Mittwoch, April 11, 2012

Big time Alltag

  • Viel Arbeit erdet auch. (Oder hebt in andere Sphären)
  • Fastenzeit ist vorbei. Wir haben, auf Anregung des Hübschen, ich finde fasten nämlich doof, sehr spartenmässig gefastet, nämlich: kein Futtern vor dem Fernseher. Umgesetzt wurde das, wie es sich gehört, einereseits konsequent, so wurden Chips (und anderer salziger Kram) gar nicht erst gekauft, und andererseits, wie es sich für gute Katholiken (ich sage nur Starbkbier, Pharisäer, Biberschwanz und sowas) durch geschicktes Umgehen der in unserem Fall ja nichtmal schriftlich fixierten Regeln, so wurde zum zwischendurch mal was Süsses schnappen kurz auf Pause gestellt und in der Küche gesnackt. Naja. Ist das also auch rum. Die erste Packung "Tyrells Sea Salt and Cider-Chips" hat genau so geschmeckt wie immer: leckerst.
  • Ansonsten: Seit Jahresanfang verliere ich konstant Gewicht. Nicht das Schlimmste und mit dem Fasten hat es auch nicht unbedingt was zu tun, eher mit der angeschafften und nahezu täglich genutzten Rennmaschine, den weiteren Wegen in der neuen Arbeit, dem strikten Essverbot nicht nur in Labor und Betrieb, sondern aus Solidarität auch im Büro, aus dem einen Tag mehr pro Woche weg von den lockenden Keksvorräten und ungezählten Latte Macchiatos zu Hause, von dem Kaffee mit fast ohne Milch im Büro, mit sowas halt.
  • Unabhängig davon habe ich mir seit ewigen Zeiten (ich glaube, seit meine Mutter mir anno dazumal noch Karottenjeans angedreht hat) zum ersten Mal eine Hose (eigentlich zwei, aber eine war ausverkauft) bestellt, die nicht straight legs und nicht bootcut ist/hat, sondern slim fit. Bisher fand ich ja, das steht allen ausser mir, und zwar nicht wegen meiner Oberschenkel oder sonstiger typisch weiblicher "Problemzonen", nein, eher wegen meiner darin riesenhaft aussehenden Füsse. Ich bin über meinen Schatten gesprungen und was soll ich sagen: ich fühl mich wohl darin! Ich  musste wegen Kleidungsvorschriften etc. meinen Kleidungsstil in der Arbeit eh überarbeiten und so harren die schicken Röckchen der Tage auf Schulung oder Kurs oder so und mehr Hosen müssen ran. Eigentlich hatte ich noch Ballerinas (urks....naja, aber ich brauche hier trittsicheres Schuhwerk, zwar meistens sowieso Sicherheitsschuhe, ) dazubestellt, die müssen aber dank Mistwetters erstmal warten und die diversen Stiefel dürfen sich mal mit der engen Hose austoben. Hat was. Mag ich.
  • Und nochmal unabhängig von all dem oben geschriebenen: vorgestern abend festgestellt: wenn man in unserem total offen gestalteten Haus einen spektakulären Abgang hinlegen will, da muss man ganz schön weit laufen, bevor man den mit dem obligatorischen Türenknallen krönen kann. (Sehr süss dann Little L., der durch sein suboptimales Verhalten am Abendessentisch den Tropfen generierte, der das Fass aka mich zum Überlaufen/Explodieren gebracht hatte: der Hübsche hatte ihn mir hinterhergeschickt und als er mich endlich (beleidigt allein im Schlafzimmer essend) fand, wusste er nicht mehr genau, was überhaupt los war. "Bleib mal da, Mami, ich geh nochmal runter und frag den Papi, was ich dir sagen sollte") Mittlerweile natürlich alles wieder gut.