Freitag, März 22, 2013

Erdbeermund a la Little L.

Heute, beim Einkaufen, da hätte Little L. gerne Erdbeeren eingekauft. Sehr gerne. Ich muss gestehen, die sahen wirklich auch lecker aus, aber ich habe mir vor einigen Jahren geschworen, Spargel und Erdbeeren nur noch dann zu kaufen, wenn sie auch hier wachsen und am liebsten direkt vom Feld.
Also habe ich Little L. erklärt, dass diese Erdbeeren schon superlang im Laster unterwegs gewesen wären und dass das eine Riesenenergieverschwendung wäre und überhaupt würden sie viel leckerer schmecken, wenn er sie dann selber pflücken könnte. Er hat eine Zeitlang geschmollt (und wir haben dann Bananen, Orangen und Mangos gekauft. Öhöm.)

Am Nachmittag war er dann ja bei seinem Freund und ich bin mit Little Q. Gi (auch lustig: wir gehen ins Sportgeschäft und ich sage superkompetent "Wir bräuchten einen Gi für den jungen Mann", der junge Mann aus dem Sportladen sagt "Einen was?" Und ich sage nicht mehr ganz so kompetent: "Naja, so einen weissen Karatedingspyjama" und er weiss, was ich meine, nach fünf Minuten sind wir fertig und haben auch noch Zeit für ein Eis) kaufen, da kriege ich eine SMS mit dem leicht panischen Inhalt: "Dringend: hat Little L. eine Erdbeerallergie?". Hat er nicht, er ist wie ich gegen nix allergisch. Ich gebe das so weiter und beim Abholen klärt sich das dann auf: Zum Zvieri gab es einen leckeren Früchteteller, unter anderem mit Erdbeeren. Little L. hat traurig verkündet: "Ich dörf keine Erdbeeri. Hät mis Mami gsait." Das war wohl alles, was von meinem Vortrag hängengeblieben ist.... (daheim ist er dann grad mal nachschauen gegangen, ob an unseren Sträuchern schon Himbeeren wachsen).