Mittwoch, April 15, 2009

Feuerprobe bestanden

mit ein bisschen, wie Little Q. sagen würde, "Bschisse" und mit viel Kaffee.
Der erste Tag mit den Kindern in der Überzahl ist überstanden, beide sind sauber, trocken und abgefüttert im Bett/Hängematte und schlafen und dabei ist der Hübsche noch nicht mal vom Sport wieder da.
Mit "Bschisse" deswegen, weil ich ja nicht allein war, sondern Hilfe von der Au-el-Mami hatte. Dadurch wurde das U4-Ü30-Verhältnis zwar auf 5:2 erhöht, aber manchmal ist auch einfach die absolute Anzahl an Erwachsenen (grösser 1) entscheidend.
Der Start in den Tag war zwar ein bisschen anders als sonst: "Ich will nicht, dass der Papi schaffen geht. Ich hab so lange Zeit ohne ihn!" (Auf Hochdeutsch habe ich das zuerst gar nicht verstanden), als das erste Punkrock (Little Q.) und der erste Ristretto (ich) im Magen gelandet waren, war aber die Welt wieder in Ordnung.
Mit den Au-els haben wir dann den Vormittag auf dem Spielplatz, die Mittagspause, bis das Zimmer, in dem die Au-el Schwester schlafen sollte, lautstark zum Gefängnis für den Playmobildieb umfunktioniert wurde, mit Ratschen/Stillen und Lego/Playmobil, den Nachmittag mit allen anderen Nachbarskindern im Sandkasten und danach unter dem Rasensprenger.
Zum Abendessen gab es Nervennahrung (=Pfannkuchen) für Mutter und grosses Kind und das Baden/Duschen/Geschichtevorlesen klappte auch mit Little L. sehr gut. Nach anderthalb Stunden Dauerbetankung ist der nun auch eingeschlafen und ich werde mich an die Geburtsanzeigen machen...
Wie heisst es so schön: "So soll es sein, so kann es bleiben. Genau so ist es gut."