Sonntag, Februar 23, 2014

Blubblubb

Mein beitrag zum schwimmenlernen der kinder beschränkt sich ja nach den ersten beiden mittelerfolgreichen kursen von little q. im vorkindergartenalter mittlerweile nur noch auf beim kurs anmelden, beitrag zahlen, samstag morgen tasche packen, vater und zwei söhne rechtzeitig aus dem haus scheuchen und ab und an ein neues abzeichen auf badehosen nähen. Ab und an mache ich am samstag auch vertretung und gehe mit zum kurs, wenn der hübsche da einen sporttermin oder so hat, meistens bin ich da aber krank.
Deswegen bin ich immer wieder högscht überrascht, wenn ich die herren dann nach einiger zeit wieder schwimmen sehe. Wasserscheu waren sie noch nie, ängstlich auch nicht, aber heute habe ich gegen little q. beim wettschwimmen durch das aussenbecken unter bergpanorama  verloren, und das nicht nur, ohne extra langsam zu schwimmen, nein, als ich bemerkte, wie schnell das kind ist, habe ich sogar extra gas gegeben.... nun ja, schwimmen 3 halt. Little l., der frisch das basis 1-abzeichen bestanden hat, schwimmt meiner meinung nach noch recht weit unter der wasseroberfläche, ich würde sogar sagen, er schwimmt bodennah, egal wie viel wasser über ihm ist, aber er schwimmt.
Ausserdem rutschen sie und sammeln coolness-punkte im kältebecken (einmal bis zum hals rein gibt 20, untertauchen 5 extra, little q. hat 215, ich hab 5 mitleidspunkte für einmal nicht ganz bis zum knie), wir waren 5 stunden in strahlendem sonnenschein in einem wildtierpark auf sehr geschichtsträchtigem untergrund (googeln sie mal "bergsturz arth goldau"), die kinder sind bei den blauen prinzen bzw. blauen königen angemeldet, wir haben ein vermögen in liftkarten investiert (little l. fährt immerhin gratis) und so darf man die daumen drücken, dass little l. morgen beser gelaunt aufwacht als heute, wo er schon um 7 wegen "muskelkasten" motzig war.