Montag, Dezember 05, 2011

Nespresso in nachhaltig

Letzte Woche kam Little Q. mit einer Bastelanleitung aus dem Kindergarten, die ja total meinem Wesen entspricht. Basis bilden nämlich Kaffeekapseln (wir als George Clooney-Fans haben hier natüllisch das Original, aber ich nehme mal an, es geht mit jeder Kopie auch. Pads würde ich nicht nehmen.)


Zuerst mal trinkt man Kaffee. Viel Kaffee. Pro Engel braucht man nämlich eine bis zwei Kapseln, je nachdem, wie man den Heiligenschein macht.

Nachdem die Kapseln auf Anfasstemperatur abgekühlt sind, schnippelt man die Folie ab, pokelt den Kaffeesatz (ja, da ist echt Kaffee drin!) raus
und lässt das Kind die Kapseln spülen.
Auch Katastrophentouristen Zaungäste werden fotografiert.
Danach lässt man die Kapseln trocknen
Mit einem spitzen Gegenstand (hier: sauteure vergoldete Stickschere) sticht man ein Loch in die obere Mitte
und fummelt zwei gefaltete Pfeifenputzerstückchen so durch, dass oben ein Hals (doppelt) und zwei Arme und unten zwei Beine und ein doppeltes Teil, das man nicht sieht, wir haben ja asexuelle Engel, rausschauen.
Die Köpfe werden aus Fimokugeln gemacht. Bei der Heiligenscheingeschichte waren wir uns nicht ganz einig: Little Q. bestand darauf, dass man noch eine Kapsel bräuchte, von der man mit einem scharfen Messer den unteren Rand abschneiden muss. Der wäre dann vorne in die Stirn zu drücken. Ich persönlich finde, dass das ein bisschen nach der Methode aussieht, mit der Sylar in "Heroes" seinen Gegnern ihre Fähigkeiten extrahiert hat und favorisiere eher einen Silberdrahtring durch den Hinterkopf. Wie auch immer: Köpfe machen, Heiligenschein dran, Loch zum Kopfaufspiessen nicht vergessen, ab in den Ofen
In der Zwischenzeitwird noch ein Loch in den Engelkörper gepokelt und zwei Federn als Flügel reingesteckt. Meine Schwester hat sie irgendwie noch mit Heisskleber innen befestigt, aber da habe ich nicht genau zugeschaut.
Warten, aufs Kopfabkühlen, dann Köfpe aufkleben und die Röckchen mit Kleber und Glitzer verzieren

Und fertig ist die skurrile Schar! Sie gewinnen vielleicht keinen Schönheitspreis (v.a. an den Frisuren könnte man noch arbeiten), aber ich habe es echt genossen, mit Little Q. zu basteln.
(Nachbarn haben zB aus den schwarzen Ristrettokapseln kleine Teufelchen mit Hörnern gebastelt, auch sehr nett!)

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hammer! Die kann dann John Malkovich mitnehmen - heaven can't wait ;)
(Vanille und Schoko sind superlecker, gell?)
Liebe Grüße
Anne

Silke hat gesagt…

Süße Idee. Und so bunt und glitzerig wirklich asexuell.

Habe die Kapseln neulich als Zubehör für den Kaufmannsladen gesehen: Einfach oben drüber ein Pralinenförmchen aus Papier ziehen mit Gummi oder Band befestigen. sieht aus wie ein Marmeladeglas.

LG Silke

sandschnecke hat gesagt…

Oh je, und ich entsorge unsere benutzten Nespressokapseln immer so lieblos im "gelben Sack"...
Liebe Grüße, sandschnecke

KaTe hat gesagt…

Hm... ich muss wohl Joghurtbecher oder so für die Bastelei nehmen, ich kenne niemanden mit dem passenden Maschinchen ;-)

Sehen aber super aus als Geschenk für Omas und Opas *grins*

LG KaTe