Dienstag, Februar 21, 2012

Checkcheckcheckedicheck!

Ich hatte ja einen Plan für die freien Tage. Und nachdem mir den niemand zu durchkreuzen gewagt hat, ist schon einiges erledigt:

  • Steuererklärung: check! (Nachdem das blöde Programm endlich lief, war es tatsächlich in einer Stunde erledigt. Der Hübsche und ich sind halt schon ein eingespieltes Team)
  • Krankenkassenbelege: gestern mit der Post zurückbekommen, heute in neuem Umschlag an die richtige Versicherung: check!
  • Nähzimmer: check. Als Zusatz sogar noch den Schreibtisch/Zuschneidetisch.
Und damit Sie sehen, warum ich das am allerersten Tag machen musste, habe ich das in Bildern festgehalten. Auch für mich selber, weil: es war eine Scheissarbeit und so soll das jetzt bitte bleiben!
Also: vorher: Schreibtisch:

Speicherkammerl aka Nähzimmer:

Nachher: Schreibtisch

(Sachen habe ich gefunden... zB einen Artikel aus meinem vorvorletzten Job, den aber meine Kollegen aus dem letzten Job sehr gut brauchen können werden, so dass ich am ersten Tag ohne sie mich grad mal melden werde.
Und, tadaaaaaa, das Nähzimmer.

Also, schön im Sinn von "Das pinne ich mit jetzt auf Pinterest" (was ich eh nicht mache, weil da bräuchte ich einen Facebook oder Twitteraccount und das hab ich nicht und das bekomm ich so schnell auch nicht, weil eben.) ist das natürlich immer noch nicht, weil es halt ein unausgebautes Speicherkammerl ist und ich dort halt neben Krusch aufbewahren nähen will, aber es ist funktionell und endlich mal aufgeräumt.
Stoffe in dursichtigen Plastikkisten:

 Baumwolle, Fleece und Nicky, gemusterter Jersey und Sweat, Unijersey/Sweat und Reste, die nur noch für Babykleider reichen, aber noch nicht in die "reicht nur noch für Applikationen"-Kiste kommen.

Stickgarn, Velours, Gebrauchsanweisungen, Bänder,
 noch mehr Bänder (endlich alle aufgewickelt; in der Hinsicht hasse ich Pomponborte und Häkelspitze....); in dem wunderschönen Fischsäckchen (made by me im Handarbeitsunterricht in der 5. Klasse, ich habe es gehasst...) sind Knöpfe und Ösen und so), Schlüsselkarabiner und so Zeug

noch mehr Bänder
und Overlock- und normales Nähgarn.
Ich weiss jetzt zB, dass ich gar nicht fast keine Jersey-Nähnadeln mehr habe, sondern noch mindestens vier unangebrochene Packungen, dazu eine Ersatzglühbirne für die Overlock, noch eine ganze Rolle Stylefix und dass es nicht schlimm ist, dass ich dieses Frühjahr nicht zum Freiburger Stoffmarkt komme.
Ich schwanke im MOment zwischen "Ich muss unbedingt nähen, ich habe so schöne Stoffe und endlich Platz" und "Ich näh nie wieder, es ist so schön ordentlich......"

Kommentare:

Silke hat gesagt…

Oh nein, bloß nicht. Bitte weiter nähen. Auch wenn´s dann mal wieder unordentlich wird, aber scorst wahre ich schon sehr traurig.
Ach ja und liebe Frau Brüllen: Wollen Sie nicht mal mein Chaos ebenso schön beseitigen. Ich kenne das nämlich zu genüge. Aber: Wo gehobelt wird, da fallen Späne.

Glückwunsch zu den gelungenen Aktivitäten.

LG Silke

Elawen hat gesagt…

*gggg* Irgendwie bin ich jetzt grad froh, KEIN Nähzimmer zu haben. Da MUSS ich immer aufräumen. Ob ich das grad will oder nicht. Aber mit den Stoffen könnt ich konkurrieren ;) Und der Rest verteilt sich in der Essecke unter den Sitzbänken, im Schrank, wo die Näma und Ovi wohnen...naja. Und Flusen wohnen ja eh überall *gg*
Von daher: Näh ruhig. Unordentlich wirds eh von alleine. ;)

GLG Sandra

Martina hat gesagt…

ahhh, was bin ich erleichtert, ich dachte immer nur ich wäre so ....kreativ-chaotisch, sage ich mal. Danke für die Bilder, könnte bei mir sein nur alles in einem Raum der eigentlich ein Büro sein soll und zusätzlich noch größere Wollvorräte zum Stricken und Spinnen beherbergt.
Ich bin noch im *vorher*-Stadium.

LG
Martina