Dienstag, November 30, 2010

Du, Frau Lehrerin…..

Ich weiss noch, meine Mutter konnte sich seinerzeit ewig drüber auslassen, wie schlecht erzogen die Kinder in der ersten Klasse (3.Klasse?) doch wären, die die Lehrer nicht korrekt siezten, sondern mit „Du, Frau XY“ anredeten.

Jetzt weiss ich nicht, woran das liegt, dass Little Q. auch praktisch alle Leute duzt:

liegt es an den 30 Jahren, die mittlerweile vergangen sind? Ich meine, ich sieze auch fast niemanden zB in der Nachbarschaft (da ist es fast schon schwierig, ein Paket anzunehmen, „Das ist für Frau …. Irgendwas, die wohnt gleich neben Ihnen“ Öhmmmm. Mal kurz auf dem Briefkasten-/Klingelschild nachschauen und wieder was gelernt ;-)), wenn ich auf Parties, Hochzeiten was weiss ich, jemanden in meinem Alter +/- 15 Jahre treffe, dann wird eigentlich automatisch geduzt. Und Little Q. duzt alle Leute, die auch ich duze (nicht so wie früher die ausgewählten Nachbarn, mit denen meine Eltern per du waren, die wir Kinder aber streng siezen mussten. Das tun wir logischerweise auch heute noch, während sie uns immer noch duzen oder mit Vornamen siezen.)

Oder liegt es an der Schweiz, wo in meinem beruflichen Umfeld zumindest unabhängig vom Alter automatisch 1-2 Hierarchiestufen nach oben und unten geduzt wird (das war eine der ganz grossen Änderungen, als mein alter Arbeitgeber von einem deutschen Konzern gekauft wurde…..) und mir hier bei meinem neuen Arbeitgeber das Du schon vor dem Vertrag angeboten wurde? In der Kinderkrippe duzen die Kinder alle, ich mittlerweile auch. Streng gesiezt werden die Kindergartenlehrpersonen, auch von den Kindern. Aber eben mit „Duhuuuu, Frau XY….“

Oder habe ich als Mutter versagt?

Mhmm. Wie ist das bei Ihnen so? Wie lernen Kinder so was?

(Ein bisschen kommt es mir vor wie Schuhebinden. Das kann um uns herum auch fast kein Kind, weil fast alle Schuhe mit Klettverschlüssen tragen. Little Q. hat, um total das Thema zu wechseln, zum Kindergartenstart waldtagtaugliche Lowa-Schuhe bekommen, die haben nicht nur ein Vermögen gekostet Schnürsenkel, sondern auch noch so Wanderschuhhaken. Nach dem zweiten Waldtag meinte die Kindergärtnerin dann, dass Little Q. das mal selber lernen solle. Was wir auch getan haben. Mit Blut, Schweiss und Tränen unendlich viel Geduld und „Hasenohr, noch ein Hasenohr, so, und jetzt da durch und warum hast du das in der anderen Hand, achso, du bist ja Linkshänder“ haben wir es geschafft. Und jetzt ist Gott und die Welt verwundert, dass Little Q. Schuhe binden kann.)

PS: weils mir gerade einfällt: ich duze niemanden, der mich siezt (auch falsch, manche Kinder siezen mich, die duze ich trotzdem, solange sie kleiner sind als ich ;-)). Ich bewege mich offensichtlich einfach in einem sehr duz-affinen Umfeld.

Kommentare:

vreni hat gesagt…

mein sohn hat jetzt in der schule gelernt zu siezen. vorher nicht, woher auch? bei uns ist es ähnlich wie bei euch, wir kennen ja niemanden näher, den wir siezen würden. witzigerweise duzen die erstklässler die leherinnen (zumindest am anfang) und die hortnerinnen werden gesiezt. obwohl eigentlich das gegenteil angebracht wäre. das liegt daran, dass die älteren kinder schon siezen können und von denen gibt es im hort natürlich viele. in der schule kennen das die kids noch nicht. aber ich muss mal nachfragen, wie es inzwischen aussieht.

féizào hat gesagt…

Ich sieze. Konsquent und jedermann (bis auf Freunde, Familie, Kollegen). Auch die Kellnerin im Kölsch, die niemand siezt und die nur drei Jahre älter ist als ich. Ich kann nicht einfach so fremde Leute duzen, auch nicht als "Strafe", weil ich ja immer geduzt werde. Sehe ja aus wie höchstens 16.

Gesiezt wurden die Lehrer ab der dritten Klasse. Zumindest wurden wir ab da angehalten, es doch bitte zu tun.

Als Jugendliche duzte ich mir fast unbekannte Freunde meiner Eltern. Woraufhin meine Mutter mich hinterher zurechtwies, warum ich die geduzt hätte, das hätte mir die ja nicht angeboten.

Konsequenterweise überlegte ich einige Zeit später, ob ich eigentlich Eltern meiner Großcousine siezen müsste. Die kannte ich ja fast auch nicht. Das wurde mir dann aber erlaubt, weil Verwandtschaft.

Übrigens siezt keiner meiner Freunde meine Eltern. Das ist total vielen Familien üblich, aber bei uns würde das nie jemanden einfallen.

Ok, schwieriges Thema. Ich glaube, das mit dem Siezen kommt mit der Zeit. Bei einem fünfjährigen Kind würde ich das noch nicht so eng sehen.

ela hat gesagt…

Da ich Frau Lehrerin bin, weiß ich, dass die Kinder bis ins vierte Schuljahr hinein duzen und ich finde das herrlich! "Du Frau .." ist einfach eine einmalige Anrede.
So eine Mischung zwischen Nähe und Distanz.

So ab der 3. Klasse fangen die ersten an korrekt zu siezen und nach und nach lernen es alle ohne groß darauf hingewiesen zu werden.

Als meine Tochter in die 5. Klasse kam, sagte der Mathelehrer, dass es nicht schlimm sei, wenn den Kindern mal ein Du Herr .. heraus rutscht.
Der Mann war mir gleich sympathisch.

Es ist ein bisschen wie mit dem ein oder anderem Sprechfehler, es wächst sich aus.
lg
ela

Polly Oliver hat gesagt…

Hehe, bei mir ist es genau umgekehrt. Ich sieze erstmal konsequent alles, was älter ist als ich (Ich bin 24). Und da ich gerne mal vergesse, wenn mir jemand das Du angeboten hat, sieze ich dann konsequent weiter. Bis ich Ärger dafür kriege ;) O-Ton eines Hufschmiedes unserer Pferde: "... und wenn du noch einmal Sie sagst, dann kostet das 10 € mehr!"
Ich hab das auch schon früher gemacht, wann ich das angefangen habe, weiß ich nicht. Und ich kann mich auch nicht daran erinnern, dass meine Eltern mir das irgendwie eingebläut hätten. Ist einfach so drin.
Und ich kann auch zu Menschen, die ich sieze, ein herzliches Verhältnis haben. Das hat bei mir also nicht unbedingt was mit Distanz zu tun.
Meine Nachbarn sieze ich solange ich hier wohne (also 2 Jahre) und die siezen mich auch. Ändert aber nichts daran, dass wir gerne im Sommer zusammen im Garten sitzen und ein Sektchen trinken ;)

Liebe Grüße, Polly

Anonym hat gesagt…

Witzigerweise hat mein 4jähriger das drauf. Klar, Nachbarn und Bekannte werden geduzt, das macht er nach unserem Vorbild, aber wen er nicht kennt, den siezt er. Das kommt vom Rollenspielen der Kinder im Kindergarten. WOLLEN SIE MAL BEI MIR WAS EINKAUFEN? Sehr niedlich.. aber Prinzip verstanden.
Die Oma war neulich sehr erstaunt, als er den Tierpfleger im Park ansprach: Ich wollte Sie mal fragen, ob ich die Tiere füttern darf. Woa... also öfter mal Kaufmannsladen spielen.

LG Corinna

Claudia hat gesagt…

Na wenn wir schon bei dem Thema sind, dann kannst du uns ja auch mal erklären, warum du uns hier gerne siezt?
Ich fühl mich da nämlich immer sehr fremd und distanziert, und das, wo wir fast ein bisschen in deinem Wohnzimmer mitwohnen.

lg
Claudia

musematschka hat gesagt…

Ich war neulich auch leicht verwundert, dass viele Kinder in der 5.Klasse die Lehrer mit Du, Herr... ansprachen, musste daraufhin aber lernen, dass in der Grundschule konsequent so die Lehrer angesprochen werden. Die anderen Pädagogen, also auch ich, werden hingegen konsequent geduzt, auch in der KiTa/Hort, was zu lustigen Situationen führt, wenn mich dann auf einmal Kinder siezen, die mich schon vorher 2Jahre geduzt haben :)
Ich habe aber selbst auch so einen "Lehrerkomplex", die werden alle anfangs automatisch gesiezt, erst Recht, wenn sie deutlich älter sind.
"Normale" Menschen hingegen werden eigentlich immer von mir geduzt, wenn sie etwa in meinem Alter sind...

Das kleine Brüllen hat gesagt…

Wegen hier: tja, das hat sich so eingebürgert. Und ich mag es. Es hat einen gewissen Charme, finde ich....

Dekowahnsinn hat gesagt…

Also bei uns in Unterfranken wird auch viel automatisch Geduzt. Ich finde man hat dadurch auch gleich einen anderen Draht zueinander. Leon ist jetzt in der Schule und Sietzt die Lehrerin, obwohl er die Kindergärtnerin geduzt hat. Ihm fällt es nicht schwer.
Mir hingegen schon, bei manchen Menschen muss ich mich richtig anstrengen zu Sietzen. Bei manchen wieder nicht. Aber es wird hier einem immer recht schnell das Du angeboten.

Grüsse Sabine

PS: Schuhe binden tut meiner auch verkehrt herum, aber nur weil er es sich bei uns abgeschaut hat und das natürlich spiegelverkehrt :-)

IO hat gesagt…

Also, ilfiglio (6) duzt seine Lehrerin auch, also Du, Frau usw. Das wurde von ihr wohl auch so vorgeschlagen.
Ich weiß aber auch, dass er zum Beispiel ein älteres Paar bei uns im Haus siezt - da ist die Frau aber so vornehm-österreichisch, dass ich mich auch jedes Mal versichere, dass ich Sie ganz korrekt grüße usw. Und beim Einkaufen (spielen und in echt) klappt es eigentlich auch.

IO hat gesagt…

P.S.: Schuhebinden kann bei ilfiglio anscheinend KEINER in der Klasse, auch beim Fußball binden die Eltern immer noch ...

Frau ... äh ... Mutti hat gesagt…

Ich bin beleidigt, wenn man mich (ausserhalb von Kleinbloggersdorf) siezt, weil dann fühle ich mich alt. Dafür sieze ich aber gerne Jugendliche, weil die fühlen sich ja gerne älter, als sie wirklich sind. Und die "älteren Herrschaften" sieze ich auch, weil die wollen das ja auch so. Alles was sich altersmäßig in meinem Dunstkreis bewegt wird gnadenlos angeduzt :)
(die Kinder siezen erstmal oder vermeiden ganz geschickt die Anrede, bis sie geklärt ist)

Polly Oliver hat gesagt…

Oh, ich wollte noch was erzählen, habe es aber vorhin vergessen.
Und zwar ist mein Vater muttersprachlich Polnisch, ist erst mit über 30 nach Deutschland gekommen und spricht dafür wirklich sehr gut Deutsch, man merkt es kaum, er ist ja auch schon fast 40 Jahre hier.
Aber er hat ein paar Floskeln drin, die sind manchmal sehr niedlich.
Eine davon ist: Pass mal auf...
Ich denke, er merkt gar nicht, dass er denjenigen, den er dann anspricht in dem Moment duzt. Ein bisschen lustig wird es dann, wenn er sagt: "Pass mal auf, wollen Sie nicht...."

anna hat gesagt…

Hier in Irland wird ueberhaupt immer geduzt und das nach oben und nach unten. Im Allgemeinen angenehm fehlt mir doch manchmal eine gewisse Distanz vor allem im beruflichen Umfeld und wenn ich mich bei Deutschlandbesuchen umgewoehnen muss.

Maren hat gesagt…

Das Problem ist glaub ich tatsächlich, dass man sich heute eher duzt als vor 20-30 Jahren. Ich bin Jahrgang 76 und habe damals ALLE Nachbarn gesiezt. Auch die Eltern meiner besten Freunde. Meine Altern waren auch nur mit engen Freunden per Du, Nachbarn, Arbeitskollegen etc wurden gesiezt. (Ich habe irgendwann mal angeregt, meine Mutter könnte sich doch mit ihrer Arbeitskollegin, die sie 20 Jahre kennt, eigentlich auch langsam mal duzen...) Ich wär nicht im Traum darauf gekommen, meine Lehrerin zu siezen - einige Kinder haben sogar die Kindergartentanten gesiezt!

Meine Schwester ist Grundschullehrerin, und die wird auch geduzt á la "Du, Frau Müller..." Die Kinder kennen es einfach nicht anders von zu Hause, heut ist das lockerer. Sie muss den Kindern das Siezen aber beibringen, weil die Schulrektorin das so möchte, denn wenn es die Eltern schon nicht tun - die würden zT auch später auf dem Gymnasium den Rektor ohne Zögern duzen.
Das Siezenbeibringen ist in der Tat nicht einfach und geht wohl nur mit ganz viel Konsequenz. Meine Lieblingsanekdote dazu: "Ihr dürft nicht einfach jeden duzen. NUR Leute, die ihr kennt!" Darauf die Kinder treuherzig: "Aber wir kennen dich doch!"

(In diesem Zusammenhang finde ich übrigens dieses fürchterliche Blogsiezen noch kurioser als ohnehin schon! Man duzt draußen ja wirklich Hinz und Kunz, aber gerade im beschaulichen Bloggersdorf reden sich alle etepetete mit "Sie" und "FrauSowiesoPseudonym" an. Also alle außer mir, ich duze nämlich im Internet kackdreist JEDEN.)

LinVins hat gesagt…

Bei uns wird um uns herum auch alles geduzt, von uns und von den Kindern. Im Kindergarten heißt es: du, Frau Soundso. Schwierig. Ich denke, schon dass sie es mit dem Schuleintritt schon irgednwie lernen. Wir sprechen immer von Herrn und Frau Sowieso, wenn wir sie auch nicht duzen. Die Kinder tun das auch aber eben in der Du-Form. Das wird schon irgendwie von allein. Zum Thema Schuhebinden, hier machen die Kinder um die 5 Jahre eine Schuhbindeprüfung im Kindergarten, Pflicht für alle! Da brauchte ich mich nicht drum kümmern. Das fand ich sehr hilfreich. Wobei wir es sicher auch allein geschafft hätten.

Liebe Grüße
Kirsten

Stoni hat gesagt…

Noch viel bemerkenswerter ist, dass sich im Kindergarten alle Eltern duzen, aber in der Grundschule plötzlich alle siezen.

Maike hat gesagt…

Ein schwieriges Thema...
Also, ich bin Jahrgang 73 und habe früher alle Leute nett und brav gesiezt. So haben meine Eltern es mir beigebracht und so halte ich es heute immer noch. Wenn ich eine Person nicht kenne spreche ich denjenigen mit Sie an. Ich duze nicht jeden Nachbarn, Handwerker, etc. Ich würde auch nie auf die Idee kommen die Kindergärtnerin vom Sohn zu duzen. Ein bisschen Distanz finde ich nicht schlecht. Ich habe bis vor ein paar Jahren auch im Büro jeden gesiezt, selbst Kolleginnen in meinem Alter. Fand ich o.k. Dann aber habe ich einen neuen Job in einer Kreativbude angefangen (als spießige Buchhalterin) und plötzlich MUSSTE ich sogar die GF duzen. Ob ich wollte oder nicht. In der Branche macht man das eben so. Das ist mir anfangs echt schwer gefallen.

Mein Mann ist ganz anders. Er duzt alles was ihm begegnet und zeitweise finde ich das etwas... unpassend. Naja, muss er wissen. Ich bin da nicht für die Erziehung zuständig :-)

Komisch finde ich allerdings folgende Situation: Ich bin neulich meinem alten Geschichtslehrer begegnet. Kinderwagenschiebend. Das Abi ist ja nun auch schon ein paar kalte Winter her und er hat mich mit Maike angesprochen, ich habe brav Herr J. gesagt. Genauso bei den Nachbarn von meinen Eltern. Die kenne mich halt seit meiner Geburt. Ich bin Maike und die Nachbarn sind eben Herr und Frau L.

Ich habe schon oft darüber nachgedacht wie meine Eltern früher damit umgegangen sind. Und ich kann mich nicht daran erinnern, dass die Eltern von Freundinnen geduzt worden sind.

Achja, ein Ex Freund hat sich mal fürchterlich darüber aufgeregt, dass meine Eltern Sie gesagt haben. Ich fand's gar nicht schlimm. Meine Eltern wurde daraufhin sofort als spießig abgestempelt.

Noch eine blöde Situation: Ein Kollege hat mir mal das Du angeboten. Wir haben uns also geduzt. Dann wurde er mein Chef und wollte dass wir uns wieder siezen. Was für'n Quatsch.

Und meine Ex Schwiegermutter hat mal nach einem heftigen Streit wieder angefangen mich zu siezen. Was sagt man dazu?

Madame Duddendahl hat gesagt…

Ich weiss noch sehr genau, daß meine Mutter immer darauf bestandt, von meinen Freunden gesiezt zu werden. Total uncool, denn ich selbst widerrum durfte die Mütter meiner Freundin immer duzen.

Somit ist für mich quasi selbstverständlich, daß die Freunde meiner Kinder mich persönlich auch duzen. So!

ABER heute bin ich tatsächlich ein Freund des Siezens. Also nicht meinen Mann oder beste Freundin oder so :-) (obwohl, manchmal rufe ich meinen Sohn "Herr Duddendahl" (aber das macht wohl eher jeder, oder?)). So in der Arbeitswelt finde ich das SIE grundsätzlich aber sehr angenehm, denn auch wenn mir manche meiner Kollegen wirklich sympatisch sind, finde ich ein nettes "Sie" doch charmant. Klar, niemand, der mit mir im Büro sitzt, aber ich habe Kollegen, die ich sehr schätze, schon sehr lange und eigentlich auch recht gut kenne, die ich aber immer noch sieze. Finde ich gut!

So, aber nun zum eigentlichen Thema: Mein Sohn (6) bekommt das so langsam hin mit dem "Sie". Dennoch auch hier meistens das "Du, Frau .....". Ich denke, es ist wie die meisten sagen völlig normal. Wenn es das mit 15 immer noch sagt, mache ich mir Sorgen ;-)

Grüße

Sabrina (oder Frau Duddendahl ;-))

Madame Duddendahl hat gesagt…

...Nachtrag...

Merke: nach dem zweiten Glas Cremant keinen Blogkommentar mehr schreiben !!

Bitte ignorieren Sie die Rechtschreibfehler sowie das ein oder ander Komma, welches zuviel oder zuwenig ist.

Beschwippste Grüße vom Plätzchenbacken.

julia hat gesagt…

In meinem Umfeld sietze ich ziemlich viele. Die Kassiererin oder die Erzieherinnen oder natürlich auch Lehrer etc.
Als ich im Teenageralter Klarinettenunterricht hatte war ich mir mit der Anrede des Lehrers, eines Musikstudenten, so unsicher, daß ich konsequent jede Anrede vermied und das über 7 Jahre oder so ähnlich. Mittlerweile wohnt eben dieser um die Ecke und ich käme im Traume nicht darauf, ihn zu Sietzen.

Ich finde immer, wenn man mit Leuten im gleichen Boot sitzt, dann kann man sie auch dutzen. Wenn eine gewisse Distanz da ist, dann lieber per Sie.

Nora kriegt das ganz gut hin, mit dem Sietzen, glaube ich. Matti noch nicht. Im alten Kindergarten wurden die Erzieher von den Kindern beim Vornamen genannt, von den Eltern beim Nachnamen - war verwirrend. Jetzt gibt´s nur noch Nachnamen und es wird darauf geachtet, daß jedes Kind morgens seiner Erzieherin tatsächlich hallo sagt und ihr die Hand gibt.
Finde ich ganz gut, weil bei mir lernt er es sonst nicht.

Schuhebinden kann das Tochterkind seit 2 Jahren, der Sohn hat aktuell sogar den Klettverschluss "verlernt" - grummel !

feuervogel hat gesagt…

Da sprichst du ein Thema an ...

Ich bin ja auch so ein SIE-zer. Würde im Traum nicht darauf kommen fremde Menschen/Kollegen/Kellner/Verkäufer etc mit Du anzusprechen. Und ich finde es auch unangenehm, wenn mich jemand einfach duzt, mit dem ich "noch keine Schweine gehütet" habe. Eine Frage der Erziehung vermutlich. Meine Mutter fällt heute noch fast tot um, wenn sie zu hören bekommt, dass ich zumindest manche Kollegen dutze. Allerdings habe ich den Eindruck, dass im Arbeitsumfeld das SIE langsam ausstirbt, wenn der neue Chef schon am ersten Tag allen das Du anbietet oder unbekannte Kollegen sich gleich mal nur mit dem Vornamen vorstellen. In einem großen biederen deutschen Unternehmen eine eigenartige Sache. Ich kann da trotzdem nicht über meinen Schatten und überlege mir lange wann ich Leuten das Du anbiete. In Bloghausen dutze ich vor allem dort, wo ich gedutzt werde und bei denen, die ich schon lange "kenne".

Was das Kind angeht SIE-zt sie, wenn sie "arbeitet" also im Kaufladen oder beim Bedienen in ihrem Minirestaurant. Abgeguckt vom wirklichen Leben würde ich mal sagen. Die Kindergärtnerinnen werden mit dem Vornamen geduzt. Die haben sich auch so vorgestellt. Und die Musikschullehrerin wird zumindsest mit dem Nachnamen angesprochen. Ich muss direkt mal nachfragen, wie die junge Dame sie anspricht. Ansonsten redet Sie die Leute so an, wie sie es von mir hört, also Du und Vornamen oder Sie und Nachnamen. Ich bin da übrigens sehr konsequent mit dem Beibringen, weil ich weiß, dass es eben Leute gibt, die das wirklich nicht mögen.

Aber insgeheim wünsche ich mir, dass SIE würde endlich abgeschafft werden - so wie in Skandinavien, da SIE-zt man nur den König. ;o)

(Langer Kommentar - genau mein Thema. *uffz*)

feuervogel hat gesagt…

In meiner Küstenheimat hatte ich übrigens mal eine Begegnung mit einer jungen Frau, die sich schwer darüber empörte, dass ihr Chef verlangt hätte, dass sie sich den Kunden am Telefon mit Vornamen(!) und Nachnamen vorstellen solle!!! Das ginge schließlich die Kunden (Versicherung) überhaupt nichts an.
So kann man's sehen ... ;o)

Anonym hat gesagt…

Also, Frau Brüllen, ich glaube kaum, dass Sie da als Mutter versagt haben. Aber es ist sicherlich so, dass Kinder heute viel weniger Gelegenheit haben, das Siezen zu lernen als früher. Ich duze ja auch nicht jeden Nachbarn gleich, aber nach ein paar Tagen ist man eben beim Du. Ebenso die anderen Eltern in Kiga, Schule, Musikschule.... Die Erzieherinnen werden übrigens bei uns gesiezt, von Eltern wie von Kindern. Als ich im Alter meiner Kinder (5 und 3) war, habe ich alle Eltern meiner Freunde und alle Nachbarn gesiezt, das war eben einfach so.

Eine befreundete Lehrerin bestätigte aber auch, dass korrektes Siezen "Frau K., könnten Sie...." eben heute im Schnitt erst in der dritten Klasse gelernt wird. Vorher ist es eben "Frau K. kannst Du...." Seien Sie unbesorgt, in der dritten Klasse kann (little) Q das auch!!
LG
rain

Irene hat gesagt…

Ich glaube, in Basel lernen sie es ab dem Kindergarten, die meisten können es irgendwann im Lauf der Primarschulzeit.
Ich habe mal ein damals neunjähriges Mädchen drauf angesprochen, das mich in der Bibliothek immer geduzt hat. Wir waren allein, keiner hat es mitbekommen, so habe ich sie nicht blamiert. Ich habe ihr nur erklärt, dass es mir zwar nicht so wichtig ist, aber viele Erwachsene es nicht mögen, und sie statt "du" "Sie" sagen sollte. Aber wie du beschreibst: im Umfeld der Kinder gibts ja fast keine "Siez-Personen" mehr, wie sollen sie das lernen?

Frau S. hat gesagt…

Die Jungs duzen auch jeden. Egal wie alt. Im Kindergarten werden die Erzieherinnen mit Frau Soundso geduzt. Wir Erwachsenen siezen uns. In der Schule ist es genauso. Die Schüler dürfen die Lehrer bis zur vierten Klasse duzen. Wie sie dann in der fünften Klasse auf einmal den Dreh bekommen sollen, die Lehrer zu siezen ist mir noch ein Rätsel. Aber gut, dann sind sie ja auch schon 10. Wir Eltern siezen die Lehrer selbstverständlich. Komischerweise duzen sich die Eltern untereinander aber ziemlich schnell. Da wird immer erst ein wenig drumherumgeredet, aber man landet doch sehr schnell beim du.
Ich persönlich bin bei offiziellen Dingen immer beim "Sie", bei privaten Events aber sehr schnell beim "du".

rage hat gesagt…

shame on me - hier kann keiner schuhebinden. das berührt mich jetzt grad peinlich. es kanns aber, uff, auch sonst niemand in des sohnes altersklasse. :-) ach, das lernen sie dann schon noch.

(wenn ich daran denke, dass in unserer jugend der klettverschluss ja gar nicht verbreitet war: «mit klettverschlüssen, die schön kleben (?) kannst nen riesen spass erleben!)

von wegen siezen und duzen hab ich grad letztens was gelesen, dass kinder das offenbar erst in einem gewissen alter können. meines erachtens hat das nix mit respekt und höflichkeit zu tun, man kann auch respekt vor jemandem haben, dem man duzt und ihm das zeigen, ich meine, in autoritären beziehungen wie kindergärtnerin/lehrer und verkäufer und was weiss ich.

ich selbst bin eher zurückhaltend mit duzen, ausser nachbarn etc und freunde. wenns unklar ist, verzichte ich lieber auf jegliche anrede. es gibt auch leute, die kann man einfach nicht duzen, wenn man sie jahrelang gesiezt hat. das bleibt frau müller, ein leben lang. oder so. :-) find ich auch ok.

was ich hingegen unglaublich finde: ich sehe ja nun nicht aus wie 35. mit kappe im winter schon gar nicht. und es gibt leute, die finden dann, man kann mich duzen. ich bin schon hin und hab gesagt: tschuldigung, kennen wir uns? ich kenne sie nicht, und es gibt keinen grund, mich zu duzen. das ist aber mehr fürs ego, macht aber riesig spass, insbesondere bei älteren leuten. die können dann aber sehr aggro reagieren, man ist ja dann doch immer noch jung. und unverschämt. :-))

Annie hat gesagt…

Hier wird (fast) alles mit Vornamen angeredet...das you ist ja sowohl Du als auch Sie, von daher kann der angesprochene das sehen wie er/sie will.

Witzig finde ich, das manche Schwiegermuetter (old school?!) sich von ihrer Schwiegertochter/ihrem Schwiegersohn auch nach zig Jahren noch mit Mrs XYZ anreden lassen...SO kann Frau sich auch Respekt verschaffen ;)

Lehrer in der Schule sind Ms oder Mrs fuer die Kinder, mal mit, mal ohne Namen, oder einfach nur Teacher...das geht auch.

Auf Arbeit wird alles mit Vornamen angeredet, das macht einige Dinge doch schon einfacher, und respektlosigkeit deswegen hab ich hier noch nicht erleben muessen.

Sonst kann man eigentlich nur noch bei Aerzten ins Fettnaepfchen treten...aber der Doc, der mich "nur" mit Vornamen anredet, kriegt von mir auch "nur" einen Vornamen (as suppose to Dr BlaBlaBla mit Knicks und ehrfuehrchtiger Verbeugung) zurueck :o)

dunski hat gesagt…

Wenn die Lehrer das "Siezen" haben wollen oder haben "müssen", dann bringen sie das den Kindern schon bei, ältere Lehrer auf die härtere Tour, jüngere Lehrer etwas langsamer. Als Eltern unterstützen wir die Kinder, indem wir ihnen erklären wie das grammatikalisch funktioniert und wenn wir irgend jemand siezen werden die Kinder diese Person ja auch siezen und es so üben. Die unfreundliche Postzustellerin zb oder die ältere Dame in der Bäckerei oder die Kassiererin...

Anonym hat gesagt…

In meiner Branche ist es dafür üblich die Sekretärinnen mit "Sie" und Vornamen(!) anzusprechen, die Akademiker dafür mit vollem Titel. Auch sehr schräg. Meine SchwieMu bot mir das Duwort erst nach dem Uniabschluss an (da waren es schon etliche Jahre Beziehung zu ihrenm Sohn). Ebenfalls sehr schräg. Von daher: duz-affines Umfeld finde ich sympathisch!
(Außer ich werde in Geschäften von hochnäsigen Verkäuferinnen ob meines jüngeren Aussehens geduzt, aber da duze ich eben zurück.)
LG, Lalobe