Freitag, Januar 06, 2012

Hals.

Der Herd ist kaputt.
Ich fasse nochmal zusammen:
Dienstag abend gehen zwei Platten nicht mehr. Ich denke mir "Oh Mist, das Induktionsfeld ist kaputt."
Mittwoch morgen kommt der Elektriker, schraubt auf, schaut rein, sagt: "Oh Mist, das Induktionsfeld ist kaputt."
Etwas später Mittwoch morgen: ich rufe den Service, sage: "Der Elektriker und ich glauben, das Induktionsfeld ist kaputt. Können Sie uns bitte schnell helfen? (Gefolgt von einer ausführlichen Schilderung des Problems und deer Diagnose des Elektrikers und allen relevanten Gerätedaten)" Ich bekomme einen Servicetermin für drei Tage später und vermisse drei Tage lang meinen Herd.
Heute kommt der Servicetechniker, schraubt auf, schaut rein, sagt: "Oh Mist, das Induktionsfeld ist kaputt."
An diesem Punkt waren wir doch schon vor drei Tagen, oder?
Ich gebe zu, wenn der Servicemann jetzt das passende Ersatzgerät im Van gehabt hätte und direkt einbauen hätte können, dann hätte ich vermutlich die Apothekenpreise gezahlt. Aber so? Mit einer Offerte, die 50% über den Internetangeboten liegt (diese 50%, das ist fast ein Flug nach San Diego), einem Einbau "irgendwann dann nächste Woche, vielleicht" und dem mittlerweile bekanntermassen extrem relaxten Umgang mit Kundenbedürfnissen? Da habe ich dann nicht so viele Hemmungen, das genau passende Geräst mit kostenloser Lieferung im Internet zu bestellen und von dem freundlichen Elektriker vom Mittwoch einbauen zu lassen. (Nichts gegen den Servicetechniker von heute, der kann ja für die ganze Organisation nichts und hat uns dankenswerterweise sogar eine Ersatzkochplatte dagelassen.....)