiessen zu wecken zu versuchen. (Das ist ja mal ein kleines Zugeständnis, weil, wenn das Kind schläft, schläft es.).

Während das Kind also las, absolvierte ich mein Shred-Programm (Mittlerweile weiss ich übrigens: ich mache das sicher nicht weiter bis ans Ende meiner Tage. Lange halte ich das Geschwätz von Jillian nicht mehr aus.) und war danach physisch ziemlich schwach. Und da hat mich Little Q. erwischt. Ganz anders als sond JEDEN Abend war er Punkt halb neun in sein Bett verschwunden und wartete auf den GuteNachtKuss. Und dann hatte er mich: Mit Tränen in den Augen (und ohne Fauchen, und ich war wirklich erschöpft und hatte wacklige Beine) flüsterte er: "Mami, es ist wihirklich sohoooo, ich liebe Fussball und das ist jetzt meine dritte WM und das Halbfinale ist imme rmein allerliebstes Spiel, seit ich auf der Welt bihin, könne ich nicht bihiiiiitte doch schauen, ich versprech es Dir mit allerdickstem Ehrenwort, ich bin morgen gar nicht motzig, sondern ruh mich wirklich aus...."

Naja, was soll ich lang rumeiern, ich bin eingeknickt, ich habe gesagt, wenn er sich jetzt hinlegt und ausruht bis 22:00h, dann komme ich kurz vor Anpfiff schauen und wenn er dann noch wach ist, dann kann er schauen.

Und jetzt liegt unten ein Kind im Bett und wälzt sich und kämpft gegen den Schlaf. Aber es hat mich sehr lieb. ;-)


update in der 83. Minute:beweisfoto und ja, ich seh's ja ein. Das wars wert!