Samstag, Januar 28, 2012

Wie öde...

Mittlerweile sind fast "fasts" erledigt:
Wenn ich meine nächste Kreditkartenabrechnung in den Händen halte, wird hier entweder ein genauer subjektiv gefärbter Bericht darüber "Wie ich einmal fast eine Reise online gebucht hätte, wenn man mich nur gelassen hätte" folgen oder aber ein generic rant über Kreditkarenbetrüger, die ... aber das würde zu weit führen. Anfang Februar dann. Dann auch ausführlich über "Wohin geht es denn wirklich" und so.
Heute also war ich endlich morgens allein im Städtchen unterwegs, verschiedenes Zeug erledigen und eben Haare schneiden lassen. Und als ich da so im stylishen Kellerchen sass und der Hairstylistin meines Vertrauens nur zunicken musste, als sie fragte "Wie immer?", da dachte ich mir: "Du bist echt langweilig geworden...."
Ich gebe zu: auf der einen Seite bilde ich mir was drauf ein, mordsmässig innovativ und mutig in Sachen ausprobieren zu sein (neue abenteuerliche Eis-, Käse-, Chips-, Süssigkeitensorte: immer her damit!), andererseits gibt es einfach Dinge, da mag ich nicht mehr experimentieren, weil alle meine Experimente schlechter als mein Lieblingsding waren.

  • So bleibt meine Frisur gleich und ich gebe meiner Hairstylistin immer ordentlich Trinkgeld, damit sie bittebitte nicht auch auf die Idee kommt, den Job hinzuschmeissen (Ich will nie wieder ein Diana-Revival).
  • Ich ruhe wieder in mir, weil ich heute mein Lieblingsparfüm nachgekauft habe. Ich habe immer wieder gewechselt, einiges ausprobiert, dann rausgefunden, dass "Hugo Woman" MEINS ist, dann wieder mal gewechselt, weil zB Contradiction auch gut riecht, mich dann geägert, weil ich nicht mehr roch, wie ich selber, dann wieder Hugo Woman gekauft, dann gab es da Boss Deep Red, das so schön aussah, dann mich wieder geärgert, weil ich nicht mehr wie ich selber roch, dann wieder Hugo Woman gekauft (fortzusetzen mit einigen anderen Düften) und jetzt habe ich es eingesehen: ich bin wohl einfach Hugo (wenns hochkommt, dann noch "Boss Woman" (eigentlich eh klar, oder?), aber ohne irgendeine Farbe.)
  • Zu einem kinderfreien Tag daheim (eh selten genug, aber wenn, dann immer) gehört eine Portion "Tagliatelle mit Thaibasilikum und Rindfleisch, scharf" vom Takeaway ums Eck, nie was anderes.
  • Wenn wir nach Bayern fahren, und meine Schwiegermutter fragt, was wir uns zu Essen wünschen, will ich immer den Süsskartoffeleintopf.
  • Ich könnte bei Lush ein Vermögen loswerden, aber "Mr. Butterball" ist ungeschlagen.

Ach ja. In meinem tiefsten Inneren bin ich wohl doch ein langweiliger Spiesser (aber einer, der gut riecht ;-))

Kommentare:

Irene hat gesagt…

"Ach ja. In meinem tiefsten Inneren bin ich wohl doch ein langweiliger Spiesser (aber einer, der gut riecht ;-))" und mit der perfekten Frisur ;-)
Ich probiere auch fast jede neue Chips-Sorte aus *g*

Anonym hat gesagt…

Essenstechnisch immer neugierig muss ich einfach fragen:
Was ist denn da drin in dem Süßkartoffeleintopf?
Außer den Süßkartoffeln natürlich!
(Captcha: totessi - lässt viel Raum für Interpretationen!)
Anka

Frau Brüllen hat gesagt…

@anka: süsskartoffeln, paprika, chamignons, knoblauch, zweibeln, zucchini, gemüsebrühe, sahne und obendrauf kommt ein Spiegelei

Anonym hat gesagt…

Danke sehr, das klingt...interessant?
Anka