Dienstag, April 24, 2012

"In der Zwischenablage befindet sich eine grosse Datenmenge"

Kennen Sie das auch oder bin ich, wie der Hübsche mir weissmachen möchte, die einzige Person mit einer Zwischenablage im Hirn? Bei mir ist es so, dass ich, wann immer ich auch total abschalte, die letzten Sätze meines Gegenübers, aus dem Fernseher, dem Radio oder dem allgemeinen Gespräch um mich rum, automatisch abrufen kann. Das ist sehr praktisch, weil es so wirkt, als habe ich die ganze Zeit zugehört, in Wirklichkeit nehme ich die Worte tatsächlich erst in dem Moment richtig auf, wenn ich sie auf das vorwurfsvolle "Hey, du hörst ja gar nicht zu" oder "Haaaaaallllo, jemand daheim?" wie aus der Pistole geschossen zitiere. Den Hübschen macht das wahnsinnig und heute kamen meine Kollegen zum ersten Mal in den Genuss meiner Zwischenablage. Nachdem ich mich die letzten Tage gefühlt zur Queen of e-Learning und webbased training gemausert habe, sind beim mittäglichen Kaffeetrinken irgendwann die Schotten runtergegangen... bis auf die Zwischenablage. Praktisch, oder?

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hihi... Das machte meine Sitznachbarin im langweiligen Bio-LK wahnsinnig. Ich hab mit der anderen Nachbarin gequatscht oder die Abizeitung geplant oder... doch wenn ich aufgerufen wurde, konnte ich trotzdem den Faden aufnehmen und irgendwas halbwegs Sinnvolles antworten. "Gemein - wieso bekommt die eine bessere mündliche Note als ich, wo sie doch..." :D
Weiter viel Spaß im neuen Job!
Anne

Fabulatoria hat gesagt…

Wie praktisch! Sowas hätt ich auch gern in meinem Kopf. Ich bin nicht mal multitaskingfähig, außer beim Hörspielhören während des Nähens vielleicht.

Liebe Grüße, Carmen.

lieberbesuch hat gesagt…

Oh, hier find ich mich wieder! :D ja, bei mir ist das auch so. Sehr praktisch manchmal ... ;)

Grüße aus dem Norden
Christine

Sabine hat gesagt…

mein Mann kann das auch ganz hervorragend, wenn ich ihm was erzähle und sehe, daß er eigentlich nicht zuhört... ;-)

Angel hat gesagt…

Jau, sehr praktisch :-)

Sowas hab ich auch, hab das aber noch nie als Zwischenablage bezeichnet, obwohl es das wirklich gut trifft ;-)

Das funktioniert bei mir bei mir aber nur, so lange ich nicht *wirklich* müde bin.

Ute hat gesagt…

Jo, kenne ich. Ich ertappe mich sogar dabei, daß ich über eine Sache intensiv nachdenke, während ich Tobias gleichzeitig korrekt, flüssig und mit passender Betonung seine Gutenachtgeschichte vorlese. Und hinterher noch weiß, was in der Geschichte passiert ist. *g*