Montag, April 04, 2011

Das kleine Nachtgespenst

Little L. hat seit ein paar Wochen die seltsame Angewohnheit, beim Nichteinschlafenkönnen oder in der Nacht Aufwachen nicht zu weinen oder zu motzen, sondern einfach aufzustehen. Was meinen Sie, wie mir das Herz stehengeblieben ist, als ich die Kinder schon lange schlafend im Bett wähnte, eine Stunde genäht und gewurschtelt hatte, auf der Suche nach was zu trinken nach unten trappelte und Little L. im Pyjama fröhlich im Halbdunkel vor dem Kinderbücherregal in einem Meer aus Wimmelbüchern sitzen sass? In der Nacht ist es noch fieser: man wacht nicht mehr von Gekreische aus dem Babyfon auf, nein, man muss auf Gekruschel und Geknarze lauschen und wenn man dann Nachschauen geht, hat sich entweder Little Q. ("Gell, Mami, ich schlafe wie ein Bär im Winterschlaf") umgedreht oder Little L. steht mit Nuggi und Has in der Kinderzimmertür und starrt einen an. Entweder kuschelt er sich an einen ran und lässt sich anstandslos zurück ins Bett bringen oder aber er bricht bei der ersten Berührung heulend und kreischend zusammen und das Zurückbringen wird dann.... schwieriger. Heute Nacht habe ich dann um halb vier das Lauschen und Zurücktragen aufgegeben und bin ins Kinderzimmer gezogen.....

Kommentare:

VerflixteWelt hat gesagt…

Ja, das kenn ich doch auch! Vor allem das Anstarren...seeeehhhhr unheimlich!!!

lg, dani

(und ohne das "h" wäre die Sicherheitsabfrage diesmal nicht wirklich jugendfrei;))

Madame Duddendahl hat gesagt…

Jette (im Mai 2) macht seit einer Woche genau das gleiche. Auf der einen Seite freue ich mich, denn es gibt ihr Selbstbewusstsein, dass sie als grosses Mädchen ganz ohne Mami aufstehen kann. Andererseits geht es mir nachts genau wie Ihnen, ich lausche jedem Geräusch. Hier werden die Türen unseres Altbaus, die man nur laut öffnen kann, doch mal zum echten Vorteil. Normalerweise fluche ich immer über diese, weil man sich echt nicht leise ins Kinderzimmer schleichen kann, aber in diesem Zusammenhang finde ich sie richtig klasse.

Grüße

Sabrina

tilema hat gesagt…

Uiuiui, da hätte ich womöglich meinen ersten Herzinfarkt erlitten. Wie sagt man so schön: Little L ist tagsüber so müde, weil er nachts ein Superheld ähhhh Nachtgespenst ist. (Obwohl- tagsüber müde wohl eher nicht so ;-))

Anonym hat gesagt…

Hatten wir auch...
Langsam gegen 3.00 in der Früh
die Augen öffnen u. ein stilles,
starres Kind unmittelbar vor dem
Gesicht... *grusel*

LG Miriam
(aus dem schönen Emsland)

jo hat gesagt…

Man sagt dass das ca. 15% aller Kinder bis zur Pubertät machen, meine Grosse hat mir bis vor ca. 1Jahr manch Heidenschrecken eingejagt, vor allem weil sie immer angeschossen kam, mir nichts dir nichts im Dunkeln vor mir stand und anfing sich über irgendwas tiiierisch aufzuregen. Dann drehte sie sich immer um und ging wieder schlafen, während ich noch versuchte meinen Puls zu kontrollieren... Ich kann mir also Deinen Schrecken echt bildlich vorstellen *drück*
(Aber es geht tatsächlich vorbei ;-))

julia hat gesagt…

Hier ist es morgens manchmal so, daß ich eifrig am kaffee kochen bin, bevor ich die Kinder wecke und dann steht das plötzlich völlig lautlos ein Kind in der Tür - ich falle jedes Mal fast um vor Schreck.
Nachts wär´s noch unheimlicher.