Mittwoch, Februar 06, 2013

Frau Doktor

Da höre ich heute morgen im Radio (btw: wenn mir zu Unizeiten, insbesondere, um schon mal auf den Titel -hahaha- zu kommen, zu Doktorarbeitszeiten, wo ich wirklich Probleme hatte, einmal in der Woche um halb acht aufzustehen, um pünktlich um 9.00h c.t. im Arbeitskreisseminar aufzutauchen, gesagt hätte, dass ich mal regelmässig um 7:25 anfangen würde zu arbeiten, gerne auch mal früher, heute eben: eingestempelt um 6:32h, das hätte ich ja nicht geglaubt), dass Frau Schavan ihr Doktortitel aberkannt werden soll/wird/wurde, was auch immer (und ja, ich mag die vielleicht billigen Wortspiele auf SpOn, wie "Titelkampf" und "Entzugserscheinungen"). Und neben aller akademischen Entrüstung, die ich ja im Fall Guttenberg schon mal geäussert habe, keimte in mir der Gedanke: "Warum sind immer "nur" die Doktoranden die Bösen und die Prüfer, das ist ja nicht nur einer, kommen ungeschoren davon? Wenn ich hier einen Batchrecord reviewe und etwas übersehe, dann hänge ich mit meiner Unterschrift bei potentiellen Fehlern genauso drin, wie der, der den Fehler gemacht hat. Abgesehen davon, dass hier bei uns ja keine Fehler passieren.)"
Und bevor ich das noch gross ausformuliert habe, hat Frau Susalabim das schon getan.