Sonntag, August 16, 2009

Mein Sohn

in Sachen Partyplanung....definitiv.
10:15h: die Piratenflagge weht im Wind, die Wimpel hängen, die Captain Sharky Girlande baumelt über der Haustür. Becher, Teller, Servietten sind abgezählt, ein Probeeierlauf wurde absolviert, der Glitzerkleber für die Piratenhüte auf neutralem Papier getestet, das eigens genähte Piratenshirt (sorry, Kathi, dass ich damals die Idee eines Extrageburtstagskleides noch innerlich belächelt habe, hier gibt es ein frisch genähtes Piratenshirt in der Lieblingsfarbe dunkellila, die halbwegs neue Piratenhose und ein Piratenkopftuch passend zum Shirt) nochmal anprobiert.
Was nun? "Mami, wollen wir schon mal Tischdecken, dann haben wir nachher nicht so einen Stress."
(Haben wir jetzt doch nicht, es gab stattdessen die Legostadt. Die übrigens nicht ganz neu ist, "nur" die Polizeistation und der Überwachungslaster, aber der liebevolle Aufbau und das endlich mal wieder vollständige Aufbauen sämtlicher leicht ramponierter zT uralter Fahrzeuge gehörte auch zum Geschenk.
Schön auch der Vorschlag um 11:13h: "Wollen wir die Gäste mal anrufen? Nicht, dass sie es vergessen haben." (Beginn der Party: 15:00h)