Sonntag, April 08, 2012

Nur mal so

Gänzlich unpolitisch mal hier so in den Raum gestellt: was ich persönlich am seltsamsten an der ganzen Grass-Isreal-Geschichte finde: das ist doch kein Gedicht! (Und nicht nur, weil es sich nicht reimt)

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Tja, es ist halt ein "grassifizierter" Brief ;) Siehe hier:
http://wortfeld.de/offenerbrief/
Und dieser FAZ-Leitartikel http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/eine-erlaeuterung-was-grass-uns-sagen-will-11708120.html
ist im Grunde eine
Gedichtinterpretation :) Gefällt mir sehr gut, v.a. die Wortwahl-Überprüfung.
Nachträglich noch Frohe Ostern, weiter alles Gute!
Anne

Punkt! hat gesagt…

Wo ist der "gefällt mir"-Button? Und damit meine ich den post und nicht das "Gedicht"!
Ganz abgesehen davon, dass ich es furchtbar finde, dass jegliche Kritik (ob gerechtfertigt oder nicht)an Israel als Todsünde und rechtsradikal deklariert wird, finde ich es mindestens ebenso furchtbar, wenn man dies dann unter dem Mäntelchen der Poesie verstecken möchte. Wenn er seine politische Meinung äußern möchte, dann soll er es auch als solche benennen!!

Ute hat gesagt…

Nö, ist es meiner Ansicht nach auch nicht. Aber Zeitungen zahlen ja pro Zeile... *g*

Frau Kreis hat gesagt…

Der Focus hat das mit der Versform nicht so ganz hinbekommen, die Süddeutsche bietet diese Version, vgl. http://www.sueddeutsche.de/kultur/gedicht-zum-konflikt-zwischen-israel-und-iran-was-gesagt-werden-muss-1.1325809 - rein formal handelt es sich um ein Gedicht, es finden sich Verse, Strophen, verschiedene sprachliche Mittel etc.. (über den Inhalt mag man denken, wie man will)..., was ich viel erstaunlicher finde ist die Tatsache, dass es "nur" ein Gedicht ist, das solches Aufsehen erregt. Vor den Osterferien hatte ich in der Schule eine hitzige Diskussion über die Wirkungs(ohn)macht politischer Lyrik und dann dieses Gedicht ...

terschies hat gesagt…

Oh, ja, genau mein Reden. Weder Poesie noch Prosa. Vom politischen Inhalt ganz zu schweigen.

julia hat gesagt…

Ich habe mir Mühe gegeben, es als Gedicht zu lesen, das ist es sicher nicht. Und ob er nun Recht hat oder nicht der Herr Grass, ich finde man darf auch mal Kritik am Staate Israel äußern ohne gleich als Antisemit abgestempelt zu werden.

Vor Jahren hatte ich mal ernsthaft versucht, mir den Nahostkonflikt verständlich zu machen, mittlerweile habe ich wieder völlig vergessen, wer wem warum ständig Bomben zündet, aber das reine Unschuldslamm und Opfer war Israel da ganz sicher nicht, soviel ist hängen geblieben.
Aber auch das darf man vermutlich nicht äußern.

My hat gesagt…

Doch, ist es!

LG
my

Anonym hat gesagt…

Naturwissenschaftler bleib bei Deinen Zahlen! ;)