Donnerstag, Juni 10, 2010

Doch. Ich habe geschluckt.


Gar nicht so sehr, als Little Q. mit Tasche (von hier, er ist sooooo stolz darauf) und kleinem Bruder an der Hand abmarschiert ist Richtung Kindergarten... Nein, eher, als mir klar wurde, dass das jetzt wirklich und offiziell der Eintritt in das geregelte Schulleben ist. Ich muss übrigens meine Meinung von hier nicht unbedingt revidieren, aber doch etwas relativieren: was ich an Unterrichtsmaterialien, Bildern, Arbeiten etc. im Kindergarten gesehen habe.... wow. Das gab es bei uns zT erst in der vierten Klasse....
Ansonsten: Little Q.s Fazit war: "Gell, Mami, ich hab super mitgemacht: im Kreis, beim Rausgehen und so. und das obwohl ich ÜBERHAUPT niemanden kannte. Ausser dem A., dem S., dem J., dem N. und dem T. Und natürlich der K. und dem D. aus der Krippe." (er hat es wirklich toll gemacht. Hach.)
(Ich war tatsächlich überrascht, wie klischeehaft die Reibungspunkte mancher Eltern mit der Kindergartenleitung waren: einmal der zweiwöchentliche Waldtag. Bei jedem Wetter. Ja, auch wenn es regnet. Ja, auch im Winter. Und zum zweiten das "gesunde Znüni" mit der strikten Regel: kein Weissmehl und kein Zucker. Nirgends. Nein, auch in der Caprisonne nicht. Ausser an Geburtstagen)
Heute abend gab es dann den ersten von ganz vielen Elternabenden und ich muss sagen: es klingt einfach alles grossartig. Wirklich. (Gab es bei uns in Kindergarten/Grundschule in Pädoagogisches Konzept? Ich hatte nicht den Eindruck.)
(Etwas überrascht war ich, dass ein ganz grosses Thema der Kindergartenweg ist. Ab den Herbstferien, spätestens Weihnachten wird erwartet, dass die Kinder den Weg ohne Eltern zurücklegen. Ich schlucke innerlich immer noch, allerdings habe ich jetzt fast ein Jahr lang denKinderhaufen aus der Nachbarschaft diesen Weg laufen sehen: das wird schon.)