Freitag, April 26, 2013

Nabelschau, die zweite

Heute war dann übrigens der "Sicher keine Verbrennung?"- Termin im Kinderspital. Und ja, nach der Vorgeschichte wäre es ein Wunder gewesen, wenn die Terminvereinbarung geklappt hätte. So waren die Ärzte (DER Arzt, mit dem ich ja einen Termin abmachen sollte, den habe ich gar nicht gesehen) sehr überrascht, dass Little L. keineVerbrennung hatte wir uns in der Poliklinik, nicht in der Tagesklinik zur  OP-Vorbesprechung angemeldet haben. Der Bericht vom überweisenden Kinderchirurgen war natürlich auch nicht da, vielleicht aber in der Tagesklinik. Immerhin haben die beiden Ärzte dann doch die OP-Voruntersuchung gemacht, sehen den Nabelbruch auch als operierungsbedürftig an, Little L. hat halbwegs mitgemacht, ich habe das Formular unterschrieben, erfahren, dass zu dem mit der Tagesklinik abgemachten Termin zur Anästhesie-Vorbesprechung da gar keine Sprechstunde ist, immerhin aber eine Viertelstunde später und dann haben wir erst mal Nemo und die Krebse gesucht, Mittag gegessen und dann die Tagesklinik gesucht.
Ich dachte ja an sich, wenn wir alles im gleichen Krankenhaus behandeln lassen, dann haben die auch die komplette Akte vorliegen und wissen immer schon alles. Aber vermutlich müsste diese Akte ja erst jemand anfordern und ich wusste ja auch genau Bescheid, wann Little L. welche Dosierung an Betablockern hatte und wie lange, welches Narkosemittel er für die Elektrokonversion bekam und wie er das vertragen hat, wieviele Lungenentzündungen er als Baby hatte etc..  (Mein Pharmakind hat noch sichergestellt, dass meine Bürokollegin vor ihren Ferien noch genug "Zaubersaft" produziert hat, dass es auf jeden Fall für schöne Träume reicht ;-) und das auch dem Anästhesisten erzählt. Er wird aber vermutlich gar keinen Zaubersaft bekommen, sondern eine DarthVader-Maske......)
Nächster Akt: am 30. April anrufen und erfahren, wann wir am 2. Mai einrücken dürfen.