Montag, August 16, 2010

5


study_of_development pt.05, originally uploaded by Prozac74.
2,3 und 4 gibt es bei Klick aufs Bild (aufgenommen jeweils first thing in the morning, deswegen der etwas verplante Blick ;-))

Mein lieber grosser Little Q., heute bist du fünf Jahre alt geworden. Auch wenn du glaubst, "vor Aufregung die ganze Nacht nicht geschlafen" zu haben, mussten wir Dich doch wecken zum Geschenkeauspacken vor der Krippe/Kindergarten ;-). Apropos: das letzte grosse Ereignis im letzten Jahr ist noch gar nicht lange her: seit genau einer Woche bist du ein Kindergartenkind. Der Start war so problemlos, dass es eigentlich gar nichts dazu zu sagen gibt. Du geniesst es, dass du nun auch an deinen Krippentagen im Kindergarten mit den Nachbarskindern spielen kannst. Am Freitag (der ist für die „Kleinen“) kindergartenfrei bist du fast weinend schlafen gegangen, weil „Samstag ist schon wieder kein Kindergarten ist“. Du trägst Tasche, Postrolle und „Lüchzgi“ wie ein Profi. Gestern (Sonntag) auf dem Rückweg vom Spielplatz wolltest du am Heimweg wie letzte Woche einen Abstecher über den Kindergarten machen, mal sehen, „ob vielleicht jemand da ist“. Prompt haben wir deine Kindergärtnerin getroffen, die jetzt in alle Einzelheiten der Partyplanung für das nächste Wochenende eingeweiht ist. Eine weitere grosse Änderung dieses Jahr war, dass die wöchentlichen Treffen mit Au-el und seinen Schwestern seit Ende Juni nur noch ganz sporadisch stattfinden, weil sie ja weggezogen sind. So schön ich sie auch fand und so froh ich um die Freundschaft der ganzen Familie bin, so sehr entzerrt der Wegfall unseren Wochenablauf. Dir scheinen diese Treffen gar nicht soooo sehr zu fehlen, du spielst jetzt einfach jede freie Minute mit dem Nachbarsbub und bei dem ersten Treffen mit den Au-els seit dem Wegzug habt ihr beide genauso schön gestritten/gespielt wie immer. Mal sehen, wie sich das weiter entwickelt.

Letztes Jahr hast du zwei Schwimmkurse absolviert und Krebs- und Seepferdchenabzeichen bekommen. Nach leichten Startschwierigkeiten bist du wirklich gerne hingegangen und hast praktischerweise erst am vorletzten Kurstag auf einmal beschlossen, dass der Schwimmkurs, der Schwimmlehrer und überhaupt alles daran superdoof sei, du auf einmal Angst vor dem Untergehen hättest und dementsprechend da nie wieder hinwillst. Mit viel Geduld und Spucke haben wir die zweite Abzeichenprüfung hinter uns gebracht und uns allen erst mal eine Schwimmkurspause verordnet. Mit Kindergarten, freiwilligem Kindergartensport und überhaupt haben wir erst mal genug neues. (Die Angst vor dem Wasser ist übrigens 10 Sekunden nach der bestandenen Prüfung auch wieder verschwunden). Wenn du mal ein bisschen grösser bist, erzähle ich dir, was ich gemacht habe, als ich in deinem Alter zu einem zweiten Schwimmkurs gehen sollte. Meine Mutter ist immer noch beeindruckt von dem Schimpfwortrepertoire, das ich damals aus dem Kindergarten mitgebracht habe.

Esstechnisch finde ich dich, das muss man ja auch mal sagen dürfen, ein bisschen anstrengend im Moment. Nachdem du jahrelang einfach alles verschlungen hast, wird aktuell alles, was nicht das typische Kinderessen ist, schief beäugt und erstmal mit „Hab ich nicht gern“ beurteilt. Wenn du diese Entscheidung mal getroffen hast, wird sie auch nach dem zu probierenden Pflichtbissen seltenst revidiert. Sichtbares Gemüse jeglicher Art ist des Teufels, ist es aber püriert und zB in der Bolognesesosse, wird es anstandslos gegessen. Für Fleischpflanzerl oder so kann ich die Zwiebelwürfelchen so klein schneiden, wie irgendmöglich, du findest sie und ziehst einen Flunsch. Kräuter („Da ist was Grünes drin, das mag ich nicht“) sind ganz schlimm, Nudeln mit Pesto gehen allerdings immer. Nun ja. Ich habe einfach keine Lust, nur noch von nackten Nudeln, Fischstäbchen und Pfannkuchen zu leben, also wird wieder ganz normal gekocht, keine Extraportionen gemacht, wenn es dir nicht schmeckt, dann isst du halt ein Brot mit Frischkäse. An Obst und Gemüse konnten wir uns auf Äpfel, Birnen, Gurken, manchmal Karotten, grünen Salat und Wassermelone einigen. Ich vertraue einfach darauf, dass du irgendwann schon wieder auf den Geschmack kommen wirst…. Um grade mal das andere Kinderreizthema abzuhaken: du schläfst wie eine Eins. Endlich. Seit fast einem Jahr auch nachts windelfrei und bis auf wenige Ausnahmen unfallfrei.

Dein Interesse für Geschichten und Bücher ist ungebrochen. Ich glaube, ein Traumtag für dich wäre, mit jemandem den ganzen Tag mit einem Stapel Vorlesebücher auf dem Sofa zu verbringen. (Wenn die Tante vom Bodensee da ist, dann lest ihr beide schon mal das ganze kleine Gespenst und einen halben Hotzenplotz an einem Tag) Mal sehen, ob ich unsere Leseliste für dieses Jahr zusammenbekomme:
Hotzenplotz 1-3
Sams 1-6
Der kleine Ritter Trenk
Seeräubermoses
Kingkong Allerhand und mehr
Jeremy James legt los
Die Kinder von Bullerbü 1 und 2
Pipi Langstrumpf 1-3 (?, alle halt)
Der kleine dicke Ritter
Der überaus starke Willibald
Verflixt, ein Nix

(Es waren noch viel mehr, aber ich bringe sie nicht mehr zusammen)

Du hast diese Jahr (für mich endlich) angefangen, „richtig“ zu malen. Bisher hast du eher ausgemalt, mich malen lassen, weil dir deine Resultate einfach nie „gut“ genug waren. (Ich denke, das kam ein Stück weit auch daher, dass Au-el schon sehr früh sehr perfekt gemalt hat und du dich immer daran gemessen hast). Seit einem Nachmittag mit der Tante aus Konstanz, wo ihr sämtliche Figuren aus „SuperMarioGalaxy“ gemalt habt, wird aber gemalt. Alles. Mit ganz viel Geschichten drumrum. (und ganz ohne Kopffüssler und so). Du konntest übrigens auch von einem Tag auf den anderen supergut ausschneiden. Ansonsten bist du ein grosser Rollenspieler, bei jedem Buch wird sofort geklärt, wer du sein möchtest. Nach über einem Jahr schwerster Piratenphase waren am Frühjahr endlich auch mal andere Themen interessant: Indianer, Ritter, „Die wilden Kerle“, Polizei. Du kannst, wenn du willst, dich stundenlang mit deinem Lego beschäftigen. Seit dem Frühjahr traust du dich (und ich habe gelernt, dir zu trauen), mit der U7-Gang draussen zu spielen, ohne dass ich dabei bin. So zieht ihr oft stundenlang durchs Quartier und spielt, Polizei oder „Meitlifangis“.

Das zweite Jahr als grosser Bruder hast du bravourös gemeistert. Little L. liebt und verehrt dich zwar, manchmal wird es dir sogar zu viel. So würdest du meist gerne alleine auf deinem Stuhl sitzen und alleine von deinem Teller essen…. Andererseits ist er mittlerweile mobil und mit einem enorm grossen Ego und eigenen Willen ausgestattet. Und er will immer genau das, was du hast, machst, tust. Ich verstehe sehr gut, dass es für dich nicht immer leicht ist, einerseits ein Vorbild zu sein und andererseits mit einem kleinen, unverständigen kleinen Bruder, der zB alles Lego auseinandernimmt möglichst nicht grob umzugehen. Du machst das aber grossartig: Du hast Little L. noch nie mit Absicht weh getan und hast schon manch einen Trick rausgefunden, um ihn davon zu überzeugen, dir deine Sachen wieder zurückzugeben…. Du bist zwar einerseits ein „typischer“ Junge (Autos, Toben, Polizei, Feuerwehr etc), andererseits aber auch extrem empathisch, mitfühlend, nachdenklich, kuschlig, schlau, klug, hinterfragend, abstrahierend, mit einem Elefantengedächtnis ausgestattet, du bist einfach ein tolles Kind. Ich habe dich sehr lieb und bin sehr froh, deine Mami zu sein. Bussi Mami

Kommentare:

Pampersfront hat gesagt…

Happy Birthday Großer Q.!!!!

Bianka hat gesagt…

Alles Liebe zum Geburtstag, lieber Quentin!

Ich hoffe, Du hast Dich ganz toll feiern lassen und viele schöne Geschenke und leckeren Kuchen bekommen!

Bleib so, wie Du bist (und wir würden uns freuen, Dich und Deinen Anhang mal wieder zu sehen ;-)).

Liebe Grüße,
Bianka, Markus & Tim

Frau Traumberg hat gesagt…

Herzlichen Glückwunsch zur Fünf, big Little Q.!

Rübennasen-mama hat gesagt…

Da bist Du gar nicht mein Sohn und ich habe einen dicken Kloß im Hals und plötzlich "was im Auge" beim Lesen... Herzlichen Glückwunsch zu 5 Jahren mit Deiner tollen Mami!

IO hat gesagt…

Ah, schön, noch ein Kind mit Zwiebelphobie! Nicht das kleinste Fitzelchen ...