Donnerstag, September 17, 2009

Brauch ich nicht nochmal

Heute ist es also passiert: die ach so sehr von sich selbst überzeugte Supermom ("Was, Kind vom Wickeltisch gefallen? Bei mir NIE! Wie, Kind hat Spülmittelgetrunken? Never ever!") hat echt Scheisse gebaut:

Heute, nach einem entspannten Rundgang durch den Ikea sind wir, wie könnte es anders sein, bei den Fleischbällchen geendet. Little Q. war schon ganz gierig auf sein Kindermenü ("Mami, sag dem Mann, mit Fahne. Mit Fahne. MITFAHNEMITFAHNEMITFAHNE!"), während ich noch schnell Little L.s (der übrigens vorne im Ergocarrier bei mir drin sass) Gläschen ("KartoffelZucchini", das mochte Little Q. schon nicht) in der Ikeaeigenen Mikrowelle warmmachte. Weil man ja aus Zeiten, in denen unsere Mikrowelle noch nicht den "Ich schlage wilde Funken und verschmore alles in meiner näheren Umgebung"Tod gestorben war, weiss, dass in der Mikrowelle alles ungleichmässig erhitzt wird, also nach 40 Sekunden das Gläschen rausgefischt, Deckel vorsichtig grade draufgeschraubt, damit beim Schütteln nichts spritzt, und eben geschüttelt. Beim Aufschrauben macht es einen Riesenblobb und der Grossteil des Inhaltes ergiesst sich über Little L.s Kopf, seine Brust und in meinen Ausschnitt.
Er fing sofort an zu weinen und ich habe panisch das mittelwarme bis zT schon mittelheisse Zeug von seinem Kopf gewischt. Auf mein lautes "Ich brauch hier mal sofort kaltes Wasser!!!!" kam von der Kassenfrau ein entspanntes "Dann gehen Sie halt aufs Klo".
Ich habe also die Sauerei, unsere Fleischbällchen, meine Tasche incl Geld alles in der Obhut von Little Q. gelassen und bin wie eine Irre in den Waschraum gesaust. Dort wurde Little L. erst mal ausgepackt und mehr oder weniger mit dem Kopf unters kalte Wasser gehalten. Nun ja, das wasserliebende Kind hört natürlich in diesem Moment mit dem Heulen auf.... Am Kopf blieb dennoch eine rote Stelle (keine Ahnung ob vom Brei oder vom kalten Wasser), so dass ich nach Einsammeln von Little Q., Essen und Tasche erst mal mit dem Kinderarzt konferierte. Rat war: 15 Minuten mit immer kalten Waschlappen kühlen, wenn es danach keine Blasen gibt und das Kind nicht mehr weint, ist alles okay. Little Q. durfte also ausnahmsweise im Ikeawaschraum von seinem Tablett essen und ich habe Little L. gekühlt. Er fand es extrem witzig, nur mit Windel bekleidet immer wieder einen tropfenden kalten Lappen auf den Kopf zu bekommen.
Nach 15 Minuten war alles bis auf einen kleinfingernagelgrossen roten Fleck wieder normal gefärbt, so dass wir nach erneuter Rücksprache mit dem Kinderarzt Little Q.s Kleidung brüderlich zwischen den beiden geteilt haben (klar, für eine Stunde Ikea packe ich keine Wechselkleidung ein....) und nach Hause gefahren sind...

Fazit: Mikrowellen sind Teufelszeug ;-); Fläschchenwärmer rulez. Und ich war erstaunt, wie viele Frauen einer von oben bis unten mit einer undefinierbaren Masse beschmierten verheulten Frau, die ihr halbnacktes Baby kalt duscht, während ihr im seltsamen Lagenlook mit einem selbergebastelten Papierfeuerwehrhelm gekleideter grosser Sohn im Stehen von einem Tablettwägelchen Fleischbällchen verspeist, Hilfe anbieten. Und Geschichten erzählen, von Leuten, die sie kennen, die andere Leute kennen, die schon mal an Verbrennungen gestorben sind.