Donnerstag, Oktober 24, 2013

Ein Tag, so vollgepackt wie heute

Mal ganz unabhängig vom WMDEDGT ein Tag in Stichpunkten, der im Moment .... Alltag ist:
6:00h Aufstehen, Frühstücken, Kinder wecken, alle aus dem Haus scheuchen, in die Kinderkrippe bringen, zur Arbeit fahren
7:21h: Einstempeln, während der Computer hochfährt, einen Ordner BatchRecords durchvisieren, dann dringende Mails vom Vorabend beantworten, Kalenderblatt für heute ausdrucken, bis Mittag bin ich nicht mehr im Büro und muss wissen, wo welche Sitzung ist, mit dem Review eines zweiten Batches starten,
8:15h in Betriebskluft umziehen, auf dem Weg in den Betrieb eine Ladung Ordner in diverse noch verwaiste QA-Manager-Büros verteilen, kurzer Rundgang durch den Betrieb
8:30h: Morgensitzung mit dem Supportteam, Labor, Betrieb
9:10h: weise Entscheidung, noch einen Kaffee mit den Jungs zu trinken
9:30h: Anderer Bau, andere Sitzung: Nachbessern an einem bald startenden Projekt. Juhuu.
10:000h: Abteilungssitzug, geplant bis 11:00h. Geht bis 13:00h, meine Laune geht gegen .... Reden wir nicht drüber, Sie wissen ja, wie ich ohne Essen bin
13:00h - 13:30h: Mittagessen mit dem Chef, Besprechen von Sachen, für die es in der Sitzung nicht gereicht hat
13:30h - 14:15: ich versuche, das zu erledigen, was ich für die eigentlich zwei unverplanten Stunden des Tages geplant hatte: Personalfragen, Rundmails, mehr Review, mehr Personalsachen, aministratives Zeug
14:15h - 15:00h: Mein erstes (und letztes, bald heisst es nämlich "Quality Review Board") Freigabegremium, in dem das weitere Vorgehen mit einem Batch ging, bei dem einiges schief lief, mit QA, QA-Chef, meinem Chef und Registrierung
15:00h: Besprechung mit QA wegen einer geplanten Änderung und den nötigen Vorbereitungen
15:30h: ein paar vergebliche Telefonate, eine Besprechumg mit dem Ingenieur, der uns bei Problemen mit der Abfüllanlage hilft, noch einen Batchrecord fertig für QA machen und vorbeibringen, weil ich bin um
16:00h eh drüben zu einem Annual Product Review, mit ein bisschen Ausblick auf die FDA-Site Inspektion im Januar
16:30h Letzte Sachen fertig machen, alles einpacken, was ich evtl. übers Wochenende zum Arbeiten brauche, eine letzte Mail an die Supporttruppe, die ich auch nicht mehr erreicht habe, mit ein paar Anweisungen fürs Wochenende, ein kurzes Telefonat mit dem Hübschen, wo sich zeigt, dass die Termine für unsere Betriebsweihnachtsdingense am gleichen Tag sind....
17:08h Aufbruch nach Hause,
17:30h Abklatschen mit dem Hübschen in der Kinderkrippe, der das Auto übernimmt, um zum Sport zu fahren. Kinder in die Kleider betteln, Heimweg, Hausaufgabenkontrolle, Tagesreport ;-)
18:00h dem Kindergartenkollegen von Little L. die aus Versehen mitgenommene Poströhre daheim vorbeibringen
18:05h Juhuu, es ist noch eine Portion Bolognesesosse eingefroren, es gibt Nudeln. Als das Nudelwasser kocht, klingelt das Geschäftshandy, mein Supportchef und ich besprechen noch das eine oder andere, wozu wir uns heute untertags nicht gefunden haben
18:40h: Essen steht auf dem Tisch, gefrässiges Schweigen.
19:12h Kinder sind im Bad, mal sehen, ob ich laut werden muss, es gab nach dem gestrigen Bettgehrambazamba heute die Ansage: Wenn ich auch nur einmal intervenieren muss, wird das Vorlesen gestrichen.

Plan für wenn Schicht im Kinderschacht: Ab in die Badewanne, Wäschezusammenlegen, dann mit einem Glas Rotwein endlich meine am Montag im Büro aufgeschriebene ToDo-Liste abarbeiten incl. Rundmails an die Schichtleiter, Aufgaben für Support und Einkauf, ein paar Deviation Reports hoffenlich fertig machen, einen Change Request stellen und, last but not least, Locations für unsere Betriebsweihnachtsfeier anfragen (btw: ideas anyone? 20. Dezember, Location in/um Basel, für 40 - 60 Personen, kein unbegrenztes Budget pro Nase, für Apero und Abendessen?)