Freitag, Mai 11, 2012

Schon mal vorgefeiert

Little L. konnte wie ich seinerzeit nicht von Donnerstag, seinem letzten Krippentag diese Woche, wo er dann eben das Muttertagsgeschenk mit heimnahm, bis Sonntag warten, sondern hat schon direkt am Donnerstag abend das "Gschänkli" für mich ausgepackt.
Heute dann wurden im Kindergarten die Mamis zum Sichbekochenlassen eingeladen. Hach. Ich habe also den Hübschen zu einer langen Mittagspause mit Little L. eingeteilt ;-) und wurde um 11 schon sehnlichst von Little Q. erwartet. Zum Aufwärmen gab es erstmal einen Sekt im Freien (hier sehen Sie: den Hüter der überzähligen Becher):


Innen waren die Arbeitstische zu einer grossen Tafel zusammengeschoben worden und liebevoll gedeckt (ich dachte erst, beim Tischdecken wäre was schiefgelaufen und habe das Tischset von Little Q.s anderer Seite gemopst, auf dem "Mami" stand. Hat sich im Nachhinein herausgestellt, dass das mit "Giulia" drauf schon meins gewesen wäre. Little Q. wusste nämlich auf einmal vor lauter Vorfreude nicht mehr, wie man "Mami" schreibt und hat auf Anweisung der Kindergärtnerin bei einem anderen Mädchen abgeschaut. Beim einzigen, das offensichtlich seine Mami beim Vornamen nennt ;-))

Nach Gemüsesticks mit Dips gab es leckere Pasta, danach Kaffee und Kuchen und eine die Aufführung eines selbstgedichteten Lieds, das eigentlich echt Knieperalarm deluxe gewesen wäre, wenn, ja wenn nicht direkt vor dem Lossingen Frau Brüllens Stuhl begleitet von einem einem lauten Quieker (der jetzt auf allen Muttertagseventvideos drauf ist, weil alle die Smartphones schon im Anschlag hatten) unter ihr zusammengebrochen wäre. Ups.
Bis auf eben diesen Ausrutscher war es ein wunderbares Event und hoffe jetzt schon sehr, dass Little L. 2013 dann genau in diesen Kindergarten kommt.
Daheim dann wartete im Briefkasten der Brief mit der Klassenzuteilung von Little Q.. Hach, hach, hach. Ab 13., August haben wir einen Schüler der Klasse 1c im Haus. (1c, und das auf dem Dorf.... bei uns damals hatten sich 2 Dörfer zu einer Gemeinschaftsschule zusammengetan und die erste Klasse war im Wechsel in einem der beiden Dörfer, die Kinder aus allen noch kleineren Dörfern und Bauernhöfen dazwischen wurden von einem Bus eingesammelt, der für die 6km dann sportliche 45 Minuten brauchte.) Die spontan gestartete Rund-SMS unter den Kollegen ergab: fast alle seine Kindergartenfreunde sind mit ihm in der Klasse. Sehr schön, das.