Sonntag, August 08, 2010

Vorfreude

Zu Schulzeiten habe ich mich mehr auf das Ende der Ferien gefreut als aktuell darauf, morgen wieder am Schreibtisch zu sitzen. Fällt mir auf, wo sich Little Q. doch so drauf freut, dass MORGEN ENDLICH DER KINDSGI LOSGEHT!
Aber zu Schulzeiten, da gab es zum Ferienende auch neue Stifte, jungfräuliche Hefte, neue Schulbücher, neue Lehrer, neue Freundekonstellationen ("Du, wollen wir dieses Jahr nebeneinander sitzen? Wenigstens in Musik oder Kunst?"), hach. Im Büro wartet nur ein unaufgeräumter Schreibtisch auf mich. (Allerdings nicht mehr für lang, gnihihihhihi.). Damit der Start für mich aber ein bisschen was von Vorfreude hat, habe ich mir neue Notizbücher in richtig schön gekauft. Und denke jetzt, dass es sich gar nicht mehr lohnt, für die kurze Zeit noch ein neues anzufangen. Nun ja.

Dabei fällt mir übrigens ein erster Schultag (sechste, siebte, achte Klasse? Ich hatte auf jeden Fall irgendwas am Nachmittag, aber eher Wahlkurs, wie Orchester, Theatergruppe oder so was.) ein. Ich sass in ebendieser Mittagspause mit einem Schulranzenvoller neuer (neu ist ja relativ bei sowas. Der Inhalt war neu, sagen wir es so) Schulbücher auf der Treppe, den steilen Berg zur Schule hoch. Es war noch sommerlich warm, trotz schon fast Herbst. Ich war super neugierig auf das neue Jahr, den neuen Schulstoff und hatte das unbedingte Bedürfnis, in die neuen Bücher hineinzuschmökern. Und ja, auch damals hatte ich schon das Gefühl, dass dieses Bedürfnis wahrscheinlich ziemlich uncool wäre. Und so habe ich mir ganz lang überlegt, was ich wohl sagen sollte, wenn mich jemand darauf anspräche.... Und tatsächlich, als ich eben die ersten 80 Seiten des Bio-Buches verschlungen hatte, kam eine alte Frau vorbei und meinte: "Na, Ferien vorbei?" Und ich brachte den Satz an, an dem ich das Gefühl hatte, so lange feilen zu müssen, bis ich zu lesen beginnen könnte: "Naja, man kann ja nicht ewig Urlaub haben."
Ich kam mir damals so cool vor. Und heute denke ich mir: "Schlimm, wenn man das Gefühl hat, sich für Wissensdurst rechtferigen zu müssen."

In diesem Sinne: ich bin so glücklich, dass mein Grosser sich mit allen Fasern auf den Start seines Schullebens so sehr freut.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Einfach nur WOw..zu Schulzeiten habe ich mir überlegt, wie ich diese ätzenden Bücher am besten auswendig lerne. Minimaler Aufwand und Maximales Ergebnis. Aber es muss auch überintelligente Menschen geben ;)

tadellos hat gesagt…

definitiv nicht meine erfahrenswelt- schulisch gesehen. aber wissen sie was? es hat mich immer traurig gemacht, die schüler zu sehen, die sich auf schule freuen konnten, weil lernen ihnen SPASS! machte, weil sie gute erfahrung mit schule machten und lernen für sie keine qual war. ich hätte oft gerne mit ihnen getauscht und sie sehr bewundert....insofern: toll, dass die vorfreude bei dem kleinen so gross ist! beste voraussetzungen:)

(mein vorhaben jahr um jahr doch dieses schuljahr endlich mal richtig dran zu bleiben und zu verstehen und spass am lernen und keine angst vor der schule zu haben hielt in der regel genau 3 wochen. da halfen auch die ganzen neuen stifte und bücher nichts.)